Aaron SwartzEin schwieriger Mensch, der viele berührt hat

Aaron Swartz war jung, brillant und kämpfte für freies Wissen. Er wurde ein Opfer der Urheberrechtsextremisten, schreibt Matthias Spielkamp in seinem Nachruf. von Matthias Spielkamp

Aaron Swartz auf einer Aufnahme im Februar 2008

Aaron Swartz auf einer Aufnahme im Februar 2008  |  © REUTERS/Noah Berger

Aaron Swartz ist 26 Jahre alt geworden. Er hat in dieser kurzen Zeit – ziemlich sicher – bei allen Menschen, die ihm je begegnet sind, einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Und wohl noch bei viel mehr Menschen, die ihn nie getroffen haben.

Ich selbst habe ihn – flüchtig – persönlich kennengelernt, vor langer Zeit, beim Stanford Internet Law Programm im Sommer 2003. Es war eine einschüchternde Begegnung. Aaron war 16 Jahre alt und bereits seit einem Jahr im Team von Creative Commons. Er entwickelte dort die dritte Variante der Urheberrechtslizenz mit, die "machine readable" (von Maschinen lesbare) Version, die letztlich für den Erfolg des Lizenzmodells mitentscheidend war. Zu dem Zeitpunkt hatte Swartz bereits den ArsDigita Prize gewonnen und die Spezifikation für RSS 1.0 mitgeschrieben.

Anzeige

Man konnte die Brillanz dieses (von der Statur her) kleinen Jungen mit der Nicht-Frisur geradezu mit Händen greifen. Von Lawrence Lessig, Terry Fisher und Charles Nesson, den drei Organisatoren des Programms und sämtlich prominente Professoren in Stanford und Harvard, wurde er als Peer behandelt, als gleichwertiger Kollege. Er saß immer in der ersten Reihe rechts außen, ganz nah am Podium, hinter seinen Laptop gekauert. Vieles, was in den Vorträgen gesagt wurde, schien ihn nicht zu interessieren; wohl, weil er es bereits wusste. Wenn er um Kommentare gebeten wurde, antwortete er schnell, auf den Punkt und bisweilen nur für Experten verständlich.

Ein Nerd, wie er im Buche steht, aber selbst unter Nerds eine Ausnahme. Mit seinem rigorosen Intellekt war er eine Herausforderung für jedes Gegenüber. Stanford, eine der angesehensten Universitäten der Welt, beschrieb er "als eine idyllische kleine Schule in Kalifornien, wo immer die Sonne scheint und das Gras grün ist und die anderen Kids ständig draußen sind, um braun zu werden". Zwar gebe es dort "einige tolle Professoren und ich habe einiges gelernt, aber es war keine besonders intellektuelle Atmosphäre, denn die meisten anderen Studis erschienen mir doch hochgradig desinteressiert an ihrem Studium." Nach einem Jahr verabschiedete er sich von Stanford und zog weiter.

Er hat wohl viele verprellt

Unter anderem zu Reddit. Paul Graham, Programmierer, Mitentwickler einiger Computersprachen, Essayist und mit seiner Firma Y Combinator einer der bekanntesten Risikokapitalgeber der USA, hatte Swartz eingeladen, an dieser Website mitzuarbeiten – einer schwer zu beschreibenden Plattform, die es Nutzern erlaubt, Artikel zu empfehlen und zu diskutieren.

Reddit wurde so erfolgreich, dass sie vom Großverlag Condé Nast, der auch Wired herausgibt, aufgekauft wurde. Swartz bekam eine Menge Geld, musste in einem Büro arbeiten und fühlte sich elend, wie er selber schrieb: "Ich konnte San Francisco nicht ausstehen. Ich konnte Wired nicht ausstehen. Ich habe einen langen Weihnachtsurlaub gemacht, bin krank geworden, habe an Selbstmord gedacht. Ich bin vor der Polizei weggelaufen. Und als ich montags zurück ins Büro kam, wurde ich aufgefordert zu kündigen."

Nur um kurze Zeit später von Brewster Kahle, dem Gründer des Internet Archive, gefragt zu werden, ob er bei der Entwicklung von openlibrary.org helfen könne.

Es ist nicht überraschend, dass Swartz in seinem kurzen Leben viele Menschen verprellt hat. Er kritisierte die Organisatoren der Wikipedia, allen voran ihren Gründer Jimmy Wales, in einer Serie berühmt gewordener Essays, um sich selbst als Mitglied des Aufsichtsrats zu empfehlen. Wales war nicht der letzte in der Reihe. Auch enge Kollegen und Vertraute wie etwa Cory Doctorow beschreiben Swartz als jemanden, der schwierig zu nehmen war.

Es ist bei brillanten Menschen oft schwer zu sagen, ob sie arrogant sind, oder ob es für die weniger brillanten unter uns einfach nur danach aussieht. Diejenigen jedenfalls, die selbst genug Größe hatten, um sich nicht von ihm einschüchtern zu lassen, haben ihn immer unterstützt. So wie Lessig, der ihn für das akademische Jahr 2010/11 als Fellow an sein Edmond J. Safra Center for Ethics in Harvard berufen hatte, obwohl Swartz nie einen Studienabschluss gemacht hat.

Swartz war entscheidend daran beteiligt, den Stop Online Piracy Act (SOPA) zu kippen und damit weltweit eine nie gekannte Aufmerksamkeit für Internet-Regulierung zu schaffen. Wenn man ihn bei seinem Vortrag darüber sieht, wie es zu diesem spektakulären Ereignis gekommen war, dann sieht man einen gut aussehenden, engagierten, humorvollen jungen Mann, der nicht darauf aus ist, die Welt zu verändern, sondern weiß, dass er sie bereits verändert hat.

Amerikanische Behörden hatte er sich bereits vorher zum Feind gemacht, indem er etwa ein Fünftel der Gerichtsakten der eigentlich kostenpflichtigen Datenbank PACER veröffentlicht hatte. Für ihn war es Teil seines Einsatzes für offenes Wissen. Ein Aktivismus, der ihn letztendlich in Konflikt mit dem Gesetz brachte. Im Jahr 2010 verschaffte er sich Zutritt zum Intranet des Massachusetts Institute of Technology (MIT), zu dem er als Nicht-Universitätsangehöriger keinen offiziellen Zugang besaß. Anschließend lud er aus der Datenbank JSTOR ungefähr vier Millionen Artikel aus wissenschaftlichen Zeitschriften herunter.

Swartz flog auf und wurde 14 verschiedener Straftaten angeklagt, obwohl er keinen der Artikel veröffentlicht hatte und obwohl JSTOR bekannt gab, den Fall nicht weiter verfolgen zu wollen. Der Prozess, in dem er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zu 35 Jahren Haft und einer Million Dollar Strafe hätte verurteilt werden sollen, sollte im April beginnen.

Am vergangenen Freitag wurde Swartz erhängt in seiner Wohnung in Brooklyn gefunden. Am Tag darauf verbreitete sich die Nachricht im Netz wie ein Lauffeuer. Freunde erinnerten daran, dass Aaron Swartz Depressionen hatte. Viele wussten das; er sprach offen darüber. Doch sein Mentor Lawrence Lessig warnt in seinem Blog unter der Überschrift Der Staatsanwalt als Tyrann (Prosecutor as Bully) davor, Swartz' Fall zu "pathologisieren". Sicher habe es einige Verrücktheit gebraucht, um das zu tun, was Swartz getan habe. Aber das dürfe nicht darüber hinweg täuschen, dass er damit konfrontiert war, den Rest seines Lebens im Gefängnis zu verbringen. Das Verhalten der Behörden habe jegliche Verhältnismäßigkeit vermissen lassen.

Inzwischen haben mehr als 11.000 Menschen eine Petition unterzeichnet, die die Entlassung der zuständigen Staatsanwältin Carmen Ortiz fordert, weil sie in ihrer Anklage den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit missachtet habe. Rafael Reif, Präsident des MIT, das im Gegensatz zu JSTOR nie eindeutig Stellung dagegen bezogen hatte, ihn als Straftäter anzuklagen, kündigte eine Untersuchung an.

Swartz soll am Dienstag in Highland Park im US-Bundesstaat Illinois beigesetzt werden. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir die Auseinandersetzungen um das Urheberrecht in Zukunft einteilen werden in "die Zeit vor Aaron Swartz' Tod" und die danach. Die Urheberrechtsextremisten haben mit ihm jemanden zum Opfer gemacht, der in seinem Leben sehr viele Menschen berührt hat. Diese werden seinen Tod nicht als Ende und nicht als Niederlage akzeptieren.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ableben-typisch für einige Internetfreaks, keine echten Freunde und keine echten persönlichen Gespräche, alles über das Netz, das kann so enden.

    Eine Weltveränderung? Welche denn wirklich genau? Ich habe davon nichts gemerkt oder bemerkt und wenn jemand so "taff" ist mit der Tastatur dann muß er auch so "taff" sein einen Rechtsstreit in echten und nicht im virtuellen Leben durchzustehen.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... tough genug, Selbstmord zu begehen, solange er noch konnte; im Gefängnis wäre es deutlich schwerer geworden.

    Ob Sie dafür tough genug gewesen wären?

    • brazzy
    • 14. Januar 2013 17:43 Uhr

    Sie sollten sich wirklich schämen, dermassen herablassend und menschenfeindlich über jemanden zu urteilen, von dem sie offenbar absolut nichts wissen, aber sich mal schnell ein paar Vorurteile als Ersatz für Fakten aus den Fingern gesaugt haben. Tolerant ist daran garnichts.

    Und die Aufforderung zum "taff" sein ist einfach wenn man nicht selbst vom Staat verfolgt und unter Androhung einer absurd hohen Strafe gezwungen wird, einer immer noch mehrjährigen Gefängnisstrafe zuzustimmen. Eine angemessen Verteidigung würde geschätzt eine Million Dollar kosten, und wenn man die hat bringt es trotzdem nicht weil erstmal die Konten eingefroren werden.

    Redaktion

    Sehr geehrte/r tolerant,

    Sie machen Ihrem Nutzernamen keine Ehre, fürchte ich. Bitte urteilen Sie nicht so leichtfertig über einen Menschen, den Sie (wahrscheinlich) nicht kennen und dessen Probleme Sie nicht nachfühlen können. Ihm drohte ein langer, teurer und riskanter Rechtsstreit und er war depressiv. Eine schlechte Mischung, wenn Sie mich fragen. Etwas mehr Pietät fände ich hier angemessen.

    Vielen Dank.
    Beste Grüße
    Kai Biermann

    ... ist eine gefährliche Krankheit, die nicht verharmlost werden sollte: Nur mit mehr Freunden oder einem sozial vernetzten Leben ist noch keine Besserung erreicht. Denken Sie an die Mengen von Leuten, die den Freitod wählen und einen großen Freundeskreis zurücklassen, auch die eigene Familie: soziale Strukturen sind keine Sicherheit. Mit "toughness" ist es nicht getan, es reicht nicht, sich eine härtere Schale zuzulegen.

    Davon abgesehen: Manchmal kann eine Weltveränderung bedeuten, dass eine andere verhindert wird. Bei SOPA beispielsweise können wir alle froh und dankbar sein, dass dieses Gesetzt nicht in Kraft ist.

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf persönliche Auseinandersetzungen. Danke, die Redaktion/jz

    • xyks
    • 14. Januar 2013 19:00 Uhr

    Auch wenn sie es nicht verdient haben:

    RSS gilt als einer der Grundpfeiler des User-Generated-Content und der Entwicklung des Web 2.0. Sprich der Vernetzung der Internetnutzer untereinander und ist somit Grundpfeiler fast sämtlicher moderner Onlinedienste.

    Also entweder ist hier jemand wirklich von Grund auf ignorant und teilt eine nicht zu haltende Meinung oder er meint hier auf das Geschmackloseste rumtrollen zu müssen. Verstehe nicht warum ihr so einen Kommentar nicht löscht...

    wenn sie in den USA, bin übrigens immer wieder froh im Haus über der Party aka Canada zu wohnen, verklagt werden, ist das nicht solch ein Kindergeburtstag wie in D wo Totschläger mit Bewährungstrafen nach Hause gehen. 35 Jahre Gefängnis in US Gefängnissen sind kein Pappenstiel.
    Da her fällt mir zu ihrem Kommentar nur ein "Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung". Vlt. finden sie hier eine Heimat
    Westboro Baptist Church.

    Und die meisten Compuerfreaks, sind meist sozialisierter als sie glauben. Das er nicht 'umgänglich' war, kann vlt. auch daran liegen das auf ihn flogendes Zitat zutrifft. “I Got Vision and the Rest of the World Wears Bifocals”

    Für den Rest, leider wird der Tod Swartz's nichts bewegen, denn solange mit Wissenspublikationen Geld zu verdienen ist, wird es Verlage geben, die dies ausnutzen.

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. Danke, die Redaktion/jp

    ... Lässt es aber an Toleranz fehlen!

  2. 2. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Spekulationen. Danke, die Redaktion/jz

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • brazzy
    • 14. Januar 2013 17:48 Uhr

    Bei Assange mag das realistisch sein, weil er tatsächliclich mehr oder weniger gefährliche Staatsgeheimnisse veröffentlicht hat.

    Bei Swartz ging es um akademische Veröffentlichungen die immer frei verfügbar waren (inzwischen sogar legal und kostenlos, genau das was Swartz erreich wollte). Es ging nicht darum ihn mundtot zu machen, sondern darum ein Exempel zu statuieren oder Karriere zu machen. Für beides ist der Ausgang eher schlecht.

  3. ... tough genug, Selbstmord zu begehen, solange er noch konnte; im Gefängnis wäre es deutlich schwerer geworden.

    Ob Sie dafür tough genug gewesen wären?

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "ein freiwilliges"
    • brazzy
    • 14. Januar 2013 17:43 Uhr

    Sie sollten sich wirklich schämen, dermassen herablassend und menschenfeindlich über jemanden zu urteilen, von dem sie offenbar absolut nichts wissen, aber sich mal schnell ein paar Vorurteile als Ersatz für Fakten aus den Fingern gesaugt haben. Tolerant ist daran garnichts.

    Und die Aufforderung zum "taff" sein ist einfach wenn man nicht selbst vom Staat verfolgt und unter Androhung einer absurd hohen Strafe gezwungen wird, einer immer noch mehrjährigen Gefängnisstrafe zuzustimmen. Eine angemessen Verteidigung würde geschätzt eine Million Dollar kosten, und wenn man die hat bringt es trotzdem nicht weil erstmal die Konten eingefroren werden.

    29 Leserempfehlungen
    Antwort auf "ein freiwilliges"
  4. Redaktion

    Sehr geehrte/r tolerant,

    Sie machen Ihrem Nutzernamen keine Ehre, fürchte ich. Bitte urteilen Sie nicht so leichtfertig über einen Menschen, den Sie (wahrscheinlich) nicht kennen und dessen Probleme Sie nicht nachfühlen können. Ihm drohte ein langer, teurer und riskanter Rechtsstreit und er war depressiv. Eine schlechte Mischung, wenn Sie mich fragen. Etwas mehr Pietät fände ich hier angemessen.

    Vielen Dank.
    Beste Grüße
    Kai Biermann

    38 Leserempfehlungen
    Antwort auf "ein freiwilliges"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    kannte ihn nicht noch nicht einmal seinen Namen.
    Wenn er krank war, wozu eine Depression eindeutig gehört hätte es Freunden bedurft die ihn den Weg zum Arzt leichter gemacht hätten der ihn hätte warscheinlich heilen können.

    Alle anderen Freitoten die es stündlich gibt, auch die, die ein Gerichtsverfahren zu erwarten hatten, über die wird auch nicht berichtet.

    Ist ein Mensch der Aufmerksamkeit im Internet durch seine Handlungen bekommmt ein besserer oder schlechterer Freitoter, für mich nicht, und ich empfinde es immer, wirklich immer als bedauernswert das es Freitote gibt und denen vorab keiner helfen konnte, wollte oder durfte.

    • hladik
    • 14. Januar 2013 18:20 Uhr

    Das sehe ich genauso. "tolerant" hat offensichtlich keine Ahnung vom Thema (Internetstandards, Urheberrechtskonflikt usw.), und wenn man die Trollerei von seinem Posting abzieht, bleibt nichts uebrig.

    Gekürzt. Bitte wenden Sie sich mit Kritik an Moderationsentscheidungen an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/jz

    Entfernt. Bitte wenden Sie sich mit Kritik an Moderationsentscheidungen an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/jz

  5. ... ist eine gefährliche Krankheit, die nicht verharmlost werden sollte: Nur mit mehr Freunden oder einem sozial vernetzten Leben ist noch keine Besserung erreicht. Denken Sie an die Mengen von Leuten, die den Freitod wählen und einen großen Freundeskreis zurücklassen, auch die eigene Familie: soziale Strukturen sind keine Sicherheit. Mit "toughness" ist es nicht getan, es reicht nicht, sich eine härtere Schale zuzulegen.

    Davon abgesehen: Manchmal kann eine Weltveränderung bedeuten, dass eine andere verhindert wird. Bei SOPA beispielsweise können wir alle froh und dankbar sein, dass dieses Gesetzt nicht in Kraft ist.

    13 Leserempfehlungen
    Antwort auf "ein freiwilliges"
    • brazzy
    • 14. Januar 2013 17:48 Uhr

    Bei Assange mag das realistisch sein, weil er tatsächliclich mehr oder weniger gefährliche Staatsgeheimnisse veröffentlicht hat.

    Bei Swartz ging es um akademische Veröffentlichungen die immer frei verfügbar waren (inzwischen sogar legal und kostenlos, genau das was Swartz erreich wollte). Es ging nicht darum ihn mundtot zu machen, sondern darum ein Exempel zu statuieren oder Karriere zu machen. Für beides ist der Ausgang eher schlecht.

    9 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
  6. 8. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf persönliche Auseinandersetzungen. Danke, die Redaktion/jz

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "ein freiwilliges"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf mehreren Seiten lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Wikipedia | Jimmy Wales | MIT | RSS | Harvard | San Francisco
Service