NetzsperrenWas hat ein Hundesalon in Miami mit Chinas Zensur zu tun?

Ein britischer Wissenschaftler hat die chinesische Firewall näher untersucht und ist beeindruckt: Sie ist komplex, groß und manchmal sehr seltsam. von 

Zugang verweigert – Website eines chinesischen Magazins namens "Annals of the Yellow Emperor", das im Januar nach einem kritischen Artikel blockiert wurde.

Zugang verweigert – Website eines chinesischen Magazins namens "Annals of the Yellow Emperor", das im Januar nach einem kritischen Artikel blockiert wurde.  |  © STF/AFP/Getty Images

Die Existenz der großen chinesischen Firewall ist kein Geheimnis, ihre genaue Funktionsweise aber ist weniger bekannt. Joss Wright, Research Fellow am Oxford Internet Institute der britischen Oxford University, wollte wissen, nach welchen Regeln die Firewall funktioniert – welche Inhalte auf welche Weise im chinesischen Netz gefiltert oder blockiert werden. Er fing an zu forschen, nur um dabei auf ein neues Rätsel zu stoßen.

Er fand heraus, dass die chinesischen Zensoren viele Zugriffsversuche auf unliebsame Domains auf ganz bestimmte Seiten umleiten. Beispielsweise auf die Website eines Hundesalons in Miami, Florida. Oder auf die Seite eines Journalisten aus Los Angeles.

Anzeige

Eigentlich interessierte sich Wright dafür, ob die Mechanismen der chinesischen Zensur zentral vorgegeben werden oder ob lokale Behörden und Internetzugangsanbieter Einfluss auf solche Entscheidungen haben. Dazu untersuchte er ein spezielles Phänomen der Netzzensur, das sogenannte DNS-Poisoning. DNS steht für Domain Name System. DNS-Server sind von Netzanbietern betriebene Strukturen, die die IP-Adresse einer Seite mit ihrem zugehörigen Namen verknüpfen. Die Seite von ZEIT ONLINE, um ein Beispiel zu nennen, ist unter der IP-Adresse http://217.13.68.220/ erreichbar. Das aber muss keiner wissen, der den Namen oder die URL der Seite weiß. Denn das DNS kennt die Verknüpfung und leitet jeden, der zu ZEIT ONLINE will, auf den Server mit der entsprechenden IP-Adresse.

Regionale Unterschiede

In China manipulieren Zensoren dieses System, wie Wright in seiner Studie nachwies. Sie "vergiften" das DNS, daher der englische Ausdruck poisoning. Wright testete chinesische DNS-Server auf ihre Reaktion und stellte dabei fest, dass die meisten von ihnen Adressen von kritischen Websites falsch auflösten oder die Anfrage ins Leere laufen ließen. "Kritisch" meint dabei populäre Seiten wie Twitter, YouTube oder Facebook, aber auch die Angebote des Tor-Projektes oder die Seite tibet.net.

Ihm fielen dabei Besonderheiten auf. Einerseits gibt es regionale Unterschiede. So wird demnach am stärksten in Peking zensiert. Die DNS-Server dort lieferten sehr viel mehr falsche Ergebnisse als Server in anderen Regionen. Auch in Guangzhou, Changsha und Chongqing wird stark zensiert, in anderen Städten wie Chengdu und Hefei dagegen eher wenig.

Das spricht für regionalen Einfluss bei Art und Menge der Zensur. Andererseits fand Wright auch Belege für eine zentrale Steuerung. Denn viele Server in ganz unterschiedlichen Regionen reagierten auf bestimmte Anfragen gleich. Beispielsweise leiteten 14 verschiedene DNS-Server die Anfrage nach der Adresse www.torproject.org eben auf die in den USA gehostete Homepage eines amerikanischen Journalisten um, mehrere andere auf die des Hundesalons.

In einem Beitrag auf seinem Blog schreibt Wright dazu: "Um es ganz klar und dem Journalisten gegenüber völlig fair zu sagen, das bedeutet nicht, dass es irgendeine Beziehung zwischen ihm und dem chinesischen Filtersystem gibt. (...) Ich bin mir nahezu sicher, dass er kein verdeckter Netzkrieger ist."

Leserkommentare
    • 可为
    • 19. Februar 2013 11:56 Uhr

    umgehen kann dieses Ding trotzdem so gut wie jeder, was sich mir schon an der bloßen Zahl von Facebookfreunden aus dem am stärksten zensierten Peking zeigt.

    Ob aber überhaupt jeder Interesse daran hat die great Firewall zu umgehen ist eine viel wichtigere Frage - ähnlich wie bei der Debatte über unsere Stoppschilder...

    6 Leserempfehlungen
  1. bezeichnenderweise chinesisches Sprichwort ein:

    Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen.

    Insofern ist die Mauer der Chinesen doch sicher ein Eigentor. Man muss nur abwarten.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Alles andere als ein Eigentor. Unterschätzen Sie die Zeit nicht, also nicht "Die Zeit", sondern die Zeit.

    • Fragend
    • 19. Februar 2013 12:48 Uhr

    Also in diesem Artikel sind nicht wirklich neue Erkenntnisse beschrieben. Jeder, der das Internet benutzen kann, kann auch die Chinesische Mauer umgehen. Aber es macht ja auch Spass zu sehen welche Begriffe zensiert werden. Fraglich ob sich der Aufwand überhaupt lohnt.

    2 Leserempfehlungen
  2. Wer finanziert diesen Wissenschaftler & eine solche Studie?

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Da Wright research fellow an der Universität von Oxford ist, wird ihn wohl die Universität von Oxford finanziert haben. Alternativ könnte es ihm gelungen sein, Drittmittel einzuwerben.

    Aber ich verstehe die Frage nicht. Wieso ist das von Relevanz?

    • ineun
    • 19. Februar 2013 13:14 Uhr
    5. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit differenzierten Argumenten an der Diskussion und verzichten Sie auf bloße Spekulationen. Danke, die Redaktion/jp

    2 Leserempfehlungen
  3. Das ist ja ein Ding.
    Ich kann nur sagen das die sogenannten DNS Changer ja im Herbst 2011 auch Thema in deutschsparchigen Onlinemedien waren und da auch Megaploud etc. ein gern verquicktes Thema dazu.
    Da hatte ich noch das große Vergnügen über 1&1 einen Internetzugang nutzen zu dürfen, und beim Versuch sowas zu finden :
    http://www.fbi.gov/news/s...
    nichts dergleichen zu lesen bekam, sondern allein sehr obskur wirkende Seiten die wohl allesamt in Canada angemeldet waren und irgend eine halblustige Definition für FBI für sich in anspruch nahmen, die wiederum durchaus einen beabsichtigten Eindruck von Zuständigkeit zu dem Thema suggerierten.
    Also, es geht mir da auch nicht anders wie Chinesen die keine Provider sind, den Vorgang -umgeleitet zu werden- zu dokumentieren, ist ziemlich schwer. Eine seltsame Seite abzuspeichern reicht für gar nichts, und zu beweisen ist es so sowieso nicht.
    Ich hatte es "My private Weißrussland" getauft, aber die "Maleware" über die da zu lesen ist, hatte ich sicher nicht auf dem Rechner. Und, ein Provider braucht keine.

    Ich schreibe es hier aber gerne nochmal gesondert hin :
    Über 1&1 konnte ich keine der vielen offiziellen Seiten des FBI erreichen, die über die Suchmaschinen "Bing" und "Google" und der Telekom als Provider, aufrufbar sind , und die das Federal Bureau of Investigation in den USA unter
    -fbi.gov- betreibt.

  4. Alles andere als ein Eigentor. Unterschätzen Sie die Zeit nicht, also nicht "Die Zeit", sondern die Zeit.

  5. Da Wright research fellow an der Universität von Oxford ist, wird ihn wohl die Universität von Oxford finanziert haben. Alternativ könnte es ihm gelungen sein, Drittmittel einzuwerben.

    Aber ich verstehe die Frage nicht. Wieso ist das von Relevanz?

    Antwort auf "Preisfrage"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • deDude
    • 19. Februar 2013 15:36 Uhr

    ... die Forschung wohl wieder in das Licht einer (US-)Negativkampagne gegen China gerückt werden soll. Nur so eine Vermutung ;-)

    Die Zeit wird zeigen ob es reicht die Menschen von Socialmedia und co. abzuschneiden um den politische Wandel zu verhindern. Genaugenommen verstehe ich inzwischen auch nicht mehr was das ZK der KPCh überhaupt noch zu schützen versucht. Das politische System wird es wohl eher nicht sein, denn die Chinesen sind heute vielerorts genau solche Kapitalisten wie wir.

    Da geht es vielmehr darum den eigenen Hintern samt Brieftasche zu schützen, nicht mehr, nicht weniger.

    Ob man damit Erfolg haben wird darf bezweifelt werden. Mit 1,3 Milliarden Menschen sollte man besser keinen Streit anfangen, selbst wenn man 350 Mio. davon auf der eigenen Gehaltsliste hat bleiben immernoch eine Milliarde übrig ;-)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Ursula von der Leyen | Blog | Bundeskriminalamt | China | DNS | DNS-Server
Service