MeteoriteneinschlagDie tausend Augen und Ohren von Tscheljabinsk

Was auch passiert, im Netz finden sich schnell sarkastische Kommentare. Ein Nebeneffekt. Eigentlich beweist das Internet, wie lückenlos es Ereignisse dokumentieren kann. von 

Bis heute ist das sogenannte Tunguska-Ereignis umstritten. Ging dort wirklich ein Meteoroid nieder? Hatte die Explosion ganz andere Ursachen? Vor hundert Jahren fiel in der Nähe des Flusses Steinige Tunguska in Russland ein Meteorit zu Boden und verschwand dabei spurlos. Außer der verwunderten Nachwelt und einer Menge plattgedrückter Bäume ist aber kaum etwas von diesem Ereignis überliefert, dementsprechend schwierig ist die Beweislage.

An dem Meteoritenregen von Tscheljabinsk hingegen gibt es keinen Zweifel. Denn nahezu jeder Beobachter, der ein Smartphone zur Hand hatte, hielt es in den Himmel. Das Ergebnis: Eine fast lückenlose Dokumentation des Meteoriten-Niedergangs im russischen Hinterland, zu sehen als gigantische Sternschnuppe (Meteor) am Himmel.

Anzeige

Anfangs gab es Zweifel an der Echtheit einiger Aufnahmen, doch immer neue Bilder, die ähnliche Eindrücke zeigten, bestätigten schnell, dass die Filme authentisch sind.

Eine gute Übersicht der Videos, die den Meteoriten zeigen, hat der Blogger Alexander Zaytsev auf seiner Seite gesammelt. Darunter ist auch die wohl bekannteste Aufnahme – von einem Highway aus gefilmt.

Das Licht, das der Meteoroid beim Eintritt in die Atmosphäre erzeugte, war so hell, dass es selbst im 200 Kilometer entfernten Jekaterinburg noch zu sehen war.

Bei Twitter wird er unter #russianmeteor, #chelyabinsk und dem russischen Wort für Meteorit #метеорит besprochen. In Minuten wurde der Meteoriteneinschlag von Tscheljabinsk so zu einer internationalen Geschichte. Nicht nur für Journalisten, die sie ihrem Publikum erzählen, sondern auch im akademischen Sinn. Die russische Wikipedia hat nur wenige Stunden, nachdem der Meteor gesichtet wurde, einen Artikel eingerichtet. Die deutsche und auch die englische Wikipedia waren nur unwesentlich langsamer.

Himmelskörper: Asteroid

Asteroiden sind kleine Gesteinsobjekte, die sich auf einer Umlaufbahn um die Sonne bewegen. Ihr Name – astēr ("Stern") mit der Endung eides ("ähnlich") –  umschreibt, dass sie wie Sterne erscheinen, weil sie so klein wirken.

Zusammen mit den Meteoroiden und Kometen zählen die Asteroiden zu den Kleinkörpern des Sonnensystems. Kleinkörper umkreisen die Sonne, besitzen aber keine Kugelgestalt. Ihre Masse und Gravitation ist zu gering, um diese Form zu bilden.

Der Großteil der Asteroiden unseres Sonnensystems befindet sich im sogenannten Asteroidengürtel, einer Ansammlung von Asteroiden und Zwergplaneten zwischen den Planetenbahnen von Mars und Jupiter.

Meteoroid

Kleinkörper, die ein paar Millimeter bis hin zu mehreren Metern groß sind, werden als Meteoroiden bezeichnet. 

Sie sind zwar kleiner als Asteroiden, aber eine klare Unterscheidung – etwa über die chemische Zusammensetzung oder die Größe – gibt es nicht.

Sie können auf unterschiedlichen Wegen entstehen: Entweder löst sie die Gravitation von Planeten aus einem Asteroidengürtel oder der Sonnenwind schlägt sie aus Kometenkernen heraus. Außerdem können Meteoroiden durch den Zusammenprall von zwei Asteroiden beziehungsweise durch den Aufprall eines Asteroiden auf einem Planeten entstehen.

Meteor

Sobald sie in die Erdatmosphäre eindringen, nennt man Meteoroide Meteore oder im Volksmund Sternschnuppen.

Generell umfasst der Begriff alle Leucht- und Wettererscheinungen in der Erdatmosphäre. Die Meteorkunde befasst sich mit Meteoren; nicht zu verwechseln mit Meteorologie, die sich der Beobachtung und Beschreibung von Wetter und Klima widmet.

Meteore sind zudem all jene Meteoroiden, die in die Erdatmosphäre eindringen, aber nicht auf der Erde aufschlagen. Das Leuchten der Meteore entsteht durch die Aufladung der Luftteilchen, wenn der Meteoroid durch die Atmosphäre rast.

Meteorit

Wenn ein Meteoroid auf die Erde prallt – statt nur die Erdamosphäre zu durchqueren – wird er als Meteorit bezeichnet.

Meteoriten sind aus verschiedenen Mineralen zusammengesetzt und werden zu den Gesteinen gezählt.

Chondrite bilden die größte Klasse an Meteoriten und sind nach den kleinen Silikatkügelchen in ihrem Inneren, den Chondren, benannt. Außerdem bestehen sie aus den Mineralen Olivin, Pyroxen und Plagioklas.

Altersbestimmungen haben ergeben, dass sie bereits in der Frühzeit des Sonnensystems entstanden sind, vor 4,5 Milliarden Jahren. Damit sind sie die ältesten Steine des Sonnensystems. Weil ihre Zusammensetzung außerdem weitestgehend der des ursprünglichen solaren Nebels entspricht, werden sie auch undifferenzierte Meteoriten genannt.

Komet

Schweifsterne oder Kometen sind Kleinkörper in unserem Sonnensystem. Ihre Zusammensetzung unterscheidet sie von Asteroiden. Während die aus Gestein bestehen, sind Kometen zusätzlich aus gefrorenem Gasen und Wasser zusammengesetzt, weswegen sie auch "schmutzige Schneebälle" genannt werden.

Kometen sind zeitgleich mit dem übrigen Sonnensystem entstanden und umkreisen die Sonne in der Oortschen Wolke oder im Kuiper-Gürtel. Durch die Anziehungskraft vorbeiziehender Sterne oder großer Planeten werden vereinzelt Eis-Gesteins-Brocken aus ihrer eigentlichen Bahn gerissen und in das Innere des Planetensystems gelenkt.

Je näher der Eisbrocken dabei der Sonne kommt, geht das Eis vom gefrorenen Zustand direkt in den gasförmigen Zustand über, ohne sich zwischendurch zu verflüssigen. Dabei werden die zuvor im Eis gefangenen Partikel frei und bilden mit dem entstandenen Gas eine rund 100.000 Kilometer große Wolkeum den Brocken – die so genannte Koma. Durch den Sonnenwind wird die Wolke in die Länge gezogen, sodass ein Kometenschweif von bis zu 100 Millionen Kilometern Länge entsteht.

Planet

Planeten unterscheiden sich von Sternen dadurch, dass sie selbst kein Licht erzeugen, sondern nur das von anderen Sternen – wie etwa der Sonne – reflektieren. Wie Asteroiden auch umkreisen Planeten die Sonne und haben aufgrund ihrer höheren Masse aber die Gestalt einer Kugel ausgebildet.

Außerdem sind Planeten die einzigen Objekte auf ihrer Umlaufbahn, weil sie sie durch ihre Gravitation freigeräumt haben.

Stern

Sterne sind kugelige Gasriesen, die von sich aus Licht aussenden. In ihrem Inneren sind Temperatur und Druck hoch genug, dass über längere Zeit eine Kernfusion stattfinden kann. Dabei verschmelzen Wasserstoffatome zu Helium, wobei unheimlich viel Energie frei wird.

In einer sternklaren Nacht kann das menschliche Auge rund 5.500 Sterne erkennen. Sie haben unterschiedliche Größe, Temperatur, Leuchtkraft und Lebensdauer.

Das Ereignis wurde mit unzähligen Videos und Tweets nahezu in Echtzeit dokumentiert, eingeordnet und kommentiert. Mit den netzüblichen Nebenwirkungen. Bei Twitter fand sich außer den üblichen Verschwörungstheorien (CIA, 9/11, UFO) auch bald eine ironische Verbindung zu dem vorhergesagten Weltuntergang der Mayas und dem Rücktritt des Papstes.

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte CIA | Wikipedia | Blogger | Dokumentation | Papst | Saurier
Service