Hacker-AngriffBlackout für TV- und Bankenserver Südkoreas

Die Server mehrerer Fernsehsender und Banken in Südkorea sind möglicherweise Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Behörden spekulieren über eine Attacke aus Nordkorea.

Eine Filiale der Shinan Bank in Seoul

Eine Filiale der Shinan Bank in Seoul  |  © Jo Yong-Hak/Reuters

Die Computernetzwerke von drei größeren Fernsehsendern und zwei Banken in Südkorea sind nach Medienberichten zusammengebrochen. Der Grund für den Blackout ist noch offen. Die Polizei ermittele in alle Richtungen, einschließlich eines Cyberangriffs von außen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. 

Berichten zufolge waren die Computersysteme der Sender KBS, MBC, des Nachrichtenkanals YTN sowie der Banken Shinhan und Nonghyup betroffen.

Anzeige

In ersten Spekulationen hieß es, dass möglicherweise Nordkorea hinter dem Ausfall stehen könnte. Das Land hatte bereits in der Vergangenheit Hackerangriffe in Südkorea verübt. Südkoreas Agentur für Internet-Sicherheit müsse aber noch Anzeichen für einen Angriff von außen finden, berichtete einer der betroffenen Sender.

Die Kurse an der südkoreanischen Börse brachen nach der Meldung ein.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Da darf man ja mal herzlich lachen. Sieht eher so aus, als hätten die Chinesen einen Feldversuch gestartet. Und es hat offenbar geklappt... die USA und Europa müssen sich jetzt warm anziehen.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wer gibt für solch einen blödsinnigen Kommentar auch noch 'ne Empfehlung? Daß das überhaupt als sachgerecht durchgeht, so etwas ohne jeden Beleg zu behaupten. Naja, seufz, Meinungsvielfalt halt.

  2. ...landet ein Hacker im Knast, obwohl er entdeckte Sicherheitslücken nicht ausgenutzt, sondern nur darauf aufmerksam gemacht hat.

    http://www.zeit.de/digita...

    Eigentlich muss Staat und Wirtschaft solchen Menschen die Füsse küssen m(

    Eine Leserempfehlung
  3. kommt doch geade gelegen oder? KimDotBomb mit diesem Trick einen Angriff zu unterstellen. Im Übrigen frage ich mich aber was leichter ist, einen Blackout in Südkorea (eher klein) oder in Nordamerika zu erzeugen.

  4. Wer gibt für solch einen blödsinnigen Kommentar auch noch 'ne Empfehlung? Daß das überhaupt als sachgerecht durchgeht, so etwas ohne jeden Beleg zu behaupten. Naja, seufz, Meinungsvielfalt halt.

    Antwort auf "Nordkorea?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    aus Fukushima könnte durch das Stzxnet verursacht wirden sein.
    Bis gestern sind die Kühlsysteme in Fukushima tagelang wieder ausgefallen und der Reaktor stand erneut kurz vor der Kernschmelze.

    Für die südkoreanische, j apansiche Wirtschaft, sind das Rückschläge. Da investiere ich lieber in China oder USA sagt sich der Investor.

  5. aus Fukushima könnte durch das Stzxnet verursacht wirden sein.
    Bis gestern sind die Kühlsysteme in Fukushima tagelang wieder ausgefallen und der Reaktor stand erneut kurz vor der Kernschmelze.

    Für die südkoreanische, j apansiche Wirtschaft, sind das Rückschläge. Da investiere ich lieber in China oder USA sagt sich der Investor.

    Antwort auf "Blödsinn"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    deswegen hat stuxnet ja auch nicht was mit zentrifugen zur uran-anreicherung zu tun...

  6. ...für einen zurückgebliebenen Agrar- und Bauernstaat.

  7. deswegen hat stuxnet ja auch nicht was mit zentrifugen zur uran-anreicherung zu tun...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle Reuters, dpa, fz
  • Schlagworte Bank | Börse | Polizei | Sender | Südkorea | Nordkorea
Service