Flatrate bedeutet, ein Gut für einen festen Preis so ausgiebig nutzen zu können, wie man mag. Die Flatrate bei Festnetz-Internetanschlüssen der Telekom verdient diesen Namen demnächst wohl nicht mehr. Das Unternehmen hat bestätigt, dass es vorhat, seine Preispolitik zu ändern.

Am Donnerstag hatte das Blog fanboys.fm die anonyme Mail eines Telekom-Mitarbeiters veröffentlicht. Darin stand, ab dem 2. Mai werde das Unternehmen Datenhöchstgrenzen für seine DSL- und VDSL-Anschlüsse einführen. Wer also beispielsweise den Tarif "Call & Surf" gebucht hat, bekommt demnach die volle DSL-Geschwindigkeit nur noch solange, bis er 75 Gigabyte Daten heruntergeladen hat. Sind die erreicht, wird die Leitung massiv gedrosselt.

Die anonyme Quelle der Blogger war offensichtlich gut unterrichtet, die Telekom hat diese Pläne am Freitag zumindest grob bestätigt. Im offiziellen Firmenblog heißt es dazu: "Ähnlich wie im Mobilfunk soll es in Zukunft auch bei Festnetztarifen für die Datenübertragung ein bestimmtes Volumen geben, das inklusive ist. Ist dieses Volumen aufgebraucht, wird die Übertragungsgeschwindigkeit gebremst."

Schnitt nach 75 bis 400 Gigabyte

Wie hoch das geplante Höchstvolumen ist, stand in dem Blogpost der Telekom nicht. Aber das Unternehmen widersprach den in der anonymen Mail veröffentlichten Grenzen auch nicht. Das würde bedeuten, dass die DSL-Geschwindigkeit nur solange geliefert wird, bis die monatliche Höchstgrenze erreicht ist. Je nach gebuchtem Tarif liegt diese Grenze wohl entweder bei 75 Gigabyte, bei 200, 300 oder 400 Gigabyte im Monat.

Vor einiger Zeit waren solche Grenzen bereits in den teuersten Tarifen namens Fiber eingeführt worden. Nun sollen sie offensichtlich für alle Kunden gelten.

Bei Mobilfunkverträgen sind Volumengrenzen schon lange üblich und von Kunden akzeptiert. Beim Festnetz aber wird das möglicherweise nicht ganz so reibungslos laufen. Denn über Festnetzleitungen werden inzwischen vor allem Filme geschaut – auch dank der Telekom, die für diese Möglichkeit viel Werbung macht.

Mit den neuen Tarifen wird es jedoch sehr viel weniger Spaß machen, Filme herunterzuladen oder im Stream anzuschauen. Ein Film in HD-Qualität kann problemlos fünf bis sechs Gigabyte groß sein. Wer daneben noch ein wenig surft und vielleicht sogar Musik hört, wird feststellen, dass 75 Gigabyte nicht viel sind für einen ganzen Monat Internet.