Etwa 15 Prozent der Einwohner Deutschlands haben noch nie das Internet genutzt. Damit waren in der Bundesrepublik deutlich weniger Jugendliche und Erwachsene zwischen 16 und 74 Jahren noch nie online als im Durchschnitt der EU-Staaten.

Im Mittel aller EU-Staaten war mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) dieser Altersgruppe noch nie im Netz, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als in Deutschland. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2012.

Die Bundesrepublik rangiert unter den 28 EU-Ländern auf Platz sieben – zusammen mit Frankreich und Belgien. Schweden führt die Rangliste an, in dem skandinavischen Land haben nur fünf Prozent der Menschen keine Interneterfahrung.

40 Prozent in Rumänien, Griechenland und Bulgarien

Auch in Dänemark, Luxemburg, Finnland und den Niederlanden war weniger als jeder Zehnte noch nie im Netz. In Großbritannien waren es genau zehn Prozent. In Rumänien, Griechenland und Bulgarien traf dies auf mehr als 40 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen zu, in Rumänien sogar fast auf jeden zweiten (48 Prozent).

Für die EU gibt es seit 2007 Durchschnittszahlen. Damals war noch mehr als jeder Dritte (37 Prozent) noch nie im Internet gewesen. In Deutschland lag der Prozentsatz damals noch bei 23 Prozent.