Das US-amerikanische Unternehmen eBay ist Opfer einer Attacke von Hackern geworden. Alle Nutzer des Internetaktionshauses seine aufgerufen, umgehend ihre Passwörter zu ändern, teilte das Unternehmen mit. Wie viele Kunden genau betroffen seien, teilte eBay nicht mit. Es könne aber "eine große Zahl" sein, sagte eine Sprecherin.

Die Datenbank sei zwischen Ende Februar und Anfang März geknackt worden. Dabei seien persönliche Kundendaten wie Namen, verschlüsselte Passwörter, E-Mail-Adressen, Geburtstage, Adressen und Telefonnummern gestohlen worden. Es gebe aber keine Anzeichen, dass die Hacker Zugriff auf relevante Finanzinformationen wie Kreditkarten gehabt hätten. Nicht betroffen seien aber die Kundendaten des Bezahldienstes Paypal, einer Tochter von eBay.

"Dennoch ist es am besten, die Passwörter zu ändern", teilte eBay mit. Nutzer, die das gleiche Passwort auf anderen Websites verwendeten, sollten diese ebenfalls ändern.

Den Angaben zufolge gelang es den Angreifern, sich "eine kleine Zahl" von Mitarbeiter-Log-ins des Auktionshauses zu verschaffen. Mit den Anmeldedaten konnten sie sich im Firmennetz bewegen. eBay habe vor rund zwei Wochen von den gestohlenen Mitarbeiter-Log-ins erfahren und eine Untersuchung eingeleitet. Der Vorgang werde "aggressiv" und in Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden sowie Sicherheitsexperten untersucht.

eBay stundenlang nicht erreichbar

Erst am Montagabend war die Seite von eBay mehrere Stunden lang für Nutzer nicht erreichbar gewesen. Über Facebook teilte das Unternehmen mit, man habe von Störungen erfahren, die europäischen Nutzern den Zugriff auf eBay.de und eBay.at verwehrt hätten . "Diese Störungen stehen in keinem Zusammenhang mit eBay und befinden sich außerhalb unserer Einwirkung. eBay ist erreichbar", lautete die Facebook-Meldung.

eBay hat im Moment etwa 128 Millionen aktive Nutzer. Damit könnte der Cyber-Angriff einer der größten auf ein Unternehmen in der Geschichte sein. Nach Bekanntmachung der Hackerattacke fiel die Aktie von eBay um 2 Prozent.