Google will expandieren und hat sich dafür ein Finanzpolster angelegt. Inzwischen seien es zwischen 20 und 30 Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 22 Milliarden Euro), heißt es in einem Brief des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC. Für das Geld will Google offenbar im großen Stil ausländische Firmen und Technologierechte kaufen. Auch sollen Büros und Datenzentralen außerhalb der USA aufgebaut werden. Dafür seien etwa 4 Milliarden Dollar eingeplant. Wann genau die Expansion erfolgen soll, wird in dem Brief nicht klar.

Offenbar stand Google schon Ende letzten Jahres kurz vor einem bedeutenden Firmenaufkauf. Der Vertragsabschluss sei aber gescheitert – kurz bevor der Konzern im Dezember 2013 den Brief an die SEC verfasste. Warum die US-Börsenaufsicht das Schreiben erst jetzt veröffentlichte, ist unklar.

Der bislang größte Übernahmecoup von Google außerhalb der USA war im Juli 2013 der Kauf des israelischen Navigationsdiensts Waze für eine Milliarden Dollar. Der Google-Konzern gab in den vergangenen zehn Jahren etwa 27 Milliarden Dollar für Firmenübernahmen aus, darunter für den Handyhersteller Motorola Mobility. Für 12,5 Milliarden Dollar hatte Google die Mobilfunksparte von Motorola übernommen. Derzeit versucht der Konzern mit Sitz in Kalifornien die Handysparte für 2,9 Milliarden Dollar an die Lenovo-Gruppe abzustoßen.

Der Marktwert von Google liegt im Moment bei etwa 158,8 Milliarden Dollar, das sind umgerechnet knapp 116 Milliarden Euro. Das geht aus der jährlichen Markenwert-Studie BrandZ hervor, die das Marktforschungsunternehmen Millward Brownden errechnet. Damit hat der Internetkonzern das Unternehmen Apple vom Spitzenplatz verdrängt. Google legte demnach im Vergleich zum letzten Jahr um 40 Prozent zu, der Wert von Apple ging um 20 Prozent auf 147,9 Milliarden Dollar zurück. Die jährliche Studie analysiert neben Finanzkennzahlen auch Daten der Markt- und Verbraucherforschung.