Technik und EmanzipationFrauen können besser mit Technik umgehen

Technik trägt zur Gleichberechtigung bei. Sie bringt Männer an den Herd und verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein. Haben sie sie doch inzwischen besser im Griff. von 

"Schatz, kannst du mal?" Die Zeiten, in denen sich Frauen Hilfe suchend an den Mann im Haus wandten, wenn sie verwirrt waren von zu vielen bunten Knöpfen auf der Fernbedienung, sind lange vorbei. Eine Umfrage durch den Elektronikhändler Comet unter britischen Haushalten hat ergeben, dass 48 Prozent aller Frauen gerne mit Technik umgehen, im Vergleich zu nur 47 Prozent der Männer. Männer halten sich auch selbst nicht mehr für den kompetenteren Part im Haus, 85 Prozent gaben das in der Umfrage auch offen zu. 14 Prozent gestehen sogar, ihre Frau zu fragen, wenn sie mit ihrem Computer-, DVD-, oder Fernseh-Latein am Ende sind.

Einen ziemlich guten Beweis dafür, dass Frauen sich mit Technik tatsächlich besser auskennen, liefern die, die es wissen müssen: Mitarbeiter von Telefonhotlines. Oft gebeutelt durch aufgebrachte Anrufer, wild beschimpft von Menschen, die Bedienungsanleitungen offensichtlich nur im taiwanesischen Original gelesen haben, wissen sie ziemlich schnell zu sagen, ob jemand einen haarsträubenden Fehler beging oder ein echtes, technisches Problem hat. Der Technik-Service Gadget Helpline hat 75.000 Anrufer beobachtet und festgestellt, dass Frauen nicht nur logischer Probleme angehen, sie machen auch seltener grundlegende Fehler und sind zudem geduldiger, wenn sie um Hilfe fragen, wie die BBC schreibt.

Anzeige

Besonders peinlich: bei 12 Prozent der Männer (aber nur bei sieben Prozent der Frauen) bestand das Problem darin, dass sie das betreffende Programm oder Gerät nicht eingeschaltet hatten.

Kein Wunder, dass 66 Prozent der Helpline-Mitarbeiter lieber mit Frauen reden als mit Männern.

Vielleicht liegt das daran, dass Technik heute immer sozialer wird. Technik hilft, sich mit anderen Menschen zu verlinken und soziale Kontakte zu pflegen. Das ist per se ein Thema, das Frauen mehr reizt als Männer. Außerdem ist heute oft genug kein Mann zur Hand. Manche Frau wird sich früher auch aus Bequemlichkeit gedacht haben: Ich lass ihn mal machen. Bei einer modernen Singlefrau stellt sich diese Frage gar nicht erst.

Dass man Technik inzwischen auch gut an Frauen verkaufen kann, scheinen die Hersteller inzwischen bemerkt zu haben. Allerdings lassen sich Vorurteile wohl nicht so leicht austreiben. So beschreibt die B.Z. unter "Was Frauen wirklich wollen" den Trend: Technik für Frauen wie folgt: "Kameras, Handys, Notebooks, die mit besonderer Aufmachung und Verarbeitung wie ein passendes Accessoire zur Kleidung ausgewählt werden. Wozu schnödes Technik-Silber, wenn die Kamera in Gold oder das Handy in Rot viel besser zum Outfit passen?" Oh je.

Leserkommentare
  1. Viel Unsinn, und Aufstachelung zum Frauen/Männer-Hass, je nach dem Geschlecht des Lesers.

    Da ich männlich bin, kann ich nur sagen:

    Kommen sie wieder, wenn es mehr weibliche Linuxentwickler als männliche gibt und schreiben sie dann einen neuen Artikel

    [Anm.: Bitte bemuehen Sie sich, Ihre Kritik sachlich zu formulieren. Danke. /Die Redaktion pt.]

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Stimmt schon, in dem Bereich sind Frauen stark unterrepräsentiert. Aber der Durchschnittsmann hat mit Technik genau so viel oder wenig am Hut wie die Durchschnittsfrau. Und dann kommt noch dazu, dass die Streubreite männlicher Fähigkeiten größer ist als die weiblicher: Deshalb sehen wir 12% zu 7% bei denen, die das Gerät gar nicht eingeschaltet haben auf der "have you tried to turn it on"-Seite, und eben die ganze praktisch rein männliche Linux-Entwickler auf der anderen.

    Zudem kann man durch Senken des Niveaus ja auch jeden zum Technik-Experten machen, siehe Interview am Anfang von "IT Crowd": Jemand, der weiß, wie man eine E-Mail öffnet und an der Maus Einfach- und Doppelklick und auch noch den Rechtsklick beherrscht, ist dann ausreichend qualifiziert als Head of IT ;-).

    • BadLuck
    • 26. November 2009 16:33 Uhr
    2. word

    word

    • adiummy
    • 26. November 2009 16:34 Uhr

    Natürlich kann es sein, dass auf der Insel alles anders ist. Aber die Aussage der Studie steht im kompletten Widerspruch zu meinen persönlichen Erfahrungen. Ich kenne kaum eine Frau, die einen WLAN-Router konfigurieren könnte oder sich auch nur zutraut ein Betriebssystem zu installieren. Beim Fernseher wird meist noch nicht einmal das Prinzip von verschiedenen Quellen verstanden, d.h. die Benutzung von Festplattenrecordern und Digitalreceivern ist in den Haushalten, die ich kenne, meist Männerdomäne.

    Aber vielleicht sind die Frauen in meiner Umgebung nur besonders technikavers, wer weiß!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Arril
    • 26. November 2009 21:20 Uhr

    ... und ich kenne kaum Männer, die einen WLAN-Router konfigurieren können. *lach* Ich würde sagen, die Technikkompetenz in der durchschnittlichen Bevölkerung ist ganz allgemein schrecklich gering, unabhängig vom Geschlecht. Mein Informatik-Lehrer (ja, männlich) hat damals als Passwort für sämtliche PCs der Schule sowie sämtliche Anwendungen und wo man noch so Passwörter brauchen könnte den Namen seiner kleinen Tochter genommen, das sagt doch im Grunde alles - und so was ist für die technische Bildung der kommenden Generation verantwortlich.
    Was mir (jep, weiblich) aber immer wieder auffällt: in Technik-Fachgeschäften (nein, damit meine ich nicht "ich bin doch nicht blöd" oder "Planeten-Dingsda") wird man als weibliches Wesen von den Verkäufern konsequent nicht für voll genommen. Technische Fragen werden nicht beantwortet, stattdessen kommt schlimmstenfalls ein "wir haben das auch mit rosa Gehäuse!!!!!!!111einself" und bestenfalls wird dezent an mir vorbeigesehen und stattdessen mein Vater angesprochen, der selbst zugibt, dass er wenig von Technik versteht und nur zum Bezahlen mitkommt. Auf die Dauer ist das zum Ko...

    • f.zillo
    • 26. November 2009 16:34 Uhr

    ... deswegen muss ich auch ständig bei weiblichen Bekannten irgendwelche Netzwerk oder Systemprobleme reparieren...

    Der Großteil der Frauen spielt vielleicht mit ihren schicken Iphones oder Macs, mit Technikwissen hat das allerdings absolut nichts zu tun.

    "Was hast du für einen PC?" - "Einen Roten" ...

  2. reden lieber mit Frauen als mit Männern"
    Logisch! In der Disziplin Plaudern-am-Telefon sind die Frauen alle Mal WeltmeisterInnen ;-)

    • Klaue
    • 26. November 2009 16:43 Uhr

    Das nennt man dann wohl:
    „Einen Schuss in den Ofen“

  3. Was sagen Studien von Helplines über die Technik kompetenz von Männern im allgemeinen aus?
    Ich kenne kaum Frauen die sich mit einem Pc "auskennen", denn bedienen können heist noch lange nicht sich damit auszukennen!
    Den Artikel in fast gleicher Form sah ich vor kurzen erst auf web.de, schade das solcher [...] sich auch auf Zeit.de einfindet.

    [Gekuerzt, bitte formulieren Sie Kritik sachlich. Danke. /Die Redaktion pt.]

  4. Stimmt schon, in dem Bereich sind Frauen stark unterrepräsentiert. Aber der Durchschnittsmann hat mit Technik genau so viel oder wenig am Hut wie die Durchschnittsfrau. Und dann kommt noch dazu, dass die Streubreite männlicher Fähigkeiten größer ist als die weiblicher: Deshalb sehen wir 12% zu 7% bei denen, die das Gerät gar nicht eingeschaltet haben auf der "have you tried to turn it on"-Seite, und eben die ganze praktisch rein männliche Linux-Entwickler auf der anderen.

    Zudem kann man durch Senken des Niveaus ja auch jeden zum Technik-Experten machen, siehe Interview am Anfang von "IT Crowd": Jemand, der weiß, wie man eine E-Mail öffnet und an der Maus Einfach- und Doppelklick und auch noch den Rechtsklick beherrscht, ist dann ausreichend qualifiziert als Head of IT ;-).

    Antwort auf "Toller Füll-Artikel"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte BBC | Accessoire | Computer | DVD | Gleichberechtigung | Gold
Service