Das Sensation XL ist das jüngste unter den vielen Smartphones von HTC. © HTC

Zwei Tage nach Apple stellt HTC nun sein neues Smartphone vor, das "Sensation XL". Dem iPhone 4S ist es, zumindest auf dem Papier, in mehrerlei Hinsicht voraus. Trotzdem ist abzusehen, dass es am Markt weniger erfolgreich sein wird.

Dabei ist es kein Geheimnis, dass HTC gute Smartphones baut. Auf dem weltweiten Handymarkt belegt HTC Platz sieben . Schon die Modelle Legend und Desire schnitten im vergangenen Jahr in Tests sehr respektabel ab . Gleichzeitig sind beide auch Ausdruck des grundsätzlichen Problems, das der Hersteller aus Taiwan hat. Erstens hat HTC derzeit 19 verschiedene Smartphones im Angebot, das Sensation XL nicht eingerechnet, zweitens klingen die Modellnamen immer wieder nach Superlativ: Legend, Incredible, Titan, Sensation, letzteres nun auch noch als XE und XL. Welches davon nun das Aushängeschild ist, wissen nur diejenigen, die sich gründlich mit der Modellpalette auseinandersetzen.

Drittens konzentriert sich HTC bei den meisten Modellen auf einzelne Features wie Musik, Video oder soziale Netzwerke. Sie sind also für bestimmte Zielgruppen gedacht. Das ist einerseits kundenfreundlich, verwischt andererseits das Markenprofil. Und dank Apple ist der Smartphone-Markt nun einmal stark markengetrieben.

Kooperation mit den Kopfhörer-Spezialisten von Beats

Auch das neue Sensation XL ist streng genommen nicht das eine Über-Handy von HTC. Es hat nur einen – mit 1,5 Gigahertz getakteten – Single-Core-Prozessor, während das vor wenigen Wochen vorgestellte Sensation XE über einen Dual-Core-Prozessor verfügt. Das Display des XL ist mit einer Bildschirmdiagonalen von 11,9 Zentimetern riesig und deshalb prädestiniert für Videos und Spiele – aber die Auflösung von 800 mal 480 Pixel ist weniger gut als beim hauseigenen Modell Evo 3D.

Die 8-Megapixel-Kamera mit Weitwinkelobjektiv, Panorama-Funktion und einem besonders lichtstarken Sensor ist die leistungsfähigste, die HTC derzeit in seine Smartphones einbaut. Sie dürfte so manche Kompaktkamera in die Tasche stecken. Aber auch das Sensation XE ist damit ausgestattet.

Die beiden neuen Sensation-Versionen laufen unter Android 2.3.4, das auch als "Gingerbread" bekannt ist. Und die beiden sind die ersten Ergebnisse der Kooperation von HTC mit dem Kopfhörer-Produzenten Beats. Es ist der Versuch, die Marke zu stärken: Die Sensation-Smartphones sollen für herausragende Tonqualität, also Musikgenuss stehen. Sie sind deshalb speziell auf die im Lieferumfang des XE enthaltenen In-Ear-Kopfhörer und die dem XL beigelegten geschlossenen Kopfhörer von Beats abgestimmt.

Im November soll das Sensation XL auf den Markt kommen, laut basicthinking.de zum Preis von 619 Euro ohne Vertragsbindung. Aber schon die Konkurrenz aus dem eigenen Haus könnte viele potenzielle Neukunden verwirren.