iMessageAuch Apple kann die SMS nicht ablösen

Mit iMessage können die Besitzer von iPhones und iPads kostenlos Mitteilungen austauschen. Doch die Technik hat Tücken – wie alle anderen vermeintlichen SMS-Killer auch. von 

In wenigen Tagen hat der Short Message Service Geburtstag: Am 3. Dezember 1992 wurde die erste SMS verschickt. Für das Jahr 2011 rechnet der Branchenverband Bitkom allein in Deutschland mit 46 Milliarden versendeten Kurznachrichten. In den USA senden und empfangen Teenager durchschnittlich mehr als 100 SMS pro Tag . Der Markt ist also gigantisch.

Als Apple aber mit dem Betriebssystem iOS 5 auch den Dienst iMessage zum kostenlosen Austausch von Mitteilungen einführte, sprachen manche sofort vom bevorstehenden Tod der SMS . Verlierer wären die Mobilfunkkonzerne. Nun stellt sich heraus: Apple hat ein paar Fehler gemacht und iMessage ist weit davon entfernt, die SMS abzulösen.

Anzeige

Mit iMessage ist es möglich, kostenlose Kurznachrichten von einem iOS-5-Gerät an ein anderes zu senden. Genutzt wird dabei eine Internetverbindung – also 3G oder WLAN. Die Mobilfunkbetreiber gehen dabei leer aus, weil die Internetnutzung bei Apples Geräten fast immer über eine Flatrate bezahlt wird. Nur wenn Sender oder Empfänger gerade keine Internetverbindung haben oder wenn der Empfänger kein Gerät mit iOS 5 hat, macht Apple aus der Mitteilung automatisch eine normale, also kostenpflichtige SMS. Und noch eine Besonderheit: Weil bei iMessage alle Daten über Apples Server verschickt werden, können Nutzer eine Konversation auf einem iPhone beginnen und später über ihr iPad oder ihren iPod Touch weiterführen.

Soweit die Theorie. Matt Galligan aus San Francisco zieht nach einem ausführlichen Test ein ernüchterndes Fazit. Apples geräteübergreifende Kommunikation funktioniere in vielen Fällen nicht, weil die Technik schlicht und einfach nicht durchdacht sei.

Das Problem liegt demnach in der Anmeldung: Wer iMessage nutzen will, muss sich sowohl zum Senden als auch zum Empfangen für eine Adresse entscheiden: die eigene Telefonnummer oder die Apple ID, also die E-Mail-Adresse, die dem Gerät zugeordnet ist.

So lange Sender und Empfänger mit dem Internet verbunden sind, funktioniert iMessage reibungslos. Es spielt keine Rolle, ob einer oder beide mit der Apple ID angemeldet sind oder beide mit der Handynummer. Haarig wird es, schreibt Galligan, wenn er mit der Apple ID von seinem iPhone an eine andere Handynummer sendet und der Empfänger antworten will. Seine Antwort geht sozusagen an Galligans Apple ID, nicht an seine Handynummer. Ist er aber in dem Moment nicht mit dem Internet verbunden, zum Beispiel, weil er auf Reisen ist, kommt die Antwort nicht an. Das System kann in diesem Fall auch nicht automatisch auf normale SMS umschalten, denn dazu bräuchte es als Empfänger ja Galligans Telefonnummer. Eine Fehlermeldung taucht nirgends auf.

Noch verwirrender wird es, wenn andere iOS-Geräte als iPhones ins Spiel kommen. Galligan hat eine Tabelle erstellt, die zeigt, wann iMessages im Nichts verschwinden . Zusammengefasst ist das immer dann der Fall, wenn der Empfänger mit der Apple ID angemeldet ist und keine Internetverbindung hat, oder wenn der Sender ein iPad und der Empfänger seine Handynummer benutzt, aber gerade nicht online ist.

Leserkommentare
    • MichiH
    • 29. November 2011 20:01 Uhr

    also in meinem Freundes- und Bekanntenkreis (Altersdurchschnitt ca. 30) ist nahezu jeder mit einem Smartphone ausgestattet und JEDER nutzt WhatsApp. Ich wüsste nicht warum ich jemals noch eine SMS schicken sollte. Bezahlen für Kurznachrichten ist definitiv Vergangenheit. Ich vermutete es sind primär noch immer viele Jugendliche - hier mitunter auch noch hoher Anteil ohne Smartphone und die ältere Generation - ebenfalls zum Teil noch ohne Smartphone -, welche derzeit noch einen hohen SMS-Anteil generieren...nur noch eine Frage der Zeit.(meine Meinung)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • emkayyy
    • 29. November 2011 21:18 Uhr

    Sehe ich absolut genauso. Mit allen Bekannten, die ein Smartphone besitzen (und damit auch zu 90% Whatsapp) sende ich keine SMS mehr.

    Und alle Nachteile, die der Autor bei den Messengern aufzählt sind doch sehr temporärer Natur. Überlastete Server von Whatsapp? Gibt es sehr selten, und ist sicherlich kein unlösbares Problem. Kinderkrankheiten bei iMessage? Auch nicht von Dauer.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Google ähnlich Apple mit iMessage die nahtlose Integration von Drittanbietern in den Messaging-Service ermöglicht. Spätestens dann ist die SMS endgültig abgelöst.

    • csuess
    • 29. November 2011 21:13 Uhr

    ... und auf jeden Fall dazu gehört: solche Messenger sind wirklich eine Kostenersparnis, wenn es darum geht, Nachrichten ins Ausland zu senden. Nationale SMS sind ja kostenmässig schon eine Frechheit (wenn man keine Flatrate hat), die internationalen SMSse sind aber aus meiner Sicht kriminelle Machenschaften, die von der Gewinnspanne zu vergleichen sind mit Drogenhandel oder gefälschten Viagra. Seltsam, dass der Autor auf diesen Punkt nicht eingeht ...

    Gutnacht

    Chr Suess

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Kann Ihnen beipflichten, aber sofern kein WLAN im Ausland zur Verfügung steht ist es auch Wucherei mit dem Smartphone Daten zu empfangen/senden...

    • emkayyy
    • 29. November 2011 21:14 Uhr

    Das besondere ist die Nahtlose Integration in iOS. Die gleiche App, mit der Sie sonst SMS senden würden, sendet die Nachricht dann einfach automatisch über das Internet, falls es sich beim Empfänger um einen Nutzer von iMessage handelt. So muss sich der Nutzer nicht mehr drum kümmern wie der Versand geschieht.

    • emkayyy
    • 29. November 2011 21:18 Uhr

    Sehe ich absolut genauso. Mit allen Bekannten, die ein Smartphone besitzen (und damit auch zu 90% Whatsapp) sende ich keine SMS mehr.

    Und alle Nachteile, die der Autor bei den Messengern aufzählt sind doch sehr temporärer Natur. Überlastete Server von Whatsapp? Gibt es sehr selten, und ist sicherlich kein unlösbares Problem. Kinderkrankheiten bei iMessage? Auch nicht von Dauer.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Google ähnlich Apple mit iMessage die nahtlose Integration von Drittanbietern in den Messaging-Service ermöglicht. Spätestens dann ist die SMS endgültig abgelöst.

    Antwort auf "WhatsApp"
  1. Es erkennt nicht, ob der Empfänger im Moment eine iMessage empfangen kann.

    Dies kann z.B. dazu führen, dass man durch Auslandsurlaub ohne Daten-Handynetz/WLAN wochenlang keine iMessage erhält, obwohl der SMS-Empfang stets möglich wäre.

    Eine Lösung fällt mir allerdings auch nicht ein, denn alle Rückkanäle, mit denen das betroffene iPhone den Ausfall mitteilen könnte, würden eine Datenverbindung erfordern, die vom iPhone mit Apple oder von Apple mit dem iPhone spricht. Allenfalls könnte Apple auf einen längeren Ausfall der Direktverbindung zum iPhone reagieren und z.B. nach 30 Minuten so reagieren als wenn der User manuell iMessage deaktiviert hätte. Dann kriegen das nämlich auch Absender an diesen User mit. Bleibt das Problem, dass Nachrichten der letzten 30 Minuten verloren gingen. Alles nicht ideal.

    SMS gehen übrigens auch verloren. Dazu braucht es nicht erst iMessage :).

  2. ist ein Kommentarbereich, freie Meinungsäußerungen sind gewünscht. Weiterhin ist die Wortwahl 'Ton' unglücklich, drittens, ist er/sie nicht beleidigend geworden und viertens...
    man kann auch überpenibel sein.
    MJ

    Antwort auf "@negve"
  3. 15. @cuess

    Kann Ihnen beipflichten, aber sofern kein WLAN im Ausland zur Verfügung steht ist es auch Wucherei mit dem Smartphone Daten zu empfangen/senden...

    • jp31ffm
    • 30. November 2011 0:18 Uhr

    ... die einzig wirkliche Alternative bzw. die Platform genannt, die in einem bestimmten Geräte- und Benutzerkreis die SMS bereits gänzlich abgelöst hat - der BlackBerry Messenger.

    Ohne hier nun Unkenrufe bezogen auf den Ausfall des Systems früher im Jahr, die Verwendung zur Kommunikation bei Unruhen oder den aussterbenden Nutzerkreis hervorrufen zu wollen, muss dennoch gesagt werden, dass diese Form der Kommunikation seit beinahe zehn Jahren bestens funktioniert und sämtliche Vorteile der SMS mit sich bringt.

    Nachteilig ist hier die Beschränkung auf eben ein System bzw. eine Geräte-/Herstellerklasse. Dass man es aber technisch richtig machen kann, hat RIM hier eindrucksvoll bewiesen - nicht umsonst hat das Unternehmen in Großbritannien, Indien und weiteren Teilen Asiens einen unglaublich großen Marktanteil und dort die SMS innerhalb des Nutzerkreises mehr oder weniger überflüssig gemacht.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Apple | SMS | App | Flatrate | Sender | Smartphone
Service