Sollten noch Fotos für den Familienstammbaum fehlen, bietet sich das obligatorische Familienportrait unterm Weihnachtsbaum an. Aber wer sein Smartphone als Kamera benutzt, muss oft improvisieren: Da wird aus Büchern schnell ein Kameraständer gebaut, mit Kinderspielzeug wird das Gerät notdürftig stabilisiert. Manchmal fehlt auch ein Selbstauslöser. Bei Geräten mit dem Betriebssystem iOS 5 kann die Kamera zwar mit der Lautstärketaste am Telefon und am Headset ausgelöst werden, aber nicht jeder besitzt ein Headset. Belkin bietet für solche Fälle einen Telefonständer mit Kamerafernbedienung an. Er kostet 50 Euro.

Die Fernbedienung kommuniziert per Bluetooth über die LiveAction-App , die es kostenlos im App-Store gibt. Sie löst nicht nur die Kamera aus, sondern ermöglicht es auch, zwischen Video- und Fotoaufnahmen zu wechseln.

Smartphones geraten besonders bei Gruppenaufnahmen aber oft an ihre Grenzen, da der Winkel des Objektivs nicht sehr groß ist. Das iPhone 4S hat zwar einen versteckten Panorama-Modus und es gibt Apps, die Panoramaaufnahmen ermöglichen . Aber dafür braucht es mehrere Fotos, die dann zu einem Bild zusammengefügt werden. Die Anwesenden müssen also für eine ganze Weile stillstehen, sonst wird das Familienpanorama stellenweise unscharf. 

Abhilfe schafft das Weitwinkelobjektiv von Olloclip für 70 US-Dollar. Der Olloclip sieht aus wie eine Lupe, die ein Briefmarkensammler benutzen würde. Er besteht aus einem Aluminiumgehäuse mit einem Schlitz in der Mitte und wird auf die Kameraecke des iPhones gestülpt. Auf der einen Seite befindet sich eine Fischaugenlinse, auf der anderen eine Makrolinse mit Weitwinkelaufsatz. Damit lassen sich sehr große oder sehr kleine Dinge fotografieren, ohne dass der Nutzer mit diversen Objektiven jonglieren muss.