iPad : Apples neues Spielzeug

Ein Bildschirm mit enormer Auflösung und ein schneller Grafikchip – das neue iPad soll offensichtlich vor allem zum Spielen taugen. Nur einen neuen Namen bekam es nicht.

Apple hat am Mittwoch die nächste Version seines Tabletrechners iPad vorgestellt. Der Konzern dominiert den Weltmarkt für diese Geräte, 62 Prozent aller 2011 verkauften Tablets wurden von ihm geliefert. Analysten glauben , dass Apple diesen Marktanteil 2012 auf bis zu 70 Prozent steigern kann.



Konzernchef Tim Cook glaubt das wahrscheinlich auch. Bei der Vorstellung der nächsten Generation sagte er, die Welt befände sich in der Post-PC-Ära, der Zeit also des Übergangs weg von den Home-Computern hin zu mobilen Geräten. Und das "poster-child", das Vorzeigekind dieser Ära, sei eben Apples Tablet.



Bislang wurden die Produktvorstellungen des Unternehmens von den anwesenden Technikmedien nahezu ausnahmslos wie Gottesdienste gefeiert. In diesem Jahr jedoch schienen einige von der Werbeshow nicht mehr ganz so begeistert.

 Das Technikblog Gizmodo beispielsweise schrieb in seinem Liveblog auch genervte Sätze wie diese: " Blah blah blah, everybody loves the iPad. We got it Tim. "



Die technischen Werte des vorgestellten Gerätes wurden jedoch durchgehend positiv bewertet.



Da ist zuerst der Bildschirm. Dessen Auflösung ist erheblich höher als beim Vorgänger und bei allen Konkurrenten. Er habe insgesamt 3,1 Millionen Pixel mit einer Auflösung von 2048 mal 1536 Pixeln, hieß es bei der Vorstellung. Das seien, wie Technikchef Phil Schiller sagte, 264 Pixel pro Inch. Und es ist eine Verdoppelung im Vergleich zum iPad 2.



Um die dafür notwendige Rechenleistung aufzubringen, wird ein neuer Chip verbaut. Apple nennt ihn A5X. Er vereint zwei Rechenkerne, nicht vier, wie zuvor von Beobachtern vermutet. Allerdings enthält er eine Vier-Kern-Architektur für die Verarbeitung von Grafikdaten. Nach Angaben von Apple ist er damit bei der Grafikleistung doppelt so schnell wie der Vorgänger A5 aus dem iPad 2. Weitere Spezifikationen wurden allerdings nicht genannt.



Genauso wenig übrigens wie ein Name für das Gerät. Während der mehr als einstündigen Vorstellung war stets nur vom "neuen iPad" die Rede. Gerüchte, es würde entweder iPad 3 oder iPad HD heißen, bestätigten sich somit nicht.



Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

61 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Naja. ..

"Analysten glauben, dass Apple diesen Marktanteil 2012 auf bis zu 70 " ... Naja.. Das scheint mir doch etwas zu optimistisch. Ich kann mich erinnern, als die tablet geschichte startete hatten die überwältigende mehrzahl von personen die ich so sah und kenne ein ipad. Doch heute sieht man mehr und mehr andere tablets. Ich selbst hatte bereits das playbook und nun das galaxy tab 8.9 und die konkurenz ist gleich auf, wenn nicht sogar eine nasenlänge vorraus und wächst uberdies noch. Also würde ich eher davon ausgehen das apple marktanteile verliert.

Am Produkt hat sich nichts geändert

Das neue iPad ist genauso überflüssig wie sein Vorgänger (große Revolution - ein Tablet-PC ohne Tastatur).
Der Ersatzguru kann halt nicht mehr die Werbetrommel rühren und sein nachfolger wird wohl nicht an das Charisma seines Vorgängers heranreichen.

War Flash nicht die Technologie, die selbst der Hersteller Adobe für die mobilen Versionen hat aussterben lassen weil sie eingesehen haben, dass Apple Recht hatte und besser funktionieren?

Ich werde mir ein Gerät zu Testzwecken holen, weil ich darauf programmieren möchte. Falls es mir dann doch nicht gefällt, wird es halt wieder verkauft, verliert ja sogut wie nichts an Wert.

Jeder sollte für sich selbst entscheiden, ob er so etwas braucht oder nicht. Ich für meinen Teil denke, dass in dem Gerät viel Potential steckt und man viele Sachen realisieren kann, die auf einem Laptop nicht umsetzbar sind.

Das Fehlen einer Tastatur sehe ich per se erst einmal nicht als Nachteil (Siehe Steve Ballmer zum iPhone) und ich habe gehört, dass man sich sehr schnell daran gewöhnt.

Einfach mal testen...