Mobiler MarktFacebook will eigenes Smartphone entwickeln

Einem Medienbericht zufolge möchte Facebook im nächsten Jahr ein Smartphone vorstellen. Der Unternehmenschef Mark Zuckerberg fürchtet offenbar, den Anschluss auf diesem Markt zu verlieren. von 

Ein iPhone-Nutzer loggt sich bei Facebook ein.

Ein iPhone-Nutzer loggt sich bei Facebook ein.  |  © KAREN BLEIER/getty images

Laut US-Medienberichten plant Facebook , im nächsten Jahr ein eigenes Smartphone vorzustellen. Wie die New York Times unter Berufung auf Mitarbeiter des US-Unternehmens berichtet, hat Facebook bereits einige ehemalige Apple -Mitarbeiter abgeworben. Die Software- und Hardware-Entwickler sollen an der Entwicklung von iPhone und iPad beteiligt gewesen sein und nun Facebook unterstützen.

Facebook selbst wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. "Wir betätigen uns in der gesamten mobilen Branche mit Betreibern, Hardware-Herstellern, Anbietern von Betriebssystemen und Applikation-Entwicklern", sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Anzeige

Den Angaben zufolge wäre der Vorstoß Facebooks der dritte Versuch, ein Smartphone zu entwickeln. Beim ersten Versuch war das Unternehmen vor etwa zwei Jahren an unvorhergesehenen Schwierigkeiten gescheitert. Auch Berichten, dass Facebook und der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC gemeinsam ein Gerät entwickelten, war bislang keine Erfolgsmeldung gefolgt.

Facebook hat Angst, den Anschluss zu verlieren

Einer der abgeworbenen Apple-Entwickler berichtete, der Facebook-Chef Mark Zuckerberg sei sehr interessiert an der Entwicklung eines Smartphones . Zuckerberg habe ihm unzählige Fragen zu Funktionen und technischen Details von Smartphones gestellt, die nicht nach schlichtem Interesse geklungen hätten. So habe Zuckerberg beispielsweise Auskunft über die Eigenschaften bestimmter Chips haben wollen.

Hinter Zuckerbergs Initiative steckt einem Facebook-Mitarbeiter zufolge die Angst, auf dem Smartphone-Markt den Anschluss zu verlieren. "Mark hat Angst, dass Facebook einfach eine Anwendung für andere mobile Plattformen wird, wenn er nicht in naher Zukunft ein Smartphone entwickelt", zitiert die New York Times den Mitarbeiter.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Hmm, ein großer Internetkonzern, der immensen Erfolg hat und daher in alle (für ihn) potentiell relevanten Märkte drängt?

    Wie war das nochmal mit Yahoo? ;)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...und Google auf der anderen Seite.

    Wo sich Facebook auf dieser Achse befinden wird, wird wohl die Zeit zeigen.

  2. Jaja, der Herr Zockerberg. Niemals alles bei einem Anbieter nutzen, Datenrisiko der Totalüberwachung breit streuen, man kauft ja nicht nur eine Aktie sondern breit gestreut.

  3. 3. [...]

    Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/mo.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Kritik an der Moderation richten Sie gerne an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/ls

  4. ...und Google auf der anderen Seite.

    Wo sich Facebook auf dieser Achse befinden wird, wird wohl die Zeit zeigen.

    Antwort auf "Kommt mir bekannt vor."
    • MrWho
    • 28. Mai 2012 14:43 Uhr

    Facebook braucht ein Smartphone, das Werbung anzeigt. Für das Geschäftsmodell. Für den Wert der Aktie. Für letzteren reicht allerdings auch eine Ankündigung.

  5. .. als jede andere IT-Firma. Noch viel schneller keine Ahnung mehr, was sie eigentlich tun wollen.

    Ausser dass ständig nichtzahlende User zum Medium hinzukommen hat fb bislang nichts greifbares inszeniert. Werbung auf dem Smartphone ist eh nix wert. Nervt nur.

  6. ...dass das Handy ein Flop wird, auch wenn es hardwaremäßig gut ausgestattet sein sollte.

  7. Mit einem Smartphone kann Facebook noch viel mehr Privatdaten sammeln als bisher schon, auf der Facebook-Cloud sind dann die Fotos, eMails, Musik und so weiter. Per GPS und per Gesichterkennung in der Fotogallerie sammelt Facebook dann Personendaten und Ortsdaten, Telefonnummern und und und. Selbst ohne Cloud ist dann ein Cooky an Bord, das alles speichert, was es in die Griffel kriegt. Aber natürlich werden die Daten dann nur anonym und zu Werbezwecken ausgewertet. Gruselig.

    Und fürn Ar*** Wozu noch ein Smartphone? Gibt schon genug Hersteller und schon mindestens vier Betriebssysteme zu viel. Ist eigentlich nur was für naive Teenager.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Apple | Facebook | HTC | Smartphone | Unternehmen | iPad
Service