Windows Phone 8 : Nokia und Microsoft brauchen einen Erfolg im Mobil-Markt

Am Nachmittag stellt Nokia zwei Smartphones vor, die mit Microsofts Windows Phone 8 laufen. Für beide Firmen entscheidet der Termin ihre Zukunft im mobilen Markt.
Erst im Januar hatte Microsoft-Chef Ballmer das Nokia Lumia 900 vorgestellt. Nun ist es veraltet. © Kevork Djansezian/Getty Images

Am heutigen Nachmittag wird Nokia gemeinsam mit Microsoft in New York neue Smartphones mit einem neuen Betriebssystem für diese Geräte vorstellen. Erwartet werden zwei Lumia-Smartphones mit dem mobilen Betriebssystem Windows Phone 8.

Für beide Unternehmen ist es ein wichtiger Termin, und sie sind darauf angewiesen, dass sie schnell erfolgreich werden. Nokia war einst der führende Handyhersteller der Welt, spielt jedoch auf dem Smartphonemarkt praktisch keine Rolle mehr. Ähnlich ist es mit Microsoft. Beiden versuchen nun gemeinsam, an alte Erfolge anzuknüpfen.

Auch für Nokia-Chef Stephen Elop persönlich ist der Termin wichtig. Seit zwei Jahren ist der ehemalige Microsoft-Manager bei Nokia im Amt und konnte nicht verhindern, dass Nokias Marktwert in dieser Zeit weiter sank. Der Preis für eine Nokia-Aktie liegt derzeit bei 2,83 Dollar, als Elop antrat, waren es noch mehr als zehn Dollar. Dabei ist der Wert jetzt schon erheblich gestiegen, nachdem die Vorstellung der neuen Modelle angekündigt worden war. Der Handy-Konzern schreibt Quartal für Quartal hohe Verluste, die großen Rating-Agenturen stuften die Bewertungen der Aktie auf Ramsch-Niveau herab.

Samsung war schneller

Entsprechend euphorisch äußerte Elop sich in einem Interview im Wall Street Journal zur Produktvorstellung. Er sagte, man werde voll funktionsfähige Geräte der Lumia-Reihe mit Windows Phone 8 zeigen. "Bei einigen der Dinge, die sie sehen werden, werden sie sagen, wow, das wurde offensichtlich jahrelang entwickelt, das ist hervorragende Arbeit – das ist genau das, wofür Nokia immer bekannt war."

Das "voll funktionsfähig" war ein Seitenhieb gegen Samsung : Der Rivale brachte bei der Ifa in Berlin kurz ein Smartphone mit Windows Phone 8 auf die Bühne, zeigte es aber nicht in Aktion. Diese Kurzvorstellung reichte offensichtlich trotzdem, um Nokia zu erschrecken. Eigentlich wollte das Unternehmen das erste sein, das ein Gerät mit Windows Phone 8 veröffentlicht.

Um sie attraktiver zu machen, verschenkt Nokia mit den neuen Lumias Musik. Am Dienstag wurde ein kostenloser Musik-Streaming-Dienst für die USA angekündigt.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

17 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Giganten auf tönernen Füßen

Anders als das von Apple verkaufte Betriebssystem, geschweige denn das von Herstellern wie Samsung genutzte Android, ließ Microsoft bereits vor über einem Jahrzehnt die sozialen Grundlagen einschlägig untersuchen, auf welchen deren informationstechnische Eigenentwicklungen seitdem aufbauen. Wenn man so will, lässt sich daher ohne weiteres feststellen, dass zwar die Vorhaben der Wettbewerber mit weitaus höheren Verkaufszahlen glänzen mögen, aber wegen nachweislicher Blindheit noch im Angesicht notwendig auch von ihnen zu erfüllender Voraussetzungen besagte Umsatzriesen lediglich auf tönernen Füßen stehen.

Leider

Hardskills zählen, weil die breite Masse von Smartphonenutzern absolut keine Ahnung hat, was sie da überhaupt kauft. Aber 1,5GHz Quadcore Snapdragon klingt nunmal wesentlich "krasser" und "fetter" als eben der 800MHz Singlecore eines Lumia 800.

Dass dabei die Lumias absolut flüssig laufen, eine durchdachte Benutzeroberfläche haben und, oh Wunder, sehr gut mit dem Desktop-PC zu synchronisieren sind ist für Ottonormalverbraucher irrelevant.

So hat es Samsung mit endlosen Werbeetats geschafft die Galaxy-Serie fest als iPhone-Alternative zu installieren - und zwar als quasi einzige.

Ich besitze ebenfalls ein Galaxy SII, bin durchaus zufrieden und habe viel Spaß damit. Was ich aber ehrlich sagen muss, ist, dass es wohl eigentlich auch ein günstigeres Modell getan hätte.

Denn was macht der durchschnittliche Smartphoneuser tatsächlich? Musik hören, Fotos knippsen, Surfen und bei Facebook und Konsorten abhängen. Eventuell mal ein Ründchen Angry Birds.

All das ist mit einem Galaxy Ace 2 ohne Probleme machbar, dafür bedarf es keinem 1,5GHz Quadcore, keinen Gigabyte Arbeitsspeicher.

Ich behalte die Nokiageräte im Auge, Designtechnisch sind diese, meiner Meinung nach, den Geräten aller anderer Hersteller weit überlegen - einzig die Nokias erkennt man zur Zeit eben als Nokia.

Ich hoffe, dass Nokia und Microsoft noch einmal frischen Wind in den Smartphonemarkt bringen, der für den Durchschnittskonsumenten aus Samsung und Apple besteht.