Nexus 4: Geschrieben kann bei Android 4.2 mit einer Wischgeste über die Buchstaben. © Google

Die geplante Produktshow von Google musste am Montag wegen des Hurrikans ausfallen , also hat der Konzern seine neuen Geräte einfach in seinem Firmenblog präsentiert . Was dort zu lesen ist, war seit einigen Tagen kein Geheimnis mehr. Bis hin zur Bedienungsanleitung war schon bekannt, dass Google nun eine komplette Linie an mobilen Geräten anbieten wird. Trotzdem ist die Summe der Neuigkeiten erstaunlich und ein direkter Angriff auf den Konkurrenten Apple .

"Nexus – Googles Hardware-Marke für Androidgeräte", heißt es in dem Blogtext und genau darum geht es. Nicht mehr einzelne Geräte präsentiert das Unternehmen, sondern zum ersten Mal eine geschlossene Einheit, drei Modelle in klein, mittel und groß. Sie alle werden mit der neuesten Version des Betriebssystems ausgeliefert, mit Android 4.2, das weiter unter dem Namen Jelly Bean firmiert.

Klein: Das Nexus 4 ist Googles neues Smartphone. Sein Bildschirm ist 4,7 Zoll groß, hat eine Auflösung von 1.280 mal 768 Pixeln und eine hohe Pixeldichte von 320 Pixeln pro Inch. Das ist nur knapp weniger als der Bildschirm des iPhone bietet (326 Pixel pro Inch), der als besonders scharf und hochauflösend beworben wird .

Die Daten verarbeitet ein Vierkernprozessor (beim iPhone sind es zwei Kerne) mit zwei Gigabyte RAM und ein NFC-Chip zum berührungslosen Bezahlen. Der Chip dient außerdem dazu, Daten zwischen zwei Geräten auszutauschen. Android Beam heißt die Technik. Befinden sich zwei Geräte mit NFC mit der Rückseite aneinander, genügt ein Tippen auf eines davon, und es sendet seinen Bildschirminhalt an das andere Gerät.

Berührungsloses Aufladen

Die verbauten Kameras sind denen der Konkurrenz mindestens ebenbürtig und bieten acht Megapixel bei der Hauptkamera und 1,3 Megapixel bei der auf der Front des Gerätes. Eine Software ermöglicht es, mit der Kamera auch 360 Grad umfassende Aufnahmen zu machen.

Aufgeladen wird das Nexus 4 nicht mehr über ein Kabel – was im Zweifel aber weiter möglich ist – sondern über eine Induktionsfläche in der Rückseite. Wer eine Ladematte kauft, die es nicht dazu gibt, der muss sein Gerät nur noch auf sie legen, um den 2.100 Milliamperestunden leistenden Akku zu füllen.

In einer Telefonkonferenz für die Medien nannte Google-Manager Robert Hamilton das Gerät "vollkommen drahtlos", da es nicht nur ohne Kabel aufgeladen werden könne, sondern auch kabellos Daten auf einen Fernseher übertrage.

Mittel: Das Tablet Nexus 7 , das es schon seit Juni gibt , wurde erweitert. Es hat mehr Speicher (16 und 32 Gigabyte – die kleine Version mit acht Gigabyte wird nicht mehr angeboten) und ein Mobilfunkmodul mit dem Standard HSPA+ . Das ist eine Weiterentwicklung des Standards UMTS, aber noch kein LTE , wie es das iPhone und das neue iPad bieten.