iPhone 5 : Foxconn klagt über Druck von Apple

Bisher beschwerten sich die Arbeiter, nun beklagt sich auch die Foxconn-Leitung: Die Anforderungen an die Produktion des iPhones könnten derzeit nicht erfüllt werden.

Viele Geschichten gibt es über Foxconn , und keine davon ist schön. Miese Löhne, schlechte Wohnquartiere , massenweise Überstunden , minderjährige Arbeiter , Streiks , Schlägereien und sogar Selbstmorde – immer wieder gibt es Berichte aus den Fabriken des taiwanischen Computer-Herstellers auf chinesischem Territorium, die vor allem eines zeigen: Der Druck auf die Arbeiter ist enorm.

Die Käufer von iPhones, iPads und iPods sehen schicke Hochtechnologie mit makelloser Oberfläche. Aber die Perfektion hat einen Preis, und den zahlen allein die Arbeiter, die die Geräte zusammenbauen. Bislang. Nun aber haben sich die Foxconn-Chefs öffentlich über Apples Vorgaben beklagt, zumindest indirekt.

"Es ist nicht leicht, das iPhone 5 herzustellen. Es gelingt uns nicht, die riesige Nachfrage zu befriedigen", sagte Gründer Terry Gou nach einem Wirtschaftsforum, berichtet die  Agentur Reuters . Man könne Apples Aufträge nicht erfüllen.

Das Wall Street Journal berichtet , der Konzern liefere "viel weniger" iPhones, als Apple bestellt. Da es so schwierig zu produzieren sei, könnten einige Qualitätsstandards nicht erfüllt werden – zumindest nicht, wenn eine ausreichende Menge in kurzer Zeit hergestellt werden müsse.

Kurz nachdem die ersten Geräte im September verkauft worden waren, bemängelten Käufer, dass in der Oberfläche mancher iPhones, die aus eloxiertem Aluminium besteht, Dellen seien. Daraufhin hatte Apple die Anforderungen verschärft. Das aber führte zu neuen Streiks in einem Werk.

Beschimpfungen und Prügel

Die Organisation China Labor Watch zitiert dazu aus einem Bericht des Economic Observer , einer chinesischen Wirtschaftswochenzeitung. Darin wird beschrieben, wie ausgefeilt das System in den Fabriken ist, um ständig Druck auszuüben. Zitiert wird eine junge Frau, die als Qualitätskontrolleurin in einem Werk in Zhengzhou in der Provinz Henan arbeitet, wo für Apple produziert wird. Sie müsse jeden Tag zehn Stunden lang einhundert Arbeiter kontrollieren, finde sie in einer Schicht keinen Fehler, werde ihr das als Nachlässigkeit angekreidet. Finde sie Fehler, bekämen die entsprechenden Arbeiter Ärger. Bestraft werde mit Lohnabzug.

Beschimpfungen seien an der Tagesordnung, berichtet die Frau. Der Druck sei so hoch, dass es immer wieder auch zu Drohungen und zu Gewalt komme. Arbeiter gingen auf ihre Vorarbeiter los, Vorarbeiter auf Kontrolleure: "Der Druck wird von oben nach unten weitergegeben." Manchmal eskaliere die Situation. Einige junge Arbeiter wagten es sogar, ihre Vorarbeiter zu schlagen, um etwas von dem Druck loszuwerden, abends in den Unterkünfte, aber auch in den Fabriken selbst. Auch auf sie seien schon Arbeiter losgegangen.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

52 Kommentare Seite 1 von 8 Kommentieren

Als Kunde

dürfte man angesichts langer Wartezeiten besser dran sein, seine Iphone5-Vorbestellung zu stornieren, denn im nächsten Jahr wirds gewiss ein besseres Iphone6 geben (oder auch: bessere Geräte von anderen Herstellern).

Ich selbst indes begnüge mich auch weiterhin mit einem Gerät aus dem Jahr 2007.

Das ist auch hier völlig normal!

Ich hab noch keinen Sessel-Puper gesehen, der was produziert hat.

Wenn die Diskrepanz zwischen vereinbarter und gelieferter Qualität groß genug ist, gibt's natürlich Druck - und zwar für die Arbeiter.

Ich hab auch schon erlebt, dass wir einen Großkonzern an die chinesische Konkurrenz verloren haben - und er kam nach einem Jahr reumütig zurück und hat gern unsere Preise bezahlt, weil die Qualität stimmt.

Nicht nur vom Muster sondern kontinuierlich in der Produktion.;)

Einen ähnlichen Effekt kenne ich auch

So ein schicker junger Berater von McBerley,
Schliessung der Abteilung,
Outsorcing nach China,
und wenn der Container dann ankommt,
nur leider ein, zewi Monate nach dem zugesagten Termin,
konnten wir völlig ungeplant eine Prüfstrecke aufbauen, ohne noch das Personal dafür zu haben, und dann den Schund nach A,B ud C-Qualität zu sortieren ...

Der schicke Berater hat natürlich ein schickes neues Auto.