Ausverkauft : Google von Ansturm auf Nexus überrascht

Die Server waren überlastet, das neue Smartphone Nexus 4 und das Tablet Nexus 10 nach wenigen Minuten ausverkauft. Damit hatte Google offensichtlich nicht gerechnet.
Nach wenigen Minuten wechselte die Anzeige beim Nexus 4 von "auf Lager" zurück auf "bald verfügbar". © Screenshot ZEIT ONLINE

Am Dienstagmorgen um 9.13 Uhr schrieb Googlesprecher Stefan Keuchel bei Google+ , der Verkauf der neuen Nexus-Serie habe nun begonnen. Innerhalb kürzester Zeit bekam er ziemlich viele verwunderte bis wütende Kommentare für diese Ankündigung, denn Google hatte offensichtlich Probleme, mit dem Ansturm fertig zu werden.

Viele berichteten bei Google+ und bei Twitter, sie hätten Schwierigkeiten beim Ausfüllen der Bestellung gehabt. Abstürze, Fehlermeldungen, nicht gespeicherte Daten – die Server des Konzerns waren offensichtlich überlastet von der Zahl der Besteller.

So wurde einigen Kunden beim Bestellen zwar angezeigt, dass sie das Gerät in ihrem "Einkaufswagen" haben, doch dann konnten sie es nicht bezahlen . Kurz darauf sei es dann wieder aus der Darstellung verschwunden, wie sie irritiert berichteten.

"Bald verfügbar"

Der Grund dafür: Schon nach kurzer Zeit waren die ersten Geräte nicht mehr erhältlich. Das Smartphone Nexus 4 gab es hierzulande nur wenige Minuten, dann sprang die Anzeige um von "auf Lager" zu "bald verfügbar".

Nach einer Stunde konnte auch das große Tablet Nexus 10 nicht mehr bestellt werden. Nur noch das kleine Tablet Nexus 7 ist vorhanden – das wird bereits seit einigen Monaten verkauft , offensichtlich ist der Bedarf nicht so groß wie bei den anderen beiden, die noch dazu in ersten Testberichten einhellig gelobt worden waren . Vor allem aber wird der vergleichsweise niedrige Preis ausschlaggebend gewesen sein für die Nachfrage.

"Es ging schnell, wir sind wirklich überwältigt von dem Ansturm", sagte Keuchel . Google arbeite daran, neue Geräte bereitzustellen. Wann diese wieder lieferbar sind, konnte er nicht sagen.

Auch in Australien ausverkauft

Kunden, die sich von Google über den Verkaufsstart informieren lassen wollten, hatten ebenfalls Pech. Zwar konnten sie in den vergangenen Wochen im Play Store ihre Mailadresse angeben – Google versprach, eine Mail zu schicken, sobald das gewünschte Gerät verfügbar ist. Doch kam diese Mail erst circa 30 Minuten nach dem Beginn des Verkaufs und somit viel zu spät für jene, die ein Nexus 4 wollten.

Google hat das Problem nicht nur in Deutschland. In Großbritannien dauerte es eine halbe Stunde , bis das Kontingent erschöpft war. Und Gizmodo schreibt , auch in Australien war nach weniger als einer Stunde das Nexus 4 nicht mehr erhältlich. Zitat: "Zum Glück wurden die Geräte nicht in einem richtigen Laden verkauft. Bei der Stampede wäre sonst sicher jemand getötet worden."

Tech-Blogger Carsten Knobloch sieht in dem Ganzen aber auch etwas Lehrreiches . Er schreibt an alle "Android-Fanboys": "Ich hoffe, ihr lacht nicht mehr über Apple-Fans, die frühzeitig bestellen wollen, sogar vor einem Store campen (aus Event-Gründen). Heute einmal mehr bewies sich, dass es auf beiden Seiten Beknackte gibt. Amen."

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

22 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Ein Schelm..

Das "Überrascht" finde ich auch immer eine wunderbare Aussage. Ich frage mich ja ob Google denn sein eigenes Highend Produkt für 300€ nicht attraktiv genug hält um einen deartigen Ansturm auszulösen. Könnte einen ja fast skeptisch machen.

Aber im Endeffekt haben sie ihr Ziel bereits erreicht, Medien wie die Zeit berichten noch einmal schön über das Nexus 4 und damit klappt es auch ohne aggressives Marketing mit dem Erfolg - Man darf einfach nicht zu viel davon Anbieten!

Zeit-Leser

Ich glaube nicht, dass viele Zeit-inspirierte "Fanboys" sich um die Smartphones geprügelt haben. Auch wenn meine Vermutung unbegründet scheint, aber es gibt andere Webseiten, Foren etc auf denen sich dieses Milieu tummelt. Die Zeit berichtet über die Verkäufe von Apple, Microsoft, Google,... völlig okay und ich fühle mich gerade echt nicht genötigt ein Nexus zu kaufen.

Was mich immer wieder wundert ist diese Mentalität, alles sofort haben zu müssen und die Aggressivität, wenn man dann doch leer ausgeht, Zitat "..bekam er [..] wütende Kommentare". Es ist gut, dass hier auf Onlineshop gesetzt wurde, vor einem Googlestore wären wohl Köpfe gerollt.

Android-Fanboys

Man kann Herrn Knobloch nur zustimmen. Die neuen Nexus-Geräte haben und zeigen alles, was Android-Fanboys sonst typisch für Apple und Apple-Anhänger halten. Von nicht wechselbaren Akkus über proprietäre Stromanschlüsse bei den Geräten selbst zu grenzenloser Euphorie noch bevor auch nur ein Testgerät ausgeliefert war, Präsenz in allen Medien, positiven Berichten und begeisterten Käufern komplett mit schnellem Ausverkauf aller Geräte (Android-Fanboy-Logik: künstliche Verknappung als Marketing.) In dem Sinne: Danke, Google. Vielleicht gibt es jetzt in Zukunft etwas weniger Fanboy-Schwachsinn. (Man wird ja noch hoffen dürfen..)

Ähem ... nicht wirklich

Bei iPhones muss man auch "nur" die Rückseite entfernen, um den Akku zu wechseln (http://www.ifixit.com/Tea...). Wenn Sie also mit dem gleichen Maßstab wie beim Nexus 4 messen, dann sind fest verbaute Akkus bei iPhones auch eine Fehlinformation ...

Selbstverständlich verfügt das Nexus 10 über einen proprietären Stromanschluss. Das können Sie bei Google selbst nachlesen (Lieferumfang: "Ladegerät mit magnetischem Pogo-Pin") und auf Fotos z. B. beim Engadget-Review wunderbar sehen. Der Grund ist reichlich trivial: Mit Mikro-USB reicht noch nicht einmal eine ganze Nacht, um das Nexus 10 zu laden.

Textverständnis

Ich habe die Nexus-Kunden nie Fanboys genannt und den Ansturm auch nicht mit religiöser Verblendung erklärt. Das ist die Spezialität von besagten Android-Fanboys gegenüber Apple-Kunden. Wenn einfach zu verstehende Texte nicht verstanden werden, einem deswegen Fanboytum vorgeworfen wird und wenn trivial zu prüfende Fakten (Stromanschluss, Akku) einfach geleugnet werden, dann ist es höchste Zeit sich auszuklinken. Und tschüss.

Fanboys?

Bis heute habe ich kein einziges Android-Gerät und habe auch noch nie eins benutzt. Keine Ahnung wie gut ich damit zurechtkomme und ob mir das gefällt. Google ist für mich in erster Linie Suchmaschine, ansonsten verbindet mich nicht viel mit dem Giganten. Ich bin nicht bei Google+ registriert, habe meinen Wallet-Account nur angelegt, um im Playstore einkaufen zu können.

Und doch saß ich heute Morgen um neun vor dem PC, habe ständig die Seite aktualisiert und bin jetzt frustriert, weil ich mein Nexus 4 nicht weiter als bis in den Einkaufswagen gebracht habe. Jetzt bin ich sauer auf Google wegen der schlechten Planung, der schlechten Kommunikation und halte noch weniger von dem Laden. Und trotzdem werde ich beim nächsten Termin wieder zur Stelle sein, um ein Nexus 4 zu ergattern.

Wieso? Weil es einfach ein verdammt gutes Angebot ist. Wenn ich mir anschaue, was ich zu dem Preis sonst bekomme, wäre ich dumm irgendein anderes Handy zu kaufen.

Und es ist mir völlig egal, ob Google, Amazon, Microsoft, Apple, Yahoo, oder sonst wer dahintersteckt, ich würde das Nexus 4 auch nehmen wenn AOL drauf stünde.

Amen.

Er schreibt an alle "Android-Fanboys": "Ich hoffe, ihr lacht nicht mehr über Apple-Fans, die frühzeitig bestellen wollen, sogar vor einem Store campen (aus Event-Gründen). Heute einmal mehr bewies sich, dass es auf beiden Seiten Beknackte gibt. Amen."

Ich habe ja Verständnis dafür, wenn ein Fünfjähriger sich auf seinen Geburtstag oder auf Weihnachten freut und vor Aufgeregtheit kaum schlafen kann.

Dass es sich hierbei aber um erwachsene Menschen handelt, hat wirklich was beknacktes.

Positiv an der Sache mit Google ist nur, dass der Markt für Smartphones nun auch preislich langsam in Bewegung kommt. Die Preisspanne wird größer. Auf der einen Seite die wertigen Smartphones zu hohen Preisen (iPhone), auf der anderen Seite die günstigen Smartphones, die trotzdem viel können. Ich denke, für beide gibt es einen Markt und die, die so dazwischen liegen, bleiben auf der Strecke. Wie halt in jeder Branche.