HuaweiDas größte Smartphone der Welt

Bei der CES in Las Vegas stellt Huawei mit dem Ascend D2 das angeblich leistungsstärkste aller Android-Smartphones vor – und mit dem Ascend Mate auch noch das größte. von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

Huawei Ascend D2

Huawei Ascend D2 mit 5-Zoll-Display  |  © Huawei

Mit dem Ascend D2 hat Huawei bei der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas nach eigener Aussage das derzeit leistungsfähigste Android-Smartphone vorgestellt, mit dem Ascend Mate das größte.

Das Ascend D2 hat eine 13-Megapixel-Kamera und einen 5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixeln, was einer Pixeldichte von 443 ppi entspricht. Zum Vergleich: Das iPhone 5 hat im Vergleich dazu 326 ppi, das Galaxy S3 von Samsung erreicht 306 ppi. Das Display ist mit Gorilla-Glas vor Beschädigungen geschützt, das Gehäuse soll außerdem staub- und wasserresistent sein.

Anzeige

Außerdem hat das Ascend D2 einen 3.000-mAh-Akku, der bei durchschnittlichem Betrieb eine Einsatzdauer von 48 Stunden liefern soll. Damit könnte das Smartphone volle zwei Tage genutzt werden, ohne dass es einmal an die Steckdose muss. Wenn es nachts weniger stark verwendet wird, sind sogar fast vier Tage denkbar. Und wenn der Akku geladen werden muss, soll das besonders zügig passieren. Huawei verspricht eine Zeitersparnis von 30 Prozent im Vergleich zu anderen Smartphones auf dem Markt. In etwas mehr als zwei Stunden soll der Akku wieder voll geladen sein.

Trotz des leistungsfähigen Akkus wiegt das Ascend D2 lediglich 170 Gramm. Das Gehäuse misst 140 mal 71 mal 9,4 Millimeter.

Ascend Mate mit 6,1-Zoll-Display

Im Smartphone steckt Huaweis Quad-Core-Prozessor K3V2 mit einer Taktrate von 1,5 Gigaherz, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 32 Gigabyte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Speicherkarten listet das Datenblatt nicht auf.

Mit einer speziellen "Super Hands-Free"-Funktion soll sich das Mobiltelefon auch für Telefonkonferenzen eignen, bei der die Teilnehmer bis zu 1,5 Meter vom Gerät entfernt sein können. Huawei verspricht, dass per WLAN Datenraten von bis zu 150 MBit/s möglich sind. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, aber einen NFC-Chip hat das neue Topmodell des chinesischen Herstellers nicht.

Huawei will das Ascend D2 mit Android 4.1 alias Jelly Bean auf den Markt bringen. Ob es ein Update auf Android 4.2 geben wird, verriet das Unternehmen noch nicht. Das Ascend D2 soll noch im Januar 2013 zunächst in China auf den Markt kommen, im Julia dann auch in Deutschland. Zum Preis äußerte sich Huawei noch nicht. Wahlweise soll es das Ascend D2 auch eine Nummer kleiner geben, mit einem 4,7-Zoll-Display.

Eine Nummer größer dagegen ist das Ascend Mate. Mit einer Displaygröße von 6,1 Zoll ist das Android-Smartphone größer als das Galaxy Note 2 von Samsung. Huawei hat dem Gerät aber eine Reihe von sinnvollen Zusatzfunktionen spendiert, die dazu dienen, den großen Bildschirm besser bedienen zu können.

Leserkommentare
  1. Ich warte auf den Tag, an dem Mobiltelefone so groß wie ein Tablet werden. Obwohl: gibt’s das nicht längst?

    Auf jeden Fall finde ich es zum Teil absurd, welche Wandlungen Mobiltelefone im Laufe der Zeit durchlaufen. Erst dicke Dinger im Ziegelsteinformat, dann immer kleiner, so dass man die Tasten nur noch mit dem Zahnstocher bedienen konnte, jetzt wieder so groß, dass man sie nicht mehr in die Jackentasche stecken kann. Und der Konsument macht jeden Blödsinn mit...

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Ich warte auf den Tag, an dem Mobiltelefone so groß wie ein Tablet werden."

    Stimmt; aber schreibt man "Tablet" am Ende nicht mit Doppel-T?

    Als nach ca 7 Jahren mein W800i seinen Geist aufgegeben hat habe ich mir ein Note 2 zugelegt. Ist mein erstes Smartphone, deshalb kann ich nicht vergleichend urteilen, aber es ist für meine Begriffe nicht zu groß. Passt auch Super in Hosen- und Jackentasche bei mir.

    Keiner zwingt den "Konsumenten" dazu irgendwas mit zu machen. Die Unternehmen reagieren doch auf die Wünsche der Konsumenten. Wenn Sie sich ein Nokia N73 kaufen wollen können Sie das trotzdem tun. Keiner zwingt Sie dabei mitzumachen.

  2. Redaktion
    6 Leserempfehlungen
  3. Wenn mal kein Teller zur Hand ist, kann man kurzerhand auf dem Ding seine Stulle schmieren.

    Nun, größer muß nicht besser sein, aber ich habe neulich einer interessierten Seniorin das Thema Smartphone am lebenden Objekt erklärt. iPhone fiel da als zu klein sofort durch, Samsung S3 ging so, also wäre ein größeres Phone genau richtig.

    Dazu eine einfachere, schlankere UI und fertig ist das Senioren-Phone. Telefonieren,Notruf, Texten, Familienphotos ansehen, einfache Navigation, Sprachnotizen auch für Menschen mit eingeschränkter Feinmotorik.

    Wie gut ist das?

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • cargath
    • 08. Januar 2013 11:36 Uhr

    Es ist ein Tablet das auch telefonieren kann. Wenn wir anfangen die Dinger auch so zu nennen hat dieses merkwürdige Rennen ums grösste Smartphone bald ein Ende. Ein Handy mit 6,1 Zoll in einer Welt in der die meisten eReader 6 Zoll Displays haben... völliger Blödsinn.

    3 Leserempfehlungen
  4. Zitat: "...Passt auch Super in Hosen- und Jackentasche bei mir..."

    Ja, wenn man Hip-Hop Klamotten trägt vielleicht. ;-)

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Hmmmm"
  5. Schade, die Zeit echter Innovationen scheint vorbei zu sein... Erinnert irgendwie an die Autmobilindustrie - noch mehr Leistung, noch größer - aber kein echter Mehrwert.

    2 Leserempfehlungen
  6. "Ich warte auf den Tag, an dem Mobiltelefone so groß wie ein Tablet werden."

    Stimmt; aber schreibt man "Tablet" am Ende nicht mit Doppel-T?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Blödsinn!"
    • Zelenka
    • 08. Januar 2013 12:08 Uhr

    Bei den Updates sollte man sich nie auf den Hersteller verlassen (außer man kauft Nexus-Geräte, da diese relativ updatesicher sind, weil dort Android pur drauf läuft), sondern bei Cyanogenmod schauen. Dort werden viele Geräte direkt und schnell von einer großen Community mit Updates versorgt - und deren Androidversion bietet zudem noch mehr Features als die Herstellerversionen.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service