Voice over IP : Facebook will Internettelefonie anbieten

Mit Facebooks Messenger-App können Nutzer nun Sprachnachrichten senden, ein Voice-over-IP-Dienst soll folgen. Dann konkurriert Facebook mit Skype und Mobilfunkanbietern.
Audio-Nachricht im Facebook-Messenger © Facebook

Facebook konzentriert sich stärker auf das gesprochene Wort. Dadurch konkurriert das Unternehmen künftig auch mit Telefonanbietern, Messenger- und Voice-over-IP-Diensten wie Skype. Ziel dürfte es sein, die Facebook-Mitglieder noch stärker als bisher im eigenen Umfeld zu halten.

So können Facebook-Nutzer über die neue Version der Messenger-App für Android und iOS auch gesprochene Kurznachrichten austauschen. Damit legt Facebook eine Funktion nach, die es bei den Konkurrenten WhatsApp und Apple – über den Umweg der Sprachmemos und iMessages – bereits gibt.

Die Sprachnachrichten bei Facebook können bis zu 60 Sekunden lang sein. Das ist lang genug, um etwa eine ausführliche Wegbeschreibung zu geben, was mit der normalen Tastatureingabe eine langwierige Angelegenheit wäre. Auch Umgebungsgeräusche könnte man auf diese Weise aufnehmen und versenden, etwa von einem Konzert oder im Urlaub.

Um eine Nachricht aufzunehmen, müssen Nutzer den roten Aufnahmeknopf im Chat gedrückt halten. Ob die Empfänger ihr Smartphone oder einen Desktop-PC nutzen, spielt keine Rolle, die Nachrichten können sie über die App, aber auch über die Facebook-Website anhören.

Patrick Beuth

Patrick Beuth ist Redakteur im Ressort Digital bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Ziel von Facebook ist es, die Funktionen einer klassischen SMS zu erweitern: SMS können zwar zum Beispiel über Apples Siri längst auch eingesprochen werden, doch so lange die Spracherkennung nicht perfekt ist, wird sich das Prinzip nicht durchsetzen. Sprachnachrichten im Facebook-Messenger aber werden, wie bei WhatsApp und Apples Sprachmemos, nur aufgenommen und beim Empfänger abgespielt. Spracherkennung spielt also keine Rolle. Für Mobilfunkbetreiber, die mit SMS Geld verdienen, ist das eine schlechte Nachricht. Denn der Facebook-Messenger belastet nur den Datentarif, und das ist meistens eine Flatrate.

Facebooks Sprachnachrichten sind nur der erste Schritt. Künftig werden Facebook-Mitglieder über den Messenger sogar untereinander über das Internet telefonieren können. Ein entsprechender Test läuft bereits in Kanada mit iOS-Nutzern. Im deutschen App-Store heißt es, "das kostenlose Telefonieren" werde "im Laufe der nächsten Wochen eingeführt". Kostenlos ist es natürlich nur, so lange es über den Datentarif des Nutzers abgedeckt ist. Näheres war dazu bislang aber nicht zu erfahren.

Sollte die Funktion flächendeckend eingeführt werden, konkurriert Facebook offen mit Skype, obwohl Skype-Mutter Microsoft ein Anteilseigner von Facebook ist und obwohl Skype und Facebook bereits miteinander kooperieren. Josh Constine vom Blog TechCrunch deutet die direkte Konkurrenz zu Skype deshalb schon als "Abkühlung der Beziehungen zwischen Facebook und Microsoft."

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

VoIP?

Das versetzte Versenden von Audiodateien, wie es hier geschieht, ist aber kein (klassisches) VoIP, es hat niedrigere Anforderungen an Latenz und Bandbreite und wird sich nur schwer in AGB untersagen lassen (unabhängig davon, ob dies für "echtes" VoIP rechtlich und technisch überhaupt möglich ist).

Zu Anfang keine Gefahr

Mal davon abgesehen, dass das kein VoIP ist und genau deswegen völlig uninteressant, so ist VoIP bei fast allen Mobilfunkanbietern verboten, außer es sind teure Verträge, die aber eh nicht von der Masse gebucht werden.

Uninteressant sind Sprachnachrichten deswegen, weil jeder weiß, dass der Gegenüber sie auch anhören muss. Stell Dir mal vor Mutti schickt einem so eine Nachricht und man sitzt im Bus... Dann mach mal schön laut ;)

Und als Begründung anzugeben "Siri ist nicht perfekt" ist in zweierlei Hinsicht affig. Erstmal ist Siri kein Synonym für die Spracherkennung. Also warum wird das überhaupt erwähnt und sonst ist die Spracherkennung auf mobilen Geräten auch nicht viel schlechter als die Wortkorrektur bei der manuellen Eingabe. Da werden auch gerne mal Wörter vertauscht. Stört aber auch keinen. Außerdem wird es ja jedes Jahr besser und damit ist diese neue tolle Funktion jetzt schon zum Aussterben verdammt.

Außerdem sehe ich bei VoIP keine Zukunft, zumindest nicht über Mobilfunk. Schlechter Empfang ist ja schon nervig beim Telefonieren, aber wenn man darauf noch VoIP addiert? Nein danke! Bei WLAN mag das in Ordnung sein, schlussendlich wird man aber mit WLAN keine Netzabdeckung hinbekommen, die Mobilfunkanbieter leisten, mal abgesehen von der bereits angedeuteten rechtlichen Problematik.