Voice over IP : Facebook will Internettelefonie anbieten
Seite 2/2:

Mobilfunkanbieter müssen VoIP erlauben

Das Motiv von Facebook dürfte der Wunsch sein, die vielen Facebook-Nutzer noch länger im eigenen Umfeld zu halten. In vielen Ländern ist der Markt gesättigt, Facebook kann zum Beispiel in den USA kaum noch neue Nutzer hinzugewinnen. Um mehr Werbung verkaufen zu können, muss das Unternehmen also das Engagement der Mitglieder im Netzwerk erhöhen. Da liegt es nahe, jede Kommunikation, die derzeit noch außerhalb von Facebook abläuft, ins Netzwerk hereinzuholen. Josh Constine drückt es so aus: "Facebook wants to kill the phone part of the smartphone" – Facebook will das Telefon im Smartphone überflüssig machen.

In der Messenger-App gibt es keine Werbung, aber wenn jemand die Nachrichten auf dem Desktop oder über die eigentliche Facebook-App abruft, bekommt er auch Anzeigen eingeblendet.

Vodafone gestattet VoIP nicht immer

Damit VoIP über Facebook funktioniert, müssen allerdings die Mobilfunkanbieter mitspielen – obwohl der neue Dienst auch für sie ein direkter Konkurrent ist. VoIP-Nutzer telefonieren über die Netze der Telekoms, so lange kein WLAN in der Nähe ist, zahlen aber keine Telefongebühren. Deshalb sind einige Mobilfunkfirmen dazu übergegangen, im Kleingedruckten ihrer Nutzungsbedingungen die Verwendung von VoIP-Diensten zu untersagen. So steht es etwa im LTE-Tarif MobileInternet Flat 50,0 von Vodafone, der 45 Euro im Monat kostet.

Ob Vodafone auch eine VoIP-Funktion im Facebook-Messenger in bestimmten Tarifen ausschließen würde, konnte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage nicht sagen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

VoIP?

Das versetzte Versenden von Audiodateien, wie es hier geschieht, ist aber kein (klassisches) VoIP, es hat niedrigere Anforderungen an Latenz und Bandbreite und wird sich nur schwer in AGB untersagen lassen (unabhängig davon, ob dies für "echtes" VoIP rechtlich und technisch überhaupt möglich ist).

Zu Anfang keine Gefahr

Mal davon abgesehen, dass das kein VoIP ist und genau deswegen völlig uninteressant, so ist VoIP bei fast allen Mobilfunkanbietern verboten, außer es sind teure Verträge, die aber eh nicht von der Masse gebucht werden.

Uninteressant sind Sprachnachrichten deswegen, weil jeder weiß, dass der Gegenüber sie auch anhören muss. Stell Dir mal vor Mutti schickt einem so eine Nachricht und man sitzt im Bus... Dann mach mal schön laut ;)

Und als Begründung anzugeben "Siri ist nicht perfekt" ist in zweierlei Hinsicht affig. Erstmal ist Siri kein Synonym für die Spracherkennung. Also warum wird das überhaupt erwähnt und sonst ist die Spracherkennung auf mobilen Geräten auch nicht viel schlechter als die Wortkorrektur bei der manuellen Eingabe. Da werden auch gerne mal Wörter vertauscht. Stört aber auch keinen. Außerdem wird es ja jedes Jahr besser und damit ist diese neue tolle Funktion jetzt schon zum Aussterben verdammt.

Außerdem sehe ich bei VoIP keine Zukunft, zumindest nicht über Mobilfunk. Schlechter Empfang ist ja schon nervig beim Telefonieren, aber wenn man darauf noch VoIP addiert? Nein danke! Bei WLAN mag das in Ordnung sein, schlussendlich wird man aber mit WLAN keine Netzabdeckung hinbekommen, die Mobilfunkanbieter leisten, mal abgesehen von der bereits angedeuteten rechtlichen Problematik.