Wearable Computer : Der Computer am Handgelenk
Seite 2/2:

Digitale und Stoff-Welt verbinden

Sogenannte Smartwatches aber sind nur ein Zwischenschritt. Das Ziel ist, ganz auf das Smartphone oder das Tablet in der Tasche zu verzichten und die Daten so zu präsentieren, dass sie den Nutzer nicht mehr bei seinen alltäglichen Verrichtungen behindern. Mit dem Projekt Glass ist Google schon relativ weit bei diesem Versuch. Die Prototypen können bereits Fotos schießen und ins Internet stellen, ohne dass ein Smartphone als Mittler gebraucht wird. Daran, dass Glass-Träger mit der Brille auch telefonieren können, arbeitet Google noch, wie Projektleiter Barbak Parviz kürzlich verriet.

Dennoch denkt der Konzern wohl auch über eine uhrenartige Variante nach. Zumindest gibt es einen entsprechenden Patentantrag, wie Engadget schreibt.

In dem Patent wird das Konzept Smartwatch erweitert. Das Uhrenglas ist dabei ein transparenter Bildschirm, der sich hochklappen lässt. Auf ihm können Daten eingeblendet werden. Da er durchsichtig ist, legt sich diese Datenebene über jedes Objekt, vor das der Schirm gehalten wird, und zeigt so bis dahin nicht sichtbare Informationen zur Umgebung. Denn schließlich ist die analoge Welt nur die halbe Realität.

Genau diese Verschmelzung von digitaler und stofflicher Welt sei der eigentliche Fortschritt, schreibt Bilton im Bits-Blog. Genau diese Verschmelzung strebt Google mit Glass an. Firmenmitgründer Sergey Brin schwärmt derzeit davon, wie toll es sei, dank der Datenbrille mit seinen Kindern spielen und gleichzeitig Fotos von ihnen machen zu können. Unklar ist bislang allerdings, ob die Brille im Auto auch als Freisprecheinrichtung gilt und mit ihr also während des Fahrens telefoniert werden darf. Anders gesagt: Das Konzept wearable computer könnte in manchen Fällen auf rechtliche Hürden stoßen.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

18 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Uhr, Brille was ist wirklich praktisch...

Wie die Redaktion schon schreibt sind die Verkäufe von Uhren keinesfalls rückläufig. Swatch Uhren sind z.B. auch bei meinen Kindern durchaus attraktiv.

Warum würde ich wieder eine Uhr nach jahrelanger Abstinenz nützen:
- schnell und unauffällig, Blick auf die Uhr ist auch in Besprechungen erlaubt
- Akkulaufzeit des Telefons wird geschont
- Bedienung (Anrufkontrolle) deutlich einfacher

Warum würde ich keine Brille nutzen:
- Hab gerade eine Sonnebrille, Sportbrille auf
- Hab eine Brille und es ist kein Platz mehr auf der Nase
Bedenkt einmal, das 50% der Bevölkerung eine Brille brauchen, müssen die immer die Brille wechseln? Welche Stärke hat die Google Brille?

Letztlich ist es viel komplizierter Menschen dazu zu bringen eien spezielle Brille zu trage als eine Uhr.
Außerdem glaube ich, daß die meisten Menschen sich nur schwer an Einblendungen gewöhnen werden. Das kann sehr störend sein.
Für bestimmte Anwendungszwecke sicher eine sinnvolle Lösung (Einblendung von Hilfsinformationen z.B. für Autowerkstatt, Servicedienste, Hausdienste usw.) aber für die meisten zu hohe Gewöhnungsschwell. Glass -> nicht Massentauglich

iWatch ich freu mich auf Dich (:-)!

ganz so wenig Technik

wie Sie haben, habe ich dann doch nicht. Nichtsdestotrotz kann ich mit Zwischenschritten, die entweder zu wenig können oder zu kitschig aussehen oder zu schwierig zu bedienen sind oder oder oder auch nicht viel anfangen. Der ganze App-Käse mit viel und bunt sowie facebook etc lösen bei mir eher Mitleid denn Freude aus.

Was mich mehr nervt sind Mobilgeräte, die alle paar Stunden oder spätestens nach 1-2 Tagen ans Netz müssen, sowie Laptops oder Tablets, die ihrerseits wieder ganz andere Bedienkonzepte haben wie klassische Computer (warum muss bei einem Laptop die Tastatur z.B. zurückgesetzt sein, und das Touchpad vorn?). Ganz furchtbar sind auch die Menschen, die durch die Öffentlichkeit rennen und dabei mehr oder weniger nur auf ihr Handy schauen, was sich zum halben Bildschirm entwickelt hat, gleichzeitig aber fragil und unhandlich geworden ist. Die meisten könnten da ganz locker ein Netbook und ein Handy nehmen, hätte den Vorteil, dass sie das Netbook auch mal zu hause lassen könnten....