KartendienstGoogle und Facebook buhlen um Verkehrs-App Waze

Die Internet-Konzerne stehen offenbar vor einem Bieterkampf: Beide wollen die Navi-App Waze kaufen. Die nutzt die Telefon-Signale ihrer Nutzer für Verkehrsmeldungen.

Waze auf einem Smartphone

Waze auf einem Smartphone   |  © Nir Elias/Reuters

Um die Navigations-App Waze zeichnet sich laut einem Medienbericht ein milliardenschwerer Bieter-Wettstreit ab: Außer Facebook sei auch Google interessiert, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg. Waze habe Angebote von mehreren Seiten eingeholt und wolle mehr als eine Milliarde Dollar erlösen. Eine Einigung stehe aber nicht unmittelbar bevor. Waze könnte sich auch noch entscheiden, doch eigenständig zu bleiben, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Der Dienst nutzt die Satelliten-Signale der Smartphones seiner Mitglieder, um Karten- und Verkehrsdaten zu generieren und diese den Nutzern in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Er gibt Routen-Anweisungen und funktioniert wie eine Art Online-Netzwerk für Autofahrer, die sich gegenseitig über Staus, Unfälle oder Radarfallen informieren.

Anzeige

Das vor vier Jahren in Israel gegründete Unternehmen hat 47 Millionen Mitglieder und 100 Mitarbeiter. Mittlerweile hat Waze seinen Sitz in Kalifornien. Es finanziert sich hauptsächlich über ortsbezogene Werbung. 

Vor zwei Wochen hatte es erste Berichte gegeben, Facebook wolle Waze für bis zu eine Milliarde Dollar kaufen. Seitdem hätten auch andere Unternehmen ihr Interesse bekundet. Apple, das früher als möglicher Käufer gehandelt worden war, sei allerdings nicht darunter, heißt es bei Bloomberg. Waze ist eine der Apps, die Apple-Chef Tim Cook vergangenes Jahr als Alternative für seinen eigenen Kartendienst empfohlen hatte, der mit Problemen im Betriebssystem iOS 6gestartet war.

Kartendienste werden für Konzerne wie Facebook und Google wichtiger, da Smartphones immer mehr zur Navigation genutzt werden. Facebook könnte durch einen Kauf seine Nutzerbasis erweitern und Mitglieder auch im Auto erreichen. Es würde auch den Kampf um Nutzerdaten mit Google verschärfen, für den die Kartendienste ein zentrales Standbein sind. Fraglich ist, ob Google Waze im Falle eines Kaufs separat weiterbetreiben oder die Plattform in sein eigenes Angebot integrieren würde. 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... wie diese absurden Preise zustandekommen.

    Waze steht im Ruf, als Navi-App gar nicht so besonders gut zu funktionieren, da es immer wieder sehr seltsame Routenempfehlungen gibt.

    Auf der anderen Seite hat Google bereits eine einwandfrei funktionierende Navigationsapp. Die paar sozialen Funktionen wie Radar- oder Stauwarner noch einzubauen, sollte für eine Firma wie Google doch trivial sein.

    Warum will Google also 1 Milliarde zahlen? Ein Mysterium.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Shjom
    • 24. Mai 2013 12:46 Uhr

    Wenn ich eine Milliarde Euro hätte, wüsste ich auch besseres, als mir eine "Navigations-App" zu kaufen!

    • Keiner
    • 24. Mai 2013 13:04 Uhr

    google die 1 Mrd durch die o.a. 47 Mio teilt und somit pro Nutzer ca. 20 $ bezahlt. Wenn die alle bleiben und das System mit ihren Daten füttern, dann könnte da durchaus was rauskommen.
    Außerdem würden sie einen Mitbewerber eine Chance nehmen.

    Technisch sehe ich es auch so, google hat ne gute Lösung und bräuchte das eigentlich nicht.

    Aber noch was anderes: Hier in DE sind doch Radarwarner-Apps mehr oder weniger untersagt. Was ist dann mit dieser App? Muss die für DE angepasst werden? Oder gleich verboten?

    • Muhme
    • 24. Mai 2013 14:47 Uhr

    Der Preis mag hoch erscheinen, aber man kauft ja nicht nur Rechte bzw. die bestehende Technologie, sondern einen Haufen Datensätze, sowie die komplette Kreativabteilung. Ist natürlich immer ein Risiko, weil man nie voraus sehen kann, ob sich die Investition lohnt. Im schlimmsten Fall macht man den Laden einfach dicht und nutzt dann nur die Ideen der Entwickler weiter für eigene Zwecke. Dass aber User bleiben und damit nicht zur Konkurrenz wechseln, das ist eigentlich die größte Hoffnung. Und mehr Daten bedeutet mehr Geld für das Unternehmen.

    Gleichzeitig möchte man anderen nicht die Möglichkeit schenken, sich ähnlich gut/schnell weiter zu entwickeln. Der Kauf kann also als reine Taktik betrachtet werden. Facebook soll es nicht einfach haben, man will weiterhin Unterschiede aufrecht erhalten. Denn sobald sich beide Dienste inhaltlich weiter annähern, wird es schwierig, mit einem Gesamtpaket zu überzeugen.

    Übrigens wollte Facebook anfänglich das Startup für 1 Milliarde US-Dollar kaufen. Google muss das ja jetzt überbieten und will noch MEHR als 1 Milliarde US-Dollar dafür ausgeben ;)

    • Shjom
    • 24. Mai 2013 12:46 Uhr

    Wenn ich eine Milliarde Euro hätte, wüsste ich auch besseres, als mir eine "Navigations-App" zu kaufen!

    Eine Leserempfehlung
    • Keiner
    • 24. Mai 2013 13:04 Uhr

    google die 1 Mrd durch die o.a. 47 Mio teilt und somit pro Nutzer ca. 20 $ bezahlt. Wenn die alle bleiben und das System mit ihren Daten füttern, dann könnte da durchaus was rauskommen.
    Außerdem würden sie einen Mitbewerber eine Chance nehmen.

    Technisch sehe ich es auch so, google hat ne gute Lösung und bräuchte das eigentlich nicht.

    Aber noch was anderes: Hier in DE sind doch Radarwarner-Apps mehr oder weniger untersagt. Was ist dann mit dieser App? Muss die für DE angepasst werden? Oder gleich verboten?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Was wirklich verboten ist, sind Geräte, die die Funktionsweise der Radars stören, durch Lichtblitze, oder komische elektromagnetische Impulse etc.

    Reine Warner dagegen sind meines Wissens eine Grauzone. Ich kann mir eigentlich auch nicht vorstellen, dass ein Verbot rechtskräftig wäre, wenn das wirklich mal jemand ausklagen würde.

    Denn wenn ich ein Radar an einer Ecke sehe, und jemand anderem davon erzähle, um ihn zu warnen, ist das ja nicht illegal. Es ist von der Redefreiheit gedeckt. Wenn ich ein technisches Werkzeug wie ein Telefon oder eine Email dafür benutze, wird das trotzdem nicht illegal. Redefreiheit gilt auch für elektronische Medien.

    Waze oder herunterladbare Datenbanken fürs GPS machen ja eigentlich genau das gleiche.

  2. Was wirklich verboten ist, sind Geräte, die die Funktionsweise der Radars stören, durch Lichtblitze, oder komische elektromagnetische Impulse etc.

    Reine Warner dagegen sind meines Wissens eine Grauzone. Ich kann mir eigentlich auch nicht vorstellen, dass ein Verbot rechtskräftig wäre, wenn das wirklich mal jemand ausklagen würde.

    Denn wenn ich ein Radar an einer Ecke sehe, und jemand anderem davon erzähle, um ihn zu warnen, ist das ja nicht illegal. Es ist von der Redefreiheit gedeckt. Wenn ich ein technisches Werkzeug wie ein Telefon oder eine Email dafür benutze, wird das trotzdem nicht illegal. Redefreiheit gilt auch für elektronische Medien.

    Waze oder herunterladbare Datenbanken fürs GPS machen ja eigentlich genau das gleiche.

    • Muhme
    • 24. Mai 2013 14:47 Uhr

    Der Preis mag hoch erscheinen, aber man kauft ja nicht nur Rechte bzw. die bestehende Technologie, sondern einen Haufen Datensätze, sowie die komplette Kreativabteilung. Ist natürlich immer ein Risiko, weil man nie voraus sehen kann, ob sich die Investition lohnt. Im schlimmsten Fall macht man den Laden einfach dicht und nutzt dann nur die Ideen der Entwickler weiter für eigene Zwecke. Dass aber User bleiben und damit nicht zur Konkurrenz wechseln, das ist eigentlich die größte Hoffnung. Und mehr Daten bedeutet mehr Geld für das Unternehmen.

    Gleichzeitig möchte man anderen nicht die Möglichkeit schenken, sich ähnlich gut/schnell weiter zu entwickeln. Der Kauf kann also als reine Taktik betrachtet werden. Facebook soll es nicht einfach haben, man will weiterhin Unterschiede aufrecht erhalten. Denn sobald sich beide Dienste inhaltlich weiter annähern, wird es schwierig, mit einem Gesamtpaket zu überzeugen.

    Übrigens wollte Facebook anfänglich das Startup für 1 Milliarde US-Dollar kaufen. Google muss das ja jetzt überbieten und will noch MEHR als 1 Milliarde US-Dollar dafür ausgeben ;)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    >Dass aber User bleiben und damit nicht zur Konkurrenz
    >wechseln, das ist eigentlich die größte Hoffnung.

    Schon klar, aber erstens glaube ich, dass man mit einem deutlich besseren Produkt User ziemlich schnell abwerben kann (und mit einer Milliarde kann man ein SEHR gutes Produkt bauen).

    Und zweitens dürfte Google Maps bereits jetzt die deutlich größere Userbase haben. Wer kennt schon Waze, außer ein paar Nerds? Dagegen hat jeder Android- und iPhone-User Google Maps auf dem Gerät.

    >Der Kauf kann also als reine Taktik betrachtet werden.

    Das scheint mir die überzeugendere Erklärung.

  3. 6. .....

    >Dass aber User bleiben und damit nicht zur Konkurrenz
    >wechseln, das ist eigentlich die größte Hoffnung.

    Schon klar, aber erstens glaube ich, dass man mit einem deutlich besseren Produkt User ziemlich schnell abwerben kann (und mit einer Milliarde kann man ein SEHR gutes Produkt bauen).

    Und zweitens dürfte Google Maps bereits jetzt die deutlich größere Userbase haben. Wer kennt schon Waze, außer ein paar Nerds? Dagegen hat jeder Android- und iPhone-User Google Maps auf dem Gerät.

    >Der Kauf kann also als reine Taktik betrachtet werden.

    Das scheint mir die überzeugendere Erklärung.

    Antwort auf "Preis und Nutzen"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, ff
  • Schlagworte Google | Apple | Apps | Facebook | Smartphone | Autofahrer
Service