Apple iOS 7Nutzer entdecken erste Macken in iOS 7

Der Lockscreen lässt sich austricksen, der Akku wird leer gesaugt: Kaum steht das Mobilbetriebssystem von Apple zum Download bereit, tauchen im Netz Beschwerden auf. von 

Neues iPhone 5C mit Betriebssystem iOS 7

Neues iPhone 5C mit Betriebssystem iOS 7   |  © Lintao Zhang/Getty Images

Kaum ist das neue Apple-Betriebssystem für mobile Geräte auf dem Markt, haben Nutzer erste Schwachstellen von iOS7 aufgespürt. Besonders schwerwiegend ist eine Sicherheitslücke beim sogenannten Lockscreen. Apple betonte bei der Vorstellung des neuen iPhones, wie wichtig es ist, sein Gerät gegen unbefugten Zugriff zu sperren und hat deswegen einen Fingerabdruckscanner eingebaut. Bei iOS 7 aber lässt sich der Bildschirm mit der Sicherung leicht umgehen, ohne dass ein Passwort eingegeben werden muss.

Etliche Kunden verzweifelten zudem schon beim Versuch, ihre iOS-Version zu aktualisieren. Das Upgrade dauerte teilweise Stunden, weil der Ansturm auf iOS 7 Apples Server lähmte.

Anzeige

Am Mittwoch um 19 Uhr deutscher Zeit war es soweit: Apple-Kunden mit iOS 6 konnten ihr System kostenlos auf das neue iOS 7 updaten. Das funktioniert mit dem iPhone 4, dem iPad 2, dem iPad Mini und dem iPod Touch der 5. Generation (und jeweils aktuelleren Geräten der Produktklasse).

Die neue Version ist eine grundlegende Überarbeitung des Vorgängers. Die Icons sind bunter und wirken flacher, das Design ist hell. Nicht nur optisch hat sich einiges geändert. Das Kontrollzentrum ist jetzt mit einem Wisch aufrufbar, erstmals gibt es auch eine 64-Bit-Version.

Doch die heiß erwartete Softwareaktualisierung lief bei vielen Kunden schief. Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco hatte vorab bereits vor einer Überlastung der Internetkapazitäten gewarnt, sollten Millionen von iOS-6-Nutzern gleichzeitig versuchen, die neue Version herunterzuladen. 

Abfall der Akkulaufzeit

Laut Apple sind 600 Millionen iOS-Geräte im Umlauf, 93 Prozent davon mit Systemversion 6. Tatsächlich meldete der Web-Monitor Akamai pünktlich zum iOS-7-Start einen Anstieg des Traffics um 91 Prozent, überfordert war aber offenbar in erster Linie der Update-Server des Unternehmens.

Zahlreiche wartende Kunden taten ihren Unmut über Twitter kund. "iOS 7 braucht ewig", schrieb ein Nutzer. Ein anderer berichtete von Problemen am nächsten Morgen: "Ich habe iOS 7 über Nacht runtergeladen, weil es so lange braucht, deswegen ging mein Wecker nicht. #zuspätzurarbeit" Während das System aktualisiert wird, ist das Mobilgerät nicht benutzbar. Wurde der Download abgebrochen, mussten Kunden von vorne starten.

Viele Kunden beschwerten sich nach den ersten Stunden mit iOS 7, dass ihre Batterie nicht mehr so lange wie vorher durchhalte. Offenbar ist besonders das iPhone 5 von diesem Abfall der Akkulaufzeit betroffen.

Insgesamt wurden innerhalb der ersten zwei Tage, nachdem das Upgrade verfügbar war, mehr als sieben Millionen Tweets mit dem Hashtag "ios7" abgesetzt. In den Nachrichten lobten Nutzer das neue Design, kritisierten die bunten Farben, schimpften über veränderte Funktionen oder priesen neue an. 

Trotz Lockscreen Zugriff aufs Fotoalbum

Die Sicherheitslücke im Lockscreen ist der größte Bug, der bislang entdeckt wurde. Mit wenigen Klicks lässt sich die Seite umgehen, auf der man sein Passwort eingeben muss. So lässt sich das komplette Fotoalbum des Handybesitzers öffnen, ohne dass das Passwort eingegeben wurde. Auch die Funktion, Bilder per Mail oder über soziale Netzwerke zu versenden, ist verfügbar.

Apple nahm bereits Stellung und kündigte an, die Sicherheitslücke zu beheben. Man nehme die Sicherheit der Nutzer sehr ernst. Wer nicht so lange warten will, sollte das Kontrollzentrum für den Lockscreen deaktivieren. Für unzufriedene Kunden kursieren zudem die ersten Anleitungen, wie man sein Gerät wieder auf iOS 6 downgraden kann. 

Das neue iOS-Betriebssystem ging fast zeitgleich mit den zwei neuen iPhone-Modellen auf den Markt. Seit Freitag stehen das 5S und das 5C in den Läden, einen Run gab es vor allem auf die teurere Variante 5S. Wer es am Freitagmorgen online bestellte, musste bereits mit einer Lieferzeit im Oktober rechnen. In Tokio bildete sich eine kilometerlange Schlange vor dem Apple-Geschäft, meldete die Nachrichtenagentur AFP. Weltweit ist offenbar die goldene Version des 5S am gefragtesten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • hairy
    • 20. September 2013 13:57 Uhr

    bei 5S ist noch schlechter als beim 5:

    http://www.golem.de/news/...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • hairy
    • 20. September 2013 16:34 Uhr

    was noch zu zeigen ist:

    http://www.heise.de/newst...

    • oh.stv
    • 20. September 2013 17:03 Uhr

    .... aber der Fakt, dass das 5 schon einfacher zu reparieren war als das 4, war keine Meldung oder?

    http://www.netzwelt.de/ne...

  1. Also das ist jetzt mal richtig peinlich.

    Wie oft hatte iOS jetzt schon Probleme mit der umgehbaren Sperre?

    Eine Leserempfehlung
  2. 3. iOS 7

    ich kann nicht mehr mit Linux auf die Geräte zugreifen. Das ist nicht gut.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...via SSH? Das hat mit Linux aber nichts zu tun. Ich komm auf meinen Android mit WinSCP oder PuTTY unter Win7. Also liegt das wohl bei Apple, welches wohl Adminrechte, Superuser root, generell verweigert. DAS ist Knechtschaft.

    nein, das meine ich nicht. Wenn ich das iPhone 5 / iPod oder iPad direkt anschließe, erscheint ein Fenster, welches fragt, ob ich dem Gerät vertraue. Wenn ich ja tippe, erscheint dieses Fenster immer wieder, als ob es sich um einen schlechten Scherz von Apple handelt. Ein Zugriff ist nicht möglich. Vor dem Update ging alles einwandfrei.

  3. 4. tja...

    Nur blöd dass die Möglichkeit der Reparatur vom iPhone 5 schon sehr gut war!

    via ZEIT ONLINE plus App

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • hairy
    • 20. September 2013 16:31 Uhr

    Das 5 bekam eine Sieben von Zehn, was allenfalls befriedigend bedeutet.

  4. Wer sich - von welchem Hersteller auch immer - ein neues Betriebssystem sofort zulegt, der hat es nicht besser verdient.

    Ich freue mich natürlich über die ganzen freiwilligen Tester und werde mir in ca. 3-4 Wochen das neueste update runterladen, wenn die - immer vorhandenen - ersten bugs beseitigt sind und die Server durch den Ansturm nicht mehr überlastet sind.

    6 Leserempfehlungen
    • Mika B
    • 20. September 2013 14:31 Uhr

    Watch A Cat Unlock The iPhone 5s Using Touch ID And The Fingerprint Sensor
    http://techcrunch.com/201...

    Eine Leserempfehlung
  5. Auf dem Bild handelt es sich um ein iPhone 5S und nicht wie beschrieben um ein iPhone 5C

  6. Die Vereinfacherung. des Designes tat einigen Diensten gut, nur bei wenigen hat man das Gefühl, etwas zu vermissen (etwa Kontakte) - dies mag der einheitli. Linie geschuldet sein.

    Klar verschlechtert hat sich das Schließen von Apps: Während vorher eine einfache Geste hier Übersicht herstellte, scheint es diesmal vom Zufall abzuhängen, ob die Übersicht offener Programme gewährt wird. Das Schließen selbst ist o.k..

    Als mittlere Katastrophe empfinde ich nun den bordeigenen Safai-Browser: Statt ihn zu kontrollieren, kontrolliert er mich: Da werden plötzl. Seiten ohne zugehörige URL angezeigt, ein nervendes, zwischendurch erscheinendes Übersichtsfenster nötigt mich zu unnötiger Fingerakrobatik, am Ende geht beim simplen Multitabbing die Übersicht komplett verloren, zudem erfordert durch Verlagerung diverser Schaltflächen auch das Setzen von Lesezeichen etwas längere Wege mit den Fingern. Kurzum: Wechsel auf Mercury, den meines Erachtens flinkesten u. intuitivsten Browser für iOs zur Zeit. Schade.

    Beim Wechsel von Apps, die nicht in einem gemeinsamen App-Ordner gruppiert liegen, nervt eine nun fällige weitere Gestik, um gegebenenfalls die App-Gruppe zunächst verlassen zu können. Schon zuvor war der "Multitasking-Tanz", der bei iOs aufgeführt werden muss(te), aufwendig genug - nun also noch ein Schritt mehr.

    Teilweise nervt leider auch das Kontrollfenster, wenn es durch unpräzise Gestig unaufgefordert erscheint, was sich jedoch mit mangelnder Übung entschuldigen lässt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Apple | Design | iPad | iPhone | iPod
Service