Das Medion Life X5004 mit Fünf-Zoll-Display, Snapdragon-615-Prozessor und Metallrahmen © Martin Wolf / golem.de

Seit dem heutigen Donnerstag verkauft Aldi-Nord das Medion Life X5004 in seinen Supermärkten zum Preis von 200 Euro – 50 Euro weniger als der aktuelle Preis in Medions Onlineshop. Das Smartphone ist mit Full-HD-Display, LTE-Unterstützung, 13-Megapixel-Kamera und Dual-SIM-Schacht zumindest auf dem Papier gut ausgestattet. Golem.de hat das Smartphone getestet und festgestellt: Trotz einiger kleiner Macken macht das Life X5004 auch in der Praxis einen guten Eindruck.

Das mit Gorilla-Glas geschützte Display des Medion-Smartphones ist fünf Zoll groß und löst mit 1.920 mal 1.080 Pixeln auf. Das ergibt eine Pixeldichte von 440 ppi, was zu einer äußerst scharfen Darstellung auch feiner Details führt. Das Display ist zudem äußerst blickwinkelstabil: Egal, von welcher Seite aus wir es betrachten, einen Helligkeitsverlust oder eine Veränderung der natürlichen Farben können wir nicht feststellen. Gerade auch vor dem Hintergrund des Preises ist der Bildschirm des Life X5004 äußerst gut gelungen.

Das Design ist durchwachsen, die Verarbeitung gut

Äußerlich ist das Life X5004 eher schlicht: Ein matter Metallrahmen fasst eine Vorder- und Rückseite aus Glas ein, der untere Bereich der Front ist mit einem silberfarbenen Balken und dem Medion-Schriftzug abgehoben. Das wirkt etwas billig, ohne das silberne Element, in komplettem Schwarz, hätte uns das Smartphone besser gefallen. Auch das auf der Rückseite auffällig in silberner Schrift aufgebrachte CE-Logo samt Hinweis, dass das Smartphone nicht in den Hausmüll geworfen werden soll, finden wir nicht schön.

Die Verarbeitung hingegen ist gut: Das Smartphone ist verwindungssteif, hat keine auffälligen Spaltmaße und macht einen stabilen Eindruck. Mit 123 Gramm ist das Life X5004 sehr leicht, für unseren Geschmack etwas zu leicht. Ein höheres Gewicht würde das Smartphone hochwertiger wirken lassen. Einen echten Kritikpunkt an der Verarbeitung haben wir dann doch gefunden: Das angeschaltete Display scheint durch die Kopfhörerbuchse durch. Auswirkungen auf die Leistung des Smartphones hat dies allerdings nicht.

Die 13-Megapixel-Kamera macht ordentliche Fotos

Das Life X5004 hat auf der Rückseite eine 13-Megapixel-Kamera, unter der ein einzelnes LED-Fotolicht eingebaut ist. Auf Extras wie einen Doppelblitz oder einen schnellen Autofokus hat Medion verzichtet, was angesichts des Preises in Ordnung ist. Die Qualität der Tageslichtaufnahmen ist gut, wenn auch nicht überragend: Solange man nicht stärker vergrößert, sind die Schärfe und das Rauschverhalten in Ordnung, der Weißabgleich stimmt. Zoomen wir stärker in die Bilder hinein, sehen wir verrauschte Details und Artefakte. Bei einem 200-Euro-Smartphone finden wir dies allerdings noch akzeptabel. Deutlich teurere Smartphones machen natürlich qualitativ bessere Bilder.

Bei Aufnahmen bei schummriger Beleuchtung sind die Bilder verrauschter, aber durchaus noch brauchbar. Hier haben wir manchmal Probleme mit der Belichtung, die dunkle Bereiche zu sehr aufhellt. Dies führt zu ausgerissenen Lichtern. Die Frontkamera hat eine Auflösung von fünf Megapixeln, die Bildqualität ist wie erwartet: Allzu sehr hineinzoomen darf man auch hier nicht. Der Frontblitz ist eine praktische Sache, um Selbstporträts auszuleuchten. Zu dunkel darf die Umgebung allerdings nicht sein, da der Blitz dann kaum noch Wirkung zeigt.

Insgesamt ist die Kameraausstattung des Life X5004 für den verlangten Preis mehr als in Ordnung. Die Qualitätsdefizite zu den Kameras teurerer Smartphones sind hinnehmbar.

Der Prozessor reicht für den Alltag

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 615, ein mittlerweile schon etwas älterer, 64-Bit-fähiger Octa-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 Gigahertz. Der Arbeitsspeicher ist zwei Gigabyte groß, der interne Flash-Speicher 16 Gigabyte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 64 Gigabyte ist eingebaut.

Für alltägliche Arbeiten eignet sich das SoC sehr gut, bei grafisch aufwendigen Spielen kommt der Chip an seine Grenzen. Das Rennspiel Riptide GP2 läuft allerdings auch auf vollen Grafikeinstellungen noch erstaunlich flüssig, wenngleich nicht mehr so ruckelfrei wie mit niedrigeren Settings. Im Geekbench-Test erreicht das Life X5004 einen Single-Wert von 662 Punkten, beim Multi-Test kommt das Smartphone auf 2.685 Zähler. Verglichen mit aktuellen Topsmartphones ist das nicht viel, der Snapdragon 810 etwa kommt auf durchschnittlich 1.100 Zähler im Single-Test. Das Ergebnis liegt aber im erwarteten Bereich des Snapdragon 615.

Auch beim Grafik-Benchmark 3DMark erreicht das Medion Life X5004 keinen besonders guten Wert: Mit 7.789 Punkten im Icestorm-Unlimited-Test liegt das Smartphone weit hinter den Ergebnissen der Topsmartphones. Angesichts der Prozessorausstattung ist dies aber erwartbar und geht völlig in Ordnung. Ein Snapdragon 615 bringt schlicht nicht die Grafikleistung, die ein Snapdragon 810 bringt.