Google Kunden sollen mit "Hands Free" quasi im Vorbeigehen bezahlen können. © Leon Neal/AFP/Getty Images

Mobiles Bezahlen per Foto-Abgleich – daran arbeitet der US-Internetkonzern Google. Möglich werden soll das mit der Smartphone-App Hands Free, die sich laut einem Blogeintrag von Produktmanager Pali Bhat derzeit in einer "frühen Testphase" befindet. Nutzer, die mit ihrem Smartphone bezahlen wollen, sollen dabei das Gerät nicht mehr zeigen müssen. Stattdessen soll ein Foto die Identität des Käufers bestätigen.

Die digitale Geldbörse nutzt laut Google Bluetooth und WLAN-Verbindungen, um über die Ortungsfunktion des Smartphones festzustellen, ob ein Geschäft in der Nähe ist, bei dem mit Hands Free bezahlt werden kann. "Wenn du bereit bist, zu bezahlen, sagst du einfach dem Kassierer: 'Ich zahle mit Google'", erklärte Bhat. Der Verkäufer frage dann die Initialen des Kunden ab und könne über ein Foto, das der Nutzer auf seinem Hands-Free-Profil hinterlegt hat, feststellen, ob dieser tatsächlich vor ihm stehe.

In der gerade begonnenen Testphase kann die Anwendung bislang nur zum Bezahlen in einigen wenigen Schnellrestaurants im Silicon Valley verwendet werden, unter anderem bei McDonald's und der Pizzakette Papa John's. Hands Free ist im Google Play Store verfügbar und läuft auf Smartphones mit Android- oder Apple-Betriebssystem.  An einigen Orten testet Google auch spezielle Kameras, damit Kunden mit Hands Free quasi im Vorbeigehen bezahlen können.

Google hatte im September seinen mobilen Bezahldienst Android Pay auf den Markt gebracht, der nach eigenen Angaben in den USA jeden Monat durchschnittlich 1,5 Millionen neue Nutzer zählt und inzwischen in zwei Millionen Geschäften akzeptiert wird. Googles mobile Geldbörse konkurriert mit Apple Pay und anderen Bezahldiensten.