Antworten von Microsoft-Verantwortlichen und -Fans auf die Frage, ob Windows 10 Mobile eigentlich noch lebt, klangen lange nach Monty Pythons legendärem Papageien-Sketch:

"Der Papagei ist tot." – "Ach Unsinn, der ruht sich nur ein bisschen aus."

"Das Tier ist tot!" – "Nein, der Vogel schläft."

Nun hat Microsoft-Topmanager Joe Belfiore per Twitter sozusagen die Sterbeurkunde veröffentlicht. Auf die Frage eines türkischen Twitternutzers, ob es an der Zeit sei, die Plattform Windows Mobile zu verlassen, antwortete Belfiore: "Kommt drauf an. Viele Unternehmen nutzen es noch und wir werden sie unterstützen." Er persönlich habe die Plattform mittlerweile gewechselt, zugunsten einer, in der es bei Hardware und Apps mehr Auswahl gibt. (So wie auch Bill Gates.) Es werde weiterhin Sicherheitsupdates geben und Fehler würden behoben, "aber neue Funktionen/Hardware stehen nicht im Fokus". Dann ein trauriges Emoji.

Man habe "SEHR HART" daran gearbeitet, App-Entwickler dazu zu bringen, ihre Anwendungen für Windows 10 Mobile bereitzustellen, ihnen sogar Geld bezahlt, aber die Zahl der Nutzer sei für die meisten "zu niedrig, um darein zu investieren". Dann noch ein trauriges Emoji und Schluss. Deutlicher geht es kaum. Sogar Microsoft gibt es nun zu: Der Papagei ist tot.

Überraschend ist das nicht. So wie das auf dem Rücken liegende, stocksteife, nicht auf Gebrüll oder Schläge reagierende Federvieh aus dem Sketch hatte Windows 10 Mobile seit Langem ziemlich leblos ausgesehen:

Welche Rolle Microsoft stattdessen in der Smartphone-Welt einnehmen will, ist ebenfalls klar. Wenn es schon keine eigene mobile Plattform etablieren konnte, will es wenigstens Teil der anderen sein. Jüngstes Beispiel: Vor wenigen Tagen kündigte das Unternehmen an, seinen Edge-Browser – den Nachfolger des Internet Explorer – auch auf Android und iOS anzubieten. Andere Microsoft-Dienste und -Apps, die plattformübergreifend funktionieren, sind Office, Outlook, der Cloud-Dienst OneDrive, Skype und die virtuelle Assistentin Cortana.

Außerdem versucht Microsoft, die normale Version von Windows 10 attraktiver für Android- und iOS-Nutzer zu machen, damit Smartphonenutzer zumindest in Betracht ziehen, einen Windows-PC zu benutzen.

Es mag weiterhin Gerüchte um ein ganz neues Mobilbetriebssystem geben, das Microsoft angeblich entwickelt. Oder um das Surface Phone, ein Microsoft-Smartphone nach Art der vielgepriesenen Surface-Reihe aus Notebooks und PCs. Aber erst an etwas glauben, das offensichtlich tot ist und jetzt an etwas, das noch nicht lebt, das schaffen wohl nur die größten Fans von Microsoft.