Es war die Suche nach neuen Motiven für seine Stoffe, die den Textildesigner Adolphe Braun 1853 zur Kamera greifen ließ. So entstanden Blumenstillleben, die als Katalog bei der Pariser Weltausstellung 1855 für Aufsehen sorgten: Die internationale Kunstwelt hatte ihn entdeckt. Ermutigt verließ Braun sein Studio, unternahm Expeditionen in die Alpen und reiste nach Ägypten. In Museen fertigte er Reproduktionen berühmter Gemälde an. 1885 engagierte der Louvre ihn als Hausfotografen. Das Münchner Stadtmuseum zeigt bis zum 21. Januar Teile seines Werks.