Das besondere an Blumen ist ihre Halbwertszeit, morgen schon lassen sie die Köpfe hängen, übermorgen fallen die ersten Blütenblätter. Einmal geschnitten, vergehen sie. Blumen, das ist ein tägliches Geschäft. An wenigen Orten wird das so deutlich wie auf dem Malik-Ghat-Blumenmarkt in Kalkutta, wo jeden Tag mehr als 2.000 Händler zusammenkommen. Indiens Hunger nach Blüten ist riesig, kaum eine Zeremonie, kaum ein Festival läuft ohne sie. Für den Bildband Flower Men hat der dänische Fotograf Ken Hermann jene porträtiert, die die Blumen unters Volk bringen.