12. März: "Dichter und Bohemiens" - Ein Abend mit Stefan Troller
Literaturhaus Salzburg , Beginn 20:15 Uhr
Der 1921 in Österreich geborene Stefan Troller ist Autor, Fernsehjournalist und Dokumentarfilmer. Vor 40 Jahren berichtete er zum ersten Mal aus Paris, der Metropole der Dichter und Bohemiens. Für den WDR produzierte Stefan Troller in den 60er Jahren das "Pariser Journal". Im vergangenen Jahr erschien sein Porträt der Stadt. Neben der Lesung werden Filme Trollers gezeigt.
www.literaturhaus-salzburg.at

13. März: Lesung mit Marie-Luise Scherer und Hannelore Hoger
Literaturhaus Berlin , Beginn 20 Uhr
Marie-Luise Scherer arbeitete zwanzig Jahre lang als Autorin für den Spiegel. Ihr erstes Buch mit Reportagen und Geschichten erschien 1988 unter dem Titel "Ungeheurer Alltag". Zusammen mit der Schauspielerin Hannelore Hoger und dem Chefredakteur der ZEIT, Michael Naumann, stellt Frau Scherer ihr zweites Buch "Der Akkordeonspieler" vor.
www.literaturhaus-berlin.de

15. März: Christa Wolf/Charlotte Wolff: "Ja, unsere Kreise berühren sich. Briefe"
Literaturforum im Brecht-Haus, Berlin , Beginn 20 Uhr
Jutta Wachowiak liest aus dem Briefwechsel zwischen der Schriftstellerin Christa Wolf und der jüdischen Psychologin und Ärztin Charlotte Wolff (1897 bis 1986), die 1933 aus Deutschland emigrierte und immer auch als Schriftstellerin arbeitete. In ihrem schriftlichen Austausch reflektieren die beiden geistesverwandten Frauen unter anderem ihre Situation als weibliche Intellektuelle in einer männerdominierten Welt.
Christa Wolf, die am 18. März ihren 75. Geburtstag feiert, ist anwesend.
www.lfbrecht.de

15. März: Monica Ali und Martina Gedeck lesen aus "Brick Lane"
Literaturhaus Hamburg , Beginn 20 Uhr
Im März erscheint die deutsche Übersetzung von Monica Alis Erstling "Brick Lane". "Brick Lane" erzählt die Geschichte der jungen, in London lebenden, Bangladeschi Nazeen, die sich nach einer Ehe mit einem älteren Landsmann gegen eine Rückkehr in die Heimat und für ein freies Leben in England entscheidet.
Die britische Autorin stellt ihren Roman gemeinsam mit der Schauspielerin Martina Gedeck vor.
www.literaturhaus-hamburg.de
Weitere Termine:
16. März: Literaturhaus München , Beginn 20 Uhr
www.literaturhaus-muenchen.de 18. März: Literaturhaus Berlin , Beginn 20 Uhr
www.literaturhaus-berlin.de

17. bis 21. März: "litCologne"
Verschiedene Veranstaltungsorte in Köln , Datum/Uhrzeit im Programm auf der Homepage
Das Literaturfestival "litCologne" bietet ein umfangreiches und reizvolles Programm mit Lesungen, Gesprächen und Veranstaltungen für Kinder. Es lesen unter anderem Alexa Hennig von Lange ("Woher ich komme"), Frank Goosen ("Mein Ich und sein Leben), Mirjam Pressler ("Malka Mai"), Urs Widmer (Das Buch des Vaters"), Ingrid Noll ("Rabenbrüder") und Klaus Kordon ("Krokodile im Nacken"). Interessante Begegnungen versprechen die Gespräche zwischen Sybille Berg und René Pollesch und zwischen Raoul Schrott und Sten Nadolny.
Die Autorenlesungen für Kinder finden an ungewöhnlichen Orten statt, wie zum Beispiel dem Kölner Zoo oder dem Schokoladenmuseum.
Aus der Fülle der Termine ein paar Tipps:
18. März: Nick Hornby und Julie Orringer
Limelight, Beginn 20 Uhr
Englands bekannter Popliterat ("High Fidelity", "About a Boy") und bekennender Fußballfan Nick Hornby liest unter der Moderation von Charlotte Roche aus seiner unveröffentlichten Geschichte "Otherwise Pandemonium". Er stellt außerdem die amerikanische Schriftstellerin Julie Orringer vor. Die junge Autorin liest aus ihrem Erstlingswerk, dem Erzählband "How to breathe Underwater".
19. März: Rocko Schamoni liest aus "Dorfpunk"
Theaterhaus, Beginn 20 Uhr
Rocko Schamoni ist vor allem als Musiker ("Die goldenen Zitronen"), Post-Punk Entertainer ("Studio Braun") und Trash-Künstler bekannt. Nun hat er seinen zweiten Roman geschrieben, die autobiografisch gefärbte Geschichte "Dorfpunk". Schamoni erzählt mit Witz aus dem Leben eines jungen, einsamen Dorfpunks Anfang der 80er Jahre.
20. März: Axel Hacke liest aus "Deutschlandalbum"
Königin-Luise-Schule, Beginn 18 Uhr
Journalist, Kolumnist (u.a. "Das Beste aus meinem Leben") und Autor Axel Hacke erzählt in seinem "Deutschlandalbum", erschienen im Herbst 2003, von - Deutschland. Bei einer Sommerreise durch das Land sprach er mit Menschen über ihren Alltag, sammelte Eindrücke fernab der Städte, ließ sich von Bildern und Schriften inspirieren und schrieb alles auf. Das Ergebnis: ein literarisches Fotoalbum.
www.litcologne.de