12. Dezember: "Ein Bett aus Schnee" – Lesung mit Roswitha Haring
Haus des Buches Leipzig , Saal 1, Beginn 20 Uhr
Ein Mädchen erzählt von seinem Leben mit der Familie und der Sehnsucht nach Nähe, Wärme und Liebe. Was es erfährt ist Schweigen, Kälte und Monotonie. Die Ich-Erzählerin glaubt, Schuld daran zu sein, dass das Lachen aus ihrer Familie verschwunden ist. Bis sie entdeckt, dass ein bestimmter Tag das Leben aller verändert hat...
Mit dieser Familiengeschichte zeichnet Roswitha Haring gleichzeitig ein Bild der ehemaligen DDR. "Ein Bett aus Schnee" ist das Debüt der Leipziger Schriftstellerin. Das ZDF prämierte die Novelle mit dem "aspekte"-Literaturpreis 2003.  
Es moderiert Sibille Tröml.
 

15. Dezember: "Hans Jonas Erinnerungen" - Vortrag von Christian Wiese
Gästehaus der Universität Bremen , Teerhof, Beginn 20 Uhr
"Hans Jonas’ Erinnerungen" schildert das bewegte Leben eines Menschen, der fast das gesamte 20. Jahrhundert erlebt hat. Er dokumentiert das jüdische Leben während der Weimarer Republik, seiner Emigration nach Palästina, der Militärzeit in einer jüdischen Brigade der britischen Armee, den Fahrten durch ein zerstörtes Deutschland und zuletzt in Kanada und den USA, wo er "Prinzip Verantwortung" schrieb.
Grundlage für "Hans Jonas Erinnerungen" waren Gespräche zwischen dem 1993 verstorbenen Philosophen und der Herausgeberin der "Literarischen Welt", Rachel Salamander. Sein Buch "Prinzip Verantwortung" machte den damals 75Jährigen über akademische Grenzen hinaus bekannt. Der Sohn eines jüdischen Textilfabrikanten aus Mönchengladbach erhielt im Laufe seiner akademischen Karriere zahlreiche Preise, unter anderem 1987 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, das Große Bundesverdienstkreuz und die Ehrenbürgerwürde der Stadt Mönchengladbach.
Die Veranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft hat den Titel Revolte wider die Weltflucht Leben und Denken des Philosophen Hans Jonas.
 

16. Dezember: "Deutschstunde" – Ein Gespräch zwischen Uwe Timm und Tilman Spengler
Literaturhaus München , Saal, Beginn 20 Uhr
Uwe Timms Familienporträt "Am Beispiel meines Bruders" spiegelt Schuld und Erinnerung wider. Erst nach dem Tod seiner Mutter und Schwester sah sich der Autor in der Lage, über seinen Bruder zu schreiben. Er war sechzehn Jahre älter, meldete sich 1942 freiwillig zur ‚SS-Totenkopfdivision’ und kehrte nie wieder zurück.
Tilman Spengler verfasste "Meine Gesellschaft". Beide Autoren werden über Uwe Timms Buch und die Rolle der eigenen Biografie sprechen.
"Deutschstunde" ist ein Projekt des Vereins "Lichterkette". Die Einnahmen dieser Veranstaltung kommen einer Initiative zugute, die Deutschkurse für Migranten organisiert. Veranstalter ist das Literaturhaus Müchen.
 

17. Dezember: "O Du Fröhlicher – Die etwas andere Weihnachtsgeschichte mit Puppen, Schauspiel, Livemusik und Film" - Theatro Piccolo
Literaturhaus Salzburg , Beginn 9/11 und 14.30 Uhr
Odu Fröhlich ist ein kleines Schwein, das mit seiner Familie Weihnachten feiert. Sein Vater erzählt gerade ein Wintermärchen und da passiert es: Odu fängt an zu fliegen, immer höher und gerät in Turbulenzen. Kann das kleine Schwein wirklich fliegen oder soll es besser umkehren? Doch dann bekommt Odu eine wichtige Aufgabe, die ist so richtig weihnachtlich...
Die Weihnachtsgeschichte ist für Kinder ab vier Jahren, die Lesung dauert eine Stunde.

Weitere Vorstellung:
18.12.2003 Beginn 9 und 11 Uhr