25. Juli: "Lesung mit Birgit Vanderbeke"
Stadtteilbibliothek Frankfurt-Bockenheim , Beginn 19 Uhr
Prominente Autoren lesen gegen die geplante Schließung von Stadtteilbibliotheken in Frankfurt an: Am 25. Juli ist Birgit Vanderbeke in der bedrohten Stadtteilbibliothek Bockenheim zu Gast. Der Erlös der Veranstaltungsreihe „Von wegen - wir lesen jetzt erst richtig los“ kommt dem Erhalt der Stadtteilbibliotheken in der Stadt der weltweit größten Buchmesse zugute. Zu den Lesungen serviert Sommelier Claus Niebuhr von der Weinsocietät erlesene Tropfen.
Birgit Vanderbeke hat sich in ihren Erzählungen kritisch mit der Institution Familie auseinandergesetzt. „Das Muschelessen“ nimmt den Mythos Vaterfigur auseinander. Für dieses Werk erhielt die heute in Südfrankreich lebende Autorin 1990 den Ingeborg-Bachmann-Preis.
www.buchmarkt.de/cms/message.php4?page=8688

bis 31. Juli: "11. Open Mike 2003"
Internationaler Wettbewerb deutschsprachiger Literatur
Die Literaturwerkstatt Berlin und die Stiftung Preußische Seehandlung laden junge deutsche Autorinnen und Autoren unter 35 Jahren ein, kurze Prosa, Lyrik oder einen in sich geschlossenen Auszug aus einem Großtext bis Ende Juli einzusenden. Die Nachwuchsliteraten dürfen noch kein Buch publiziert haben. Die höchstens zwölf DIN A 4-Seiten langen Wettbewerbstexte müssen ebenfalls unveröffentlicht sein. Der Endausscheid findet im November in Form von Lesungen statt: Die Autoren haben 15 Minuten Zeit, um ihren Text vorzutragen. Den Gewinnern winken Stipendien.
Einsendeschluss ist der 31. Juli (Poststempel).
www.literaturwerkstatt.org/website/wettbew/om11_2003/main_fs.html

1. bis 31. August: "Sommernachtskrimis im Literaturhaus Berlin"
Literaturhaus Berlin , jeden Abend ab 21 Uhr
Patricia Highsmith hat ihren Lieblingshelden Tom Ripley gleich in drei Romanen morden lassen: „Der talentierte Mr. Ripley“, „Ripley Under Ground“ und Ripley’s Game“. Peter Becker, Claudia Fritzsche und Julia Penner, drei Studierende der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, lesen die Romane in chronologischer Reihenfolge an allen Augustabenden.
Patricia Highsmith wurde 1921 in Texas geboren. Nach zwei abgelehnten Romanen gelang ihr der Durchbruch mit dem Krimi „Strangers on a train“, der 1951 von Alfred Hitchcock verfilmt wurde. Highsmith starb 1995 im Tessin. Sie hinterließ über 20 Romane, unter denen die Ripley-Reihe aufgrund der Persönlichkeit des Protagonisten einen besonderen Platz einnimmt: Nach außen hin ein Biedermann, begeht er Morde, die unvermeidbar scheinen.
www.literaturhaus-berlin.de

bis 11. August: "Endloser September"
Hat der 11. September nun das Potenzial zum "ersten globalen Gedenktag" - oder hat er nicht? Die Terroranschläge vom 11. September haben die ganze Menschenwelt berührt. Das World Trade Center und das Pentagon sind nicht irgendwelche Gebäude, es sind bzw. waren mächtige Symbole. Heute gähnt an der Stelle des World Trade Center ein Loch, das ein besseres Denkmal ist als alle, die im Moment erdacht werden.
Für die Ausstellung "Endloser September" sucht der Autor und Künstler Andreas H. Drescher in Kooperation mit www.textgalerie.de Prosa und Lyrik, die sich mit dem 11. September 2001 und der These beschäftigen, dass dieser Tag letztlich bis heute anhält.
Einsendeschluss ist der 11. August 2003. Die Textausstellung beginnt am 11.9.2003 und bleibt danach für 6 Monate online.
Mehr Informationen für Autoren, Leser und Interessierte unter www.textgalerie.de/911/index.html