Der Off-Text in deutscher Übersetzung
aus: Die Wohltat der Kunst. Post/Feministische Positionen der neunziger Jahre aus der Sammlung Goetz. Rainald Schumacher, Michael Winzen (Hg.). Köln 2002, S. 58f.

Ich bin nie gern zur Schule gegangen
Ich kam immer zu spät
Eigentlich hasste ich es
So mit 13 ging ich weg

Ich hin in Cafés rum, trank Kaffee
Erkundete Margates Goldene Meile
Den Glockenturm
Die Cafés und Bars
Das Polsis
Das Bali High
Discos in der Mittagszeit
Trank Cidre
Und lag draußen am Strand

Der Sommer war großartig
Nichts zu tun nur träume
Es war ideal
Und dann war da noch Sex
Das war etwas was man einfach machen konnte
Und es war umsonst
Sex war etwas ganz Einfaches
du gingst in einen Pub – du gingst nach Hause
Hast fish and Chips – dann Sex
An einem Strand
In einer Gasse
Auf dem Rasen
In einem Park
Sogar im Hotel

Es spielte keine Rolle dass ich jung war
13, 14
Es spielte keine Rolle dass es Männer von
19, 20, 25, 26 waren
Es kam mir nie in den Sinn sie zu fragen
Was der Reiz war
Ich wusste
Dass es Sex war

Und es konnte gut sein
Wirklich gut
Ich erinnere mich an das erste Mal
Als mich jemand bat an seine Eier zu fassen
Ich erinnere mich welche Macht mir das gab

Aber es war nicht immer so
Manchmal sind sie einfach gekommen
Und dann ließen sie mich dort – egal wo ich war
Halb nackt
Doch es gab keine Moral oder Regeln
Oder Urteile
Ich tat einfach was ich tun wollte