Rasha Khayat

Immer nur Erbsensuppe und „Wetten, dass..?“ geht eben nicht

Entspannt euch, liebe Migrationspanikmacher. Gesellschaft ist auch nichts anderes als ein Betriebssystem. Das Update von Windows 95 habt ihr schließlich auch überlebt.

© Adam Berry/Getty Images
© Adam Berry/Getty Images

Erinnert ihr euch noch an Windows 95? Das war mal so ein Computerbetriebssystem, vor sehr, sehr vielen Jahrhunderten. Damals, als Computer noch diese riesigen, hässlich beigen Staubfänger in Wohn- und Arbeitszimmern waren, Röhrenmonitore hatten und ganze Klangkaskaden von sich gaben, wenn man sie anschaltete. Laptops waren damals noch zentnerschwere Ziegelsteine, mit deren Transport in die Unibibliothek man sich regelmäßig an den Rand eines Bandscheibenvorfalls schleppte, und nicht diese federleichten Airbooks, hinter denen sich die jungen Leute von heute gern mal in Cafés verschanzen. Weiter„Immer nur Erbsensuppe und „Wetten, dass..?“ geht eben nicht“

Björn Kuhligk

Ruhiges Ehepaar bevorzugt

Eigentlich ganz einfach: drei Kinder, zwei Gehälter, gebraucht werden fünf Zimmer. Nicht nur auf dem Berliner Wohnungsmarkt ist so eine Suche zu einem Albtraum geworden.

© Bernd von Jutrczenka/dpa
© Bernd von Jutrczenka/dpa

Wir suchen eine Wohnung. In Berlin. Fünf Zimmer. Kein Scherz. Wir suchen seit einem Jahr. Ich erinnere mich an eine Zeit, die nicht lange her ist, als Umzugslader zum Straßenbild gehörten. Junge Menschen, in deren Köpfen sich das Berlin der Gegenwart zu einem Mythos der Hauptstadt und dann zu einer wilden, steil aufragenden Fantasie zusammengebraut hatte, sodass aus ihren Augen ein Strahlen kam, das an Niedlichkeit kaum zu überbieten war. Die Laster standen auf den Gehwegen. Kaffee wurde getrunken. Germanistikstudenten trugen Nachtschränke, Medizinstudentinnen trugen Stehlampen. Weiter„Ruhiges Ehepaar bevorzugt“


Adriana Altaras

Ausflug ins Land der Dichter und Henker

Zehn Kilometer liegen zwischen Buchenwald und Weimar. Sah man vom Schillerhaus aus den Rauch der Krematorien? Unsere Autorin will ihrem Sohn das Unvorstellbare zeigen.

© Jens Schlueter/Getty Images
© Jens Schlueter/Getty Images

„Land der Dichter und Denker, Land der Richter und Henker“, ist das diesjährige Motto der Klassenfahrt meines Sohnes. Er ist in der 10A. Weimar steht, vermute ich, für die Dichter, Buchenwald für den Rest. Nun hat sich herausgestellt, dass er fehlen wird, weil er für vier Monate ins Ausland geht, und ich als beflissene jüdische Mutter erkläre: „Alles darfst du verpassen, MSA, Bundesjugendspiele, Klassenarbeiten, aber nicht die Gedenkstättenfahrt!“ Weiter„Ausflug ins Land der Dichter und Henker“

Jochen Schmidt

Das Wundermittel heißt grüne Banane

Es gibt nichts Schlimmeres als Männer mit dünnen Waden. Das musste auch unser Autor einsehen. Seither hat er viel in seinem Leben geändert. Nicht nur das Schuhzubinden.

© STR/AFP/Getty Images
© STR/AFP/Getty Images

Seit ich eine Zeitlang Mitglied in einem Fitnessstudio war, erkenne ich manchmal auf der Straße Leute wieder, die dort in der Masochistenecke mit den freien Hanteln trainiert haben, sie schleppen ihre Sporttasche immer noch mehrmals die Woche an diesen Ort, in ihrer Alltagskleidung sehen sie allerdings ganz unscheinbar aus. Weiter„Das Wundermittel heißt grüne Banane“

Shida Bazyar

Gehirn im Standbymodus

Gewalt, Sex, Saufen, politisch reichlich fragwürdig. Wer ein bisschen Verstand hat, sollte „Game of Thrones“ nicht mögen. Unsere Autorin guckt es dennoch. Wegen der AfD.

© HBO
© HBO

Wenn Game of Thrones läuft, sind mein Freund, mein Mitbewohner und ich aufgeregt und feierlich und sehr still, ohne sonst Teil der freakigen großen Fantasycrowd zu sein. Wir lassen uns nur gerne unterhalten und trinken dazu Bier. Bei Game of Thrones wird nämlich auch viel getrunken, es wird außerdem viel gevögelt, manchmal werden Menschen geköpft, man schlägt ihnen das Gesicht ein, man vergewaltigt sie, man sieht Brüste, Psychopathen und sterbende Helden. Weiter„Gehirn im Standbymodus“

Helene Hegemann

So wenig nachvollziehbar wie das Leben

Sie werden irre, sie implodieren: wegen der Welt, wegen sich selbst und wegen der anderen. Luca Guadagninos Film A bigger Splash ist ein Thriller über schöne und reiche Punks.

© Lucky Red
© Lucky Red

Als der grundsympathische Kinoseparatist Luca Guadagnino, 45, auf dem London Filmfestival von dazu gezwungenen Filmstudenten gebeten wird, irgendwas zu seiner neuen Arbeit zu sagen, muss er kurz lachen. Dann erwidert er folgendes: „It’s a movie about rock ‚n‘ roll.“ Er sieht nach oben, tut so, als würde ihm der Rest seiner Erläuterung in dieser Sekunde zum ersten Mal zufliegen, und fährt fort: „It’s a movie about nostalgia of the great times that will never be back. About love and posession. A movie about desire. And, most importantly: it’s a movie about people.“ Weiter„So wenig nachvollziehbar wie das Leben“

Michael Kumpfmüller

Der kritische Konsument – die Pest des 21. Jahrhunderts

Wer die Krise – nicht nur – der SPD immerzu mit angeblich verratenen Idealen erklärt, argumentiert nicht nur populistisch. Er redet auch dem Wutbürgertum das Wort.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel © Sean Gallup/Getty Images
Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel © Sean Gallup/Getty Images

Wir leben europaweit in einer Phase des verschärften Populismus, und zu unser aller Überraschung haben wir das Problem nun auch in Deutschland. Wohin das alles politisch und gesellschaftlich führen wird, ist nicht klar. Tatsächlich scheint es vorläufig zwei Lager zu geben, die einen, die auf Stabilität setzen (alles soll so weitergehen wie bisher), und die anderen, die ihren Wutgefühlen freien Lauf lassen (wehe, wenn es so weitergeht), wobei die Frage ist, ob das wirklich zwei Lager sind, oder ob die Leute beides zugleich wollen. Weiter„Der kritische Konsument – die Pest des 21. Jahrhunderts“