Norbert Niemann

Mischt euch ein!

Die Oscarnacht kann eine Bühne für politische Statements werden. Das sollte sie auch. Künstler tragen die Verantwortung, der Gesellschaft Impulse zu geben.

Erst die Dankesrede, dann ein politisches Statement
Meryl Streep bei der Verleihung der Golden Globes © Paul Drinkwater/NBC Universal/Getty Images

Bei der diesjährigen Oscarverleihung geht es nicht nur um die Vergabe der Preise. Mit Spannung erwartet wird auch der Moment, wenn die Prämierten ans Mikrofon treten. Geben sie, neben den Dankesworten, auch ein politisches Statement ab? Sollten sie das überhaupt? Die Frage, ob Künstler sich ins politische Tagesgeschäft einmischen sollten, wird seit jeher diskutiert. Tragen sie gar die Verantwortung dafür? Wir haben diese Frage dem Schriftsteller Norbert Niemann und der Schriftstellerin Lucy Fricke gestellt, die sie in einem Pro und Kontra diskutieren.

 

Öffentliche politische Stellungnahmen in der Form, wie sie nicht erst heute, sondern seit Jahrzehnten immer mehr gängige Praxis geworden sind, bereiten mir schon lange Unbehagen. Vor bald zwanzig Jahren fing ich an, diese Praxis – gleichfalls öffentlich – zu kritisieren. Es ging mir dabei allerdings nie darum, die Rolle der Schriftsteller und Künstler als öffentliche Intellektuelle grundsätzlich infrage zu stellen. Im Gegenteil wollte ich stets ihre nach meiner Überzeugung essenzielle Bedeutung für jede offene Gesellschaft verteidigen. Denn meine Kritik zielte gerade auf jene Mechanismen und Automatismen der politischen Meinungsbildung und des Verhaltens, die das öffentliche Argumentieren, nicht zuletzt auch das selbstkritische Nachdenken, zugunsten einer Anstiftung zur rein emotionalen Solidarisierung mit bestimmten Positionen – und seien sie noch so richtig und begrüßenswert – an den Rand drängten. Weiter„Mischt euch ein!“

Lucy Fricke

Schwingt keine großen Reden!

Bei der Oscarverleihung wird man sie sicher wieder hören: politische Statements der Künstler. Das sollten sie sich lieber sparen. Was zählt, sind allein die Filme.

Oscarverleihung: Schwingt keine großen Reden!
Szene aus dem Film La La Land © Studiocanal Filmverleih

Bei der diesjährigen Oscarverleihung geht es nicht nur um die Vergabe der Preise. Mit Spannung erwartet wird auch der Moment, wenn die Prämierten ans Mikrofon treten. Geben sie, neben den Dankesworten, auch ein politisches Statement ab? Sollten sie das überhaupt? Die Frage, ob Künstler sich ins politische Tagesgeschäft einmischen sollten, wird seit jeher diskutiert. Tragen sie gar die Verantwortung dafür? Wir haben diese Frage dem Schriftsteller Norbert Niemann und der Schriftstellerin Lucy Fricke gestellt, die sie in einem Pro und Kontra diskutieren.

 

Auf der diesjährigen Berlinale fiel eines auf: Je missratener der Film, desto politischer die Pressekonferenz, und umgekehrt. Zwei Beispiele: Richard Gere spielt eine blasse Nebenrolle in dem Wettbewerbsbeitrag The Dinner. Ein Film, der sich fast schon beeindruckend verrenkt in dem, was er alles erzählen will, und an jedem losen Ende zerfasert. Weiter„Schwingt keine großen Reden!“

Ulrike Draesner

Denken bis zur Schmerzgrenze

Zweifel kann etwas Produktives sein. Die derzeit grassierende Billigversion des Bedenkens ist aber allzu selbstgewiss. Sich selbst zu hinterfragen, gehört unbedingt dazu.

© Peter Lloyd/unsplash.com (https://unsplash.com/@plloyd)

„Das möcht‘ ich mal bezweifeln“ ist ein Partysatz. Man streckt die Beine, sagt’s, und erledigt ist die Sache. Niemand ist vor den Kopf geschlagen. Ein nettes kleines Selbstbild entsteht zudem, die Spiegelung lacht von der Front des edelmetallischen Kühlschranks: als reflektierter, cooler, nicht dominanter oder auf Einmischung drängender Zeitgenosse hat man sich gezeigt. Ein wenig arrogant? Aber nein. Wenn der andere möchte, könnte er nachfragen. Dann sagte man vielleicht mehr. Weiter„Denken bis zur Schmerzgrenze“

Adriana Altaras

Lachen über Politikclowns

Trump, Le Pen, Höcke. Dummheit und Ressentiment allerorten. Man will sich gar nicht ausmalen, wie dieser rechte Albtraum weitergeht. Vielleicht ist Humor eine Lösung.

Der amerikanische Wrestler Sam Adonis mit einer Trump-Flagge © Edgard Garrido/Reuters

Trump ist zum Friseur gegangen! Davon bin ich heute Morgen schweißgebadet aufgewacht. „Ich kann nicht mehr, jetzt wird man schon bis in die Träume von diesem Wahnsinn verfolgt!“ Schreiend bin ich durch die Wohnung. Sammy, mein kleiner Sohn, ist erschrocken, obwohl er wie immer Kopfhörer aufhatte, ich muss ziemlich laut gewesen sein. Weiter„Lachen über Politikclowns“

Viktor Martinowitsch

Wer schmarotzt, zahlt Strafe

Der Staat unterstützt Bedürftige. Nicht so in Belarus. Die „Parasitensteuer“ verpflichtet Arbeitslose jetzt, extra Abgaben zu zahlen. Ein Rückfall in finstere Zeiten

Straßenverkäuferin in Zhytkavichy, Belarus © Viktor Drachev/AFP/Getty Images

Am 13. Januar 1964 wurde der Schriftsteller Joseph Brodsky wegen Parasitentums verhaftet. Nach dreiwöchiger psychiatrischer Begutachtung wurde er zu fünf Jahren Zwangsarbeit verurteilt und mit mehreren Schwerverbrechern in eine Strafkolonie überführt. 1991, in den letzten Monaten der UdSSR, löste das Gesetz „Über den Beschäftigungsstand der Bevölkerung“ den sowjetischen Parasiten-Ukas ab und legalisierte den Arbeitslosenstatus. Weiter„Wer schmarotzt, zahlt Strafe“

Jochen Schmidt

Helden der Freizeit!

Nicht immer nur kaufen! Selber machen. In der DDR beherrschte man diese Kunst. Deshalb wurden dort auch die größten Erfindungen gemacht: der Rollkoffer etwa oder Alf.

Copyright: dpa

Als DDR-Bürger musste man in der Lage sein, Materialien fantasievoll umzudeuten, um aus den Dingen, die man zur Verfügung hatte, die Dinge herzustellen, die man brauchte. Heute noch kann man auf Reisen durch den Osten eine große Vielfalt an selbst gebauten Gartenzäunen bewundern (sehr oft mit Variationen einer Sonne). Weiter„Helden der Freizeit!“

Norbert Niemann

Du bist Fake-News

Politik, die bewusst mit falschen Tatsachen argumentiert, bedroht die Existenz jedes Einzelnen von uns: Wir werden weggewischt wie eine Falschmeldung von gestern.

© Annie Spratt/unsplash.com (https://unsplash.com/@anniespratt)

Um es vorweg zu sagen: Ich habe keine Erklärung parat für das, was mich – wie so viele andere Menschen auch – derzeit beinahe täglich in Fassungslosigkeit stürzt. Ich vertrete auch keine Meinung, die man liken oder disliken könnte. Kaum eine Nachrichtensendung, bei der mir nicht plötzlich das Realitätsbild verrutscht und ich mich frage: Bin ich in irgendeiner dystopischen Kinofantasie gelandet? Was machen die da? Wie reden die? Was für eine Wirklichkeit wird da durch Worte und Bilder geschaffen? Wie konnte es so weit kommen? Weiter„Du bist Fake-News“

Florian Werner

Du herrlichstes unter den lotrechten Erschließungsbauteilen!

Ständig jammern wir übers Treppensteigen. Dabei gibt es nichts Schöneres. Treppen sind das Pendant zur Himmelsleiter und Zeichen des sozialen Zusammenhalts. Ein Loblied

Musikinstrumenten-Museum Berlin © Florian Werner

Gelobt seist du, Treppe, du herrlichstes unter den lotrechten Erschließungsbauteilen! Preisen will ich dich, mit meiner nichtswürdigen Zunge deine Stufen putzen, mit tastenden Schritten erkunden, was mir an dir gefällt. Weiter„Du herrlichstes unter den lotrechten Erschließungsbauteilen!“

Mirna Funk

Leichenberge, bäm!

Ja, es gibt Probleme mit der deutschen Erinnerungskultur. Das kann man kritisieren. Aber Shahak Shapiras drastische Online-Aktion „Yolocaust“ will nur den großen Effekt.

Copyright: Sean Gallup/Getty Images

Im letzten Sommer fuhr ich mit einem israelischen Freund, der zuvor noch nie in Berlin gewesen war, in meinem Auto durch die Stadt. Weil wir vom Westen in den Osten wollten, düsten wir vom Potsdamer Platz über die Ebertstraße Richtung Brandenburger Tor. Haltend vor einer roten Ampel stieß ich Assaf mit dem Ellenbogen in die Rippen und sagte: „Hier, schau, das ist übrigens das Holocaust-Mahnmal!“, und Assaf drehte sich zu mir um, runzelte seine Stirn und fragte: „Was hat das mit dem Holocaust zu tun?“ „Keine Ahnung“, antwortete ich und fuhr los, als die Ampel auf Grün schaltete. Weiter„Leichenberge, bäm!“

Ann Cotten

Schwindelnd in die Zukunft

Die USA sind voller Konflikte, die niemand beseitigen will. Man hat gelernt, sich damit einzurichten. Diese Fähigkeit werden die Amerikaner jetzt mehr denn je brauchen.

© Ann Cotten

Los Angeles hat was von einer Zeltstadt. Nicht nur wegen der Zelte der Obdachlosen, sondern auch historisch: Ihre Gegenwart verschwindet zwischen dem Licht imaginierter Zukunft und den Trugschatten von in Überhöhung und Vergessen gespaltenen Vergangenheiten. Und es amüsiert mich, diese Folie und die von Occupy-Camps oder vom Camp am Standing Rock übereinanderzulegen. Weiter„Schwindelnd in die Zukunft“