Emma Braslavsky

Auf den Ferrari hätte ich gern geschissen!

Wenn irgendwo „Zukunft“ oder „Fortschritt“ draufsteht, hecheln alle brav hinterher. Ob die Ideologie dahinter aggressiv oder frauenfeindlich ist, dafür sind wir blind.

© Jean Gerber/https://unsplash.com/photos/vkCyrRJsHss

Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und weißt: Heute ist der Tag, der dein Leben endlich verändern wird. Und falls du männlich sein solltest, stell dir vor, du seist eine Frau, die sich von Geburt an als Frau fühlen musste, die, auch wenn sie es wollte, kein Mann sein wollen konnte, eine Frau in ihren besten Jahren, eine reife Frau in einer fabrikneuen Welt, in der sie als Weib eine Zumutung ist. Du verachtest dich jeden Tag dafür, dass du nicht als Junge geboren wurdest oder dich wenigstens als Junge fühlen konntest. Du verachtest deine Mutter dafür, dass sie dich nicht rechtzeitig abgetrieben hat. Und deinen anonymen Samenspender hasst du dafür, dass er ein ignorantes Arschloch war, dass er kein Interesse an deiner Geburt gezeigt hat, er hätte dich wenigstens noch totschlagen können. Weiter„Auf den Ferrari hätte ich gern geschissen!“

Lena Gorelik

Warum schreit das Ich so laut?

Vom Selfie-Wahn bis zum personalisierten Kaffeepott: alles schön individuell, bitte. In der Abscheu vor dem Wir und den anderen zeigt sich unsere pubertäre Gesellschaft.

Individualität: Warum schreit das Ich so laut?
© Elvis Ma/Unsplash.com

Ich habe weder einen Garten noch einen Balkon. Ich habe auch keine Pflanzen in der Wohnung. Das sei nur deshalb erwähnt, um klarzustellen, dass es für mich keinen, aber auch gar keinen Grund gibt, auch nur die Existenz eines Gartenbedarfsartikelfachgeschäft zu bemerken. Subjektive Wahrnehmung, die uns beobachtungslos durch den Alltag führt: Als Nichtraucher weiß man nicht, wo die Tabakläden im eigenen Viertel sind, und wer kein Haustier hat, dem fällt meist nicht auf, dass sich in der Straße nebenan Der Hundling oder Die Zierfisch-Oase findet. Letztens aber blieb ich doch, wahrscheinlich zum ersten Mal in meinem Leben, vor dem Schaufenster eines Garten-Centers stehen, Samenpäckchen, Schaufeln jeder Größe mit unterschiedlichsten Griffen im Schaufenster, ein gestreifter Liegestuhl auch, außerdem ein menschengroßer Blumentopf aus Plastik. Auf dem Topf ein Schild: „Hier können Sie Ihren Blumentopf individualisieren.“ Weiter„Warum schreit das Ich so laut?“

Nora Bossong

Der Schmutzkübelkampagnen-Schmierenroman

„Kurz und Kern“ – das wäre kein guter Buchtitel. Und überhaupt: Die österreichische Wahlkampfkomödie taugt nicht mal als Romanstoff. Könnte bitte ein Lektor eingreifen?

Reuters/Leonhard Foeger

Wollte man einen Roman über Politik schreiben und die Protagonisten Kurz und Kern nennen, es ginge bei keinem Lektor durch. Zu gewollt, zu naheliegend, zu kalauerhaft klingt das, wäre der berechtigte Einwand. Überhaupt wäre die Schmierenkomödie, die sich die beiden fiktiven Spitzenkandidaten der österreichischen Volksparteien SPÖ und ÖVP liefern, vermutlich nicht originell genug. Gab es das nicht schon mal, vor dreißig Jahren, in Schleswig-Holstein? Weiter„Der Schmutzkübelkampagnen-Schmierenroman“

Michael Ebmeyer

Die Monster sind wach

Spaniens Ministerpräsident Rajoy hat die katalanische Krise selbst ausgelöst. Vor mehr als sieben Jahren. Die aktuellen Vorgänge erinnern schmerzhaft an die Franco-Diktatur.

Katalanische Separatisten gegen rechte Nationalisten in Valencia am 9. Oktober (© Jose Jordan/AFP/Getty Images)

Carles Puigdemont hat es nicht ganz lassen können. Als Präsident der Generalitat, der Regionalregierung in Barcelona, hat er am Dienstagabend die Unabhängigkeit Kataloniens verkündet – und sie zugleich ausgesetzt, um erst einmal einen „Prozess des Dialogs“ zu eröffnen. Er gab sich alle Mühe, besonnen und friedfertig zu klingen.

Doch vergebens: Für die Regierung in Madrid bedeutet Puigdemonts Erklärung, dass sie weiter ihrer Logik der Eskalation folgen kann. Sie hat sich ein Arsenal an Zwangsmaßnahmen gegen die abspenstigen Katalanen zurechtgelegt und droht nun damit, sich auf Artikel 155 der spanischen Verfassung zu berufen, der die katalanische Selbstverwaltung formell außer Kraft setzt – nachdem sie faktisch schon in den vergangenen Wochen großenteils entzogen wurde.

Der nächste Akt des Dramas spielt sich dann auf den Straßen ab. Und wenn Ministerpräsident Mariano Rajoy dabei weiter den harten Hund gibt, riskiert er nicht nur die Abspaltung Kataloniens. Auch im Rest Spaniens könnte es zu tiefen Verwerfungen kommen.

Weiter„Die Monster sind wach“

Nora Gomringer

Nicht vergessen: Tinder anschalten

Schweiß, Softeis und auch noch was zum Lesen: Hurra, es ist wieder Buchmesse! Überlebenstipps für fünf Tage zwischen Bücher- und Menschenmassen

© [M] ZEIT ONLINE/Hannelore Foerster
Kaum ist die deutschlandweite Verstimmung um den Preis der Wiesnmaß abgeklungen und die armen, degradierten Bahnrestaurantmitarbeiter der SBB können Dirndl und Lederhosen wieder ablegen, ist wieder Buchmesse in Frankfurt. Seit mehr als 20 Jahren spielen diese Inhalte, die Saisonwechsel bezeichnen, in meinem Leben eine Rolle. Ersteres, weil ich zwar in Franken, doch in Bayern wohne und zweites, weil ich ja auch was mit Büchern und so. Während ich nur einmal auf der Wiesn war in meinem Leben, um mit meinem Dienstherren Steckerles-Fisch essen zu gehen und sonst nichts mit dieser Grande Fête zu tun hatte bisher, bin ich doch jedes Jahr irgendwie, unverhofft, doch dann wirklich, ja, wahrhaftig wieder in den Hallen, die die World bedeuten. Weiter„Nicht vergessen: Tinder anschalten“

Sascha Reh

Ja! Nein! Oder vielleicht doch?!

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Deshalb sollte man eine starke Position vertreten. Aber was, wenn man seine Meinung in der Kakofonie der Gegenwart verloren hat?

© Clem Onojeghuo / unsplash.com (https://unsplash.com/@clemono2)

„Man, I don’t even have an opinion.“ (Marvin, Pulp Fiction)

Ich habe Probleme mit meiner Haltung. Schon länger. Es ist nicht so, dass ich keine hätte. Werte, klar, die hab ich. Gemein sein zum Beispiel, gehässig oder herablassend gegenüber Benachteiligten: finde ich doof, will ich nicht, mach ich nicht. Aber eine konkrete Meinung zu haben macht mir Schwierigkeiten, gar nicht zu reden von einer kontroversen. Ich würde mich nie hinstellen und sagen: Toiletten gendern, habt ihr denn keine anderen Sorgen! Oder: Die Dieselbetrüger von VW gehören alle an den Eiern aufgehängt! Keine Frage, das sind schöne, kraftvolle Meinungen, wie so viele andere auch, gehörte wie unerhörte. Ich würde aber nie mit einer von ihnen hervortreten. Weiter„Ja! Nein! Oder vielleicht doch?!“

Adriana Altaras

Papa ist der Beste

Mit Müttern wird oft gehadert. Zwischen Väter und Töchter dagegen passt meistens kein Stück Papier. Aber manchmal kann diese enge Bindung auch ein Fluch sein.

© Caroline Hernandez / unsplash.com (https://unsplash.com/@carolinehdz)

2018 wäre mein Vater 100 Jahre alt geworden. Es ist erstaunlich, dass er dieses Jubiläum nicht geschafft hat, er hat immer sehr gerne und ausgiebig gefeiert. Seine runden Geburtstage glichen Staatsakten und dauerten mehrere Tage, er hörte nicht auf, bis auch wirklich alle erschöpft in den Ecken lagen, während er schon begann, die nächste Feierlichkeit zu planen. Weiter„Papa ist der Beste“

Stefanie de Velasco

Das heilige Gesöff

Milch gilt noch immer als Wundermittel. Systematisch werden Kinder damit vollgepumpt. Dabei schmeckt das weiße Zeug schlimm. Und die Produktionsbedingungen sind grausam.

© Koen van Weel/ANP/AFP/Getty Images

Ich weiß nicht mehr genau, wie Kuhmilch in mein Leben kam. Ich muss sie schon konsumiert haben, bevor ich mich bewusst dazu entschied, denn ich bin nie gestillt, sondern mit Kuhmilch großgezogen worden. Meine Mutter gehörte zu der Generation Frauen, die es nicht taten – nicht unbedingt, weil sie sich bewusst dagegen entschied, sondern weil es Ende der 1970er Jahre normal war, nicht zu stillen. Ich erinnere mich an den lapidaren Ton, in dem meine Mutter mir diesen Umstand schilderte, die Ratlosigkeit in ihrer Stimme, in der mitschwang, vielleicht doch etwas falsch gemacht zu haben, diesen deutschen Ärzten, deren Sprache sie nicht gut beherrschte, zu sehr vertraut zu haben, aber vor allem ist mir von dieser Unterhaltung eins in Erinnerung geblieben: die lila Tablette. Weiter„Das heilige Gesöff“

Lucy Fricke

Don’t smoke on the horse!

Tuschetien? Den Namen auf der Einladung habe ich noch nie gehört. Dorthin gelangt man nur über die gefährlichste Straße der Welt? Ich kichere vor Freude und fahre los.

Die georgische Bergregion Tuschetien © Lucy Fricke

Sie werden seltener, aber es gibt sie noch, die Einladungen, zu denen ich nicht nein sagen will. Je abwegiger, desto besser. Und wenn jemand fragt, ob ich Lust habe, nach Tuschetien zu reisen, und ich denke: Tuschetien? Nie gehört, dann sage ich sofort zu. Eine ferne Bergregion in Nordosten Georgiens, die ausschließlich in den Sommermonaten zugänglich sei, da in der übrigen Zeit des Jahres der Pass nicht befahrbar ist, heißt es in der Einladung. Vom Gebirge verstehe ich nichts, vom Wandern erst recht nicht und in Georgien bin ich nie gewesen. Das alles spricht dafür. Weiter„Don’t smoke on the horse!“

Paula Fürstenberg

Es geht nicht ums Hinterntätscheln

Immerhin: Über den Sexismus im Kulturbetrieb wird jetzt gesprochen. Aber es bleibt schwierig, strukturelle Veränderungen zu erreichen. Fünf Plädoyers zu einer Debatte.

© rawpixel.com / unsplash.com (https://unsplash.com/@rawpixel)

Künstlerinnen verdienen deutlich weniger als Künstler, Führungsfunktionen sind vor allem von Männern besetzt, Frauen partizipieren weniger an der individuellen Künstlerinnen- und Künstlerförderung als Männer, obwohl mehr Studentinnen als Studenten künstlerische Disziplinen studieren: Das sind die ernüchternden Ergebnisse der Studie zu Frauen in Kultur und Medien, auf Basis derer die Kulturstaatsministerin Monika Grütters einen Runden Tisch einberuft, der Forderungen an Politik, Verbände und Wirtschaft erarbeitet. Weiter„Es geht nicht ums Hinterntätscheln“