‹ Alle Einträge

2014 – Die hilfreichsten Kundenrezensionen

★★★★★ Die Lieferung erfolgte prompt, wie vom gregorianischen Kalender nicht anders gewohnt. Ob es funktioniert, kann ich noch nicht sagen, hat ja gerade erst angefangen. Fünf Sterne!

★★★☆☆ Als großer Fan der Reihe freue ich mich immer schon ab Oktober aufs neue „Jahr“. Seit „1956“ habe ich keines ausgelassen. „2014“ hat mich allerdings eher enttäuscht. Die Geschehnisse wiederholen sich doch zunehmend: Frühling, Sommer, Herbst, Winter. Krieg, Krise, Angst, schnell andere Angst, immer wird irgendwas hundert und immer sagt jemand was in aller Entschiedenheit und immer geht Sting auf Tour. Vielleicht verstehe ich auch einfach den Humor nicht mehr.
Auch beim Titel könnte man etwas nachlegen, seit „1999“, „2000“ und „2001“ sind sie irgendwie nicht mehr so knackig. Aber klar, werde ich mir auch „2015“ nicht entgehen lassen. Ein Leben ohne „Jahre“ könnte ich mir einfach nicht vorstellen.

★★☆☆☆ 2014 machte eigentlich einen wertigen Eindruck, aber schon ab Februar war die Luft raus. Seitdem liegt es mehr oder weniger nur im Weg rum. 365 Tage sind auch schlichtweg zu lang. Da wäre weniger mehr gewesen. Ich schau mich jedenfalls nach Alternativen um.

★☆☆☆☆ Ich muss vorweg sagen, dass ich kein großer Freund von Jahren bin, aber ich wollte es nach all dem Hype halt auch mal ausprobieren. Was soll ich sagen: Ich wurde bitter enttäuscht. Ich weiß gar nicht, warum so viele bei diesem Mist mitmachen. Für mich sind Jahre nichts als eine Ansammlung von wahllosen Tagen, und am Ende ist das gleiche drin wie in den anderen Mogelpackungen „Wochen“ und „Monate“. Reine Geldmacherei! Nie wieder!

★★★★★ Ich weiß nicht, was all die anderen Rezensenten hier an 2014 auszusetzen haben. Es war ein astreines Jahr: Weltmeister, fast dritter Weltkrieg, spannender Killervirus, verschwundene Flugzeuge, rappende Terroristen. Da war echt für jeden was dabei. Ich persönlich hätte mir etwas mehr Ice-Bucket-Challenges und ein etwas weniger beschisseneres iPhone 6 gewünscht, aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Da muss 2015 erst einmal nachlegen. Notfalls mache ich aber einfach 2014 noch einmal.

★★★★☆ Ich fand das Jahr sehr schön. Vor allem die Parlamentswahl in Belgien.

★☆☆☆☆ Doofer Januar, doofer Februar, doofer März, doofer April, sehr doofer Mai, doofer Juni, doofer Juli, extrem doofer August, doofer September, ziemlich doofer Oktober, doofer November, doofer Dezember.

★★★☆☆ Eigentlich mochte ich 2014 sehr gern, wie fast alle Jahre. Klar, es kam nicht an 1992 oder 2004 ran, aber es hatte echt seine Momente und lief im Ganzen ziemlich rund. Kompliment! Was ich allerdings schwierig finde, ist dieses Abo-System, dass man ungefragt ein neues bekommt, wenn das alte abgelaufen ist. Manchmal will ich einfach eine Zeitlang mal kein Jahr. Und manchmal will ich gern zwei auf einmal, weil es unpraktisch ist, das eine immer überall hin mitzunehmen. Auch sollte man sich verschiedene Farben aussuchen können. Unbedingt Service nachbessern!

★★★★★ Nur zwei Worte: Der Grünspecht ist Vogel des Jahres geworden. Geilstes Jahr ever!

★★★★★ 2014 machte, was es versprach. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Es begann, es war da, und jetzt geht es halt wieder. Und Leute, bevor ihr meckert: Es ist kostenlos. Da kann man nicht mehr erwarten. Diese Gratismentalität k**** mich ehrlich gesagt ziemlich an.

★★☆☆☆ Ich habe 2014 von meinem Mann damals zu Weihnachten bekommen. Er ist nicht mehr mein Mann. Aber das Jahr ist noch da. Ich bin etwas traurig.

★★☆☆☆ Okay, es sind noch ein paar Stunden übrig. Und okay, in ein paar Stunden kann viel geschehen. Vielleicht nimmt dieses Jahr noch eine überraschende Wendung. Wie in diesen Filmen, in denen die letzten fünf Minuten noch einmal alles auf den Kopf stellen. Vielleicht planen alle schon seit Monaten die große Überraschung, sie verkneifen sich angestrengt das Kichern, sie tuscheln, sie tauschen sich in Facebook-Gruppen über den genauen Ablauf der Überraschung aus, vielleicht geht es längst nur noch um Details, um Tortenbeschriftungen, um letzte Feinheiten auf der Playlist. Aber seien wir ehrlich: das ist nicht besonders wahrscheinlich. Dennoch werde ich bis Silvester kurz vor Mitternacht noch darauf hoffen, und dann ist es sehr laut und sehr vorbei, und ich werde sagen, dass 2015 bestimmt besser wird, was ich auch schon zu 2014 gesagt habe und zu 2013 und 2012, 2011 und zu einer Menge Jahre davor.
Und ja, ich weiß, das Jahr kann nichts dafür, dass es nicht gut war. Meine Güte, es ist ein Jahr. Ich bin ja nicht blöd. Es ist absolut lächerlich, einem Jahr an irgendetwas die Schuld zu geben, aber es ist auch absolut verlockend, einem Jahr an allem die Schuld zu geben, weil man ja irgendjemandem die Schuld geben muss, und am besten jemandem, der nicht widersprechen kann. Und deshalb zwei Sterne: weil 2014 nie widersprochen hat, als ich es beschimpfte, als ich es verfluchte, als ich versuchte, es mit Dingen zu bewerfen, als ich es verleugnete, als ich ihm Spitznamen gab: „Drecksjahr“, „Zweitausendfurzzehn“, „Susi“. Es blieb stoisch. Dafür meinen Respekt. Andererseits: Stoisch sein ist leicht. Ich kann auch stoisch sein. Ich will es nur nicht. Dies ist meine erste Rezension. Ich bin nicht sehr stolz darauf. Einen guten Rutsch!

★★★☆☆ Ich habe mir 2014 im April gebraucht geholt. Jetzt schreibt mir immer jemand namens Holger und anscheinend habe ich Meerschweinchen. Könnte schlimmer sein. Ist wahrscheinlich auch schlimmer.
UPDATE: Ja, ist schlimmer. Egal.

17 Kommentare


  1. Ich habe mir 2014 ebenfalls neulich zukommen lassen. In voller Hoffnung etwas neues, modernes zu Erhalten lief auf dem 2014’er Sytem die gleiche Leier, die uns seit 9 Jahren verfolgt. Innovatives kam dabei gar nichts rum, altes wurde lediglich wiederverwerted und in neuem Anstrich aufgetischt. Der Hype scheint jedoch irgendwie ungebrochen und so fürchte ich darum, dass auch die nächsten 7 Versionen hier nichts neues bieten.

    2014 gab auch viele Sicherheitslücken und Bugs preis, die jedoch erfolgreich vom Vertreiber heruntergeredet und heruntergespielt wurden. Bestehen tun diese Lücken und Bugs immer noch, doch wird darüber leider nurnoch wenig berichtet.

    1/5, hoffe stark auf Verbesserung in der nächsten Version, bezweifel es aber. Alternativen erwünscht, leider kann man nur alle 4 Jahre die Version wechseln.


  2. Ich habe diesen Artikel gründlich gelesen und kann ihn nur empfehlen. Eine gute Idee überzeugend umgesetzt. Geliefert wurde er fast schon ehe ich auf die Idee kam, ihn mir zu wünschen! Genial!


  3. Schöne Analyse, stilistisch durchaus mit Raffinesse und Eleganz, auch garniert mit einer gehörigen Prise Humorigem und Hintersinnigem.. In der Tat gehen die Jahre ja zweischrittig. Zum einen sind da die immer wiederkehrenden, voraussehbaren,mit den Jahren auch nervenden Rituale wie Fasching, Ostereier-Suche, Maibaum, Pfingst-Reiseverkehr, Sommerloch, Oktoberfest, Weihnachtsmärkte , Weihnachten und Silvester – ein Jahr ums andere gleich und damit über Jahrzehnte auch irgendwo öde und phantasielos, ein jeweils neues Jahr bräuchte es dazu nicht.,die Zeitrechnung könnte man sich sparen. Zum anderen – und das macht jedes Jahr dann wenigstens spannend – gibt es das Unvorhersehbare im Persönlichen wie im Politisch-Wirtschaftlich-Gesellschaftlichen und zwar in beidem von außen wie von innen. Das wiederum macht eine Zeitrechnung und Chronik für einem selbst aber auch für die Nachfolgenden lohnend und das ist es auch, wofür es sich lohnt, jedes Jahr immer neu anzugehen..

  4.   Katrin Weiß

    Hab herzlich gelacht, da startet der Tag gut und das Jahr hört (hoffentlich) gut auf!

  5.   Klaudia

    2014 war ein gruseliges Jahr. Gut, ich gebe zu es ist hier Jammern auf hohem Niveau. Alle Hoffnung gilt der Zukunft, wem auch sonst? Ins neue Jahr rutschen geht, ob gut? Schau’n wir mal!

  6.   karl maurer

    Nochmal Bitte! Ich würd’s wieder kaufen, sogar mehr für ausgeben. So viele wichtige Ereignisse machen Platz für Neues: Schöpferische Zerstörung kann auch was gutes sein. Ein bisschen Masochist muss aber sein, dann fetzt es auch.
    ***** Sterne deluxe


  7. hat mich kurz vor Ende 2014 nochmal aufgeheitert.

    Vielen Dank.

  8.   Kasaa

    Unglaublich sympathische Abrechnung!!! Gefällt mir wirklich sehr gut. Besonders das mit der Farbwahl. Könnte man drüber nachdenken!

    Viele Grüße

  9.   Slyphia

    sehr geniale Idee, so einfach und so lustig 🙂

  10.   eerie

    2014 kam pünktlich und schön verpackt und stand die ersten Monate recht hübsch herum. Kam dann langsam mit ersten Rissen im Lack in Bewegung. Dramaturgische Höhepunkte wie div. WMs, private Entwirrungen, rätselhafte politische Erscheinungen, humoristische Einlagen und einige noch offene Enden.
    Nicht unzufrieden. Erwarte jedoch noch die einen oder andere Knalleffekte, die wahrscheilich erst 2015 nachgeliefert werden, deswegen nur 4 Sterne.