‹ Alle Einträge

Wir dürfen uns nicht an ihren Hass gewöhnen

Gewalt und Menschenverachtung sind Alltag auf den Straßen geworden. Wir leben weiter, als wäre nichts passiert. Wo bleibt der Aufschrei: Das ist nicht mehr unser Land!

Es war halb ein Uhr nachts, zu warm für November, zu kalt, um draußen zu schlafen  – und dass man Letzteres überhaupt feststellen muss! Es war am Lageso, diesem Ort, der zu einem Synonym geworden ist für einen Umgang mit Menschen, der das „Menschen“ oder die „Würde“ in „Menschenwürde“ vergessen hat, für Überforderung, für unfassbare politische Praktiken, für den Versuch, die Realität auszublenden, und für Bilder, die man zu vergessen versucht.

Bevor ich aus dem Auto steige, nehme ich noch einen Schluck von der Cola, die ich brauchte, um wach zu bleiben, und lasse die Dose im Auto, wir sind hier ja weder im Kino noch im Zoo. Es war halb ein Uhr nachts, es war am Lageso, da warteten um die zweihundert Menschen, worauf sie warteten, war den meisten wahrscheinlich nicht klar. „Notunterkünfte“ und „Schlafquartiere“ sind für jeden Fremden zwei deutsche Worte, die schwer auszusprechen sind. Drei junge Frauen stehen quatschend am Zaun, verteilen Tee an diejenigen, die welchen möchten, ein paar Helfer von „Moabit hilft“ rennen in neongelben Warnwesten geschäftig herum. Kinder, trotz der Uhrzeit noch wach und auf Armen von Vätern und Müttern, Kinderwagen, und ein paar, die müde genug sind, um sich auf den Boden schlafen zu legen. Weiße Plastikdecken, niemand, der sich darunter rührt, und weil es Nacht ist, ist die erste Assoziation im Kopf die einer Leichenhalle.

In derselben Straße, drei Meter von all dem entfernt, einfach nur auf der gegenüberliegenden Fahrspur, macht die Polizei eine Verkehrskontrolle. Hält Autos an: Haben Sie Alkohol getrunken? Das ist nicht mehr zynisch, das ist perfide und pervers.

Es ist mir dieser Tage, als habe das Land, in dem wir heute leben, nichts mit demjenigen zu tun, in dem wir noch vor einem Jahr zu leben meinten. Es ist, als fände das, was wir in den Nachrichten täglich sehen, in Wirklichkeit nur im Fernsehen statt, nicht auf unseren Straßen. Vor unseren Haustüren.

Plötzlich leben wir in einem Land, in dem es zur Tagesordnung gehört, Nachrichten wie die folgenden zu hören, schlimmer noch, sie hinzunehmen, anschließend zum Bäcker zu gehen und sich ein Croissant zu bestellen:

Während 30 Deutsche mit Baseballschlägern auf drei Syrer losgehen, während ein Björn Höcke sich seelenruhig mit einer Deutschland-Fahne in ein Studio der ARD setzt oder öffentlich hetzt, Flüchtlinge würden blonde, deutsche Frauen vergewaltigen.

Während die Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin von Köln mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt wird, weil sie eine Flüchtlingspolitik verfolgt, die dem Täter zuwider ist. Während der AfD-Landeschef von NRW Flüchtlinge notfalls mit Schießwaffen abwehren will. Während Brände gelegt werden.

Wir dürfen uns nicht an ihren Hass gewöhnen
© Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Zahlen, bei denen man aufschreien möchte: Das ist nicht mein Land!: Mehr als 580 Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte wurden in diesem Jahr bereits in Deutschland verübt. Das sind beinahe zwei pro Tag. Wir aber gehen zum Bäcker. Noch mehr Zahlen: Nur 16 Prozent der Brandstiftungen wurden aufgeklärt.

Es ist natürlich kein deutsches Phänomen: Im polnischen Wahlkampf wird mit Parolen gekämpft, in denen es heißt, Flüchtlinge brächten Parasiten mit. In Schweden wird ein Anschlag auf einen Kindergarten mit besonders vielen Einwandererkindern geplant, und das muss man wiederholen, Buchstabe für Buchstabe: K – I – N – D – E – R. In Ungarn werden Menschen in Zookäfige gesperrt, und auch das könnte man Buchstabe für Buchstabe wiederholen: M – E – N – S – C – H – E – N. In sechs europäischen Ländern sind rechtsextreme Parteien in der Regierung vertreten, in vierzehn weiteren im Parlament.

Jedes Mal, wenn sich die Prozesse, die wir heute erleben, ankündigten – sei es in der Sarrazin-Debatte, in der entwürdigenden Rhetorik der Beschneidungsdiskussion, in dem erschütternden NSU-Skandal, und selbst als Pegida Anfang des Jahres erwachte, – jedes Mal dachte man: Es wird vorübergehen. Es sind Einzelne. Wir werden sie isolieren und ihnen zeigen, was Deutschland ist, was Demokratie.

Währenddessen aber ist der Hass gewachsen, der Hass auf alles, was anders ist, und die Angst davor, dass man etwas verlieren könnte – obwohl man noch gar nichts verloren hat. Und der Hass hat nach Ängsten und Fragen und Befürchtungen gegriffen und all das an sich gerissen und ist dicker und größer und hässlicher geworden, und geht stolz und offen dieses Gefühl demonstrieren.

Wir schauen zu. Es hört nicht auf, es wird nicht besser, und ein wenig gewöhnen wir uns daran, obwohl wir es nicht zugeben wollen. Und was wir auch nicht zugeben wollen: Das könnte erst der Anfang sein. Und vielleicht muss man das umformulieren: Es ist erst der Anfang. Und eigentlich wissen wir: Zuschauen dürfen wir nicht noch einmal. Zulassen, dass zur Normalität wird, was wir früher nur aus Filmen kannten.

Die Rhetorik radikalisiert sich täglich, man spricht von „Flüchtlingsangriff“, vergleicht den Justizminister mit Joseph Goebbels und sagt offen, dass Unterstützer der Merkel’schen Flüchtlingspolitik „an die Wand gestellt“ gehören.

Wo sich die Rhetorik auf der einen Seite verhärtet, da verweichlicht sie auf der anderen Seite: Neonazis, die zu Gewalttaten bereit sind und mit offen rassistischen Parolen um sich werfen, werden als „besorgte Bürger“ bezeichnet.

Die Grenzen dessen, was man öffentlich sagen darf, sind verschoben worden, die Grenzen dessen, was wir akzeptieren, ebenfalls: Am Sonntagabend gibt es in der ARD den Tatort, am Montagabend in der Tagesschau die Bilder von den Nazi-Fressen in Dresden.

Wir sehen das hilflos, und wir wundern uns: Wo ist denn das Land, in dem ich letztes Jahr noch lebte. Und irgendwann kommt Verzweiflung auf: Was kann man tun?

Man hat versucht, mit ihnen zu reden. Man hat versucht, die Sorgen ernst zu nehmen. Man hat zurückgeschrien. Man hat versucht, sich auf die andere Seite zu stellen, um zu zeigen, dass es auch die andere Seite gibt. Man hat Petitionen unterschrieben und ist auf die Straße gegangen. Man hat angeschrieben dagegen. Man hat versucht zu erklären, Fakten gegen Ängste zu stellen, und mit Zahlen gegen Vorstellungen vorzugehen. Und hat es etwas gebracht? Unsere Zeit erinnert einen an eine, über die man viel in der Schule gelernt hat.

Am Lageso frage ich die freundlichen Helfer, die den wartenden Menschen im Vorbeigehen auf die Schulter klopfen und lächeln, um halb ein Uhr nachts, ob man irgendwas tun könne, jetzt. „Nur jemanden für die Nacht aufnehmen“, ist die Antwort. Da ich aber in Berlin nicht zu Hause bin und selbst als Gast bei Bekannten übernachte, kann ich leider niemanden mitnehmen. Irgendwann wird es sehr kalt, und ich werde sehr müde, und weil ich in dem Moment nichts tun kann, außer das hier gleich aufzuschreiben, gehe ich zum Auto zurück. Die anderen aber, denen kalt ist, und die müde sind, bleiben dort. In den nächsten Tag lese ich, dass eine junge, schwangere Frau aus Somalia in Brandenburg auf offener Straße und bei Tageslicht krankenhausreif zusammengeschlagen wurde. Das ist wieder eine dieser Nachrichten, bei denen man denkt, das ist doch nicht real. Da kommen einem die Tränen, man wird abgestumpft und bleibt dennoch ein Mensch, die Tränen sind nicht der Traurigkeit, sondern der Verzweiflung geschuldet, und gleichzeitig ist da das Wissen: Man muss. Weitermachen. Für Verzweiflung ist keine Zeit. Wenn man aufgibt, wenn man nichts mehr tut, dann überlässt man ihnen den Raum. Dann nehmen sie uns das Land. Selbst dafür, um einem pamphletischen Ende wie diesem den Pathos zu nehmen, ist eigentlich keine Zeit.

_________________

Sie möchten keinen Freitext verpassen? Aufgrund der großen Nachfrage gibt es jetzt einen Newsletter. Hier können Sie ihn abonnieren.


135 Kommentare

  1.   Md Ew

    „Man hat versucht, mit ihnen zu reden. Man hat versucht, die Sorgen ernst zu nehmen.“

    Habe ich etwas verpaßt?

  2.   ihr neuer Benutzername

    „während ein Björn Höcke sich seelenruhig mit einer Deutschland-Fahne in ein Studio der ARD setzt“

    Das ist einwandfrei. Wer wollte ihm das verbieten.
    Seine „Hetze“ hat ihn nicht weitergebracht, oder?
    Das ist ihm schwer auf die Fuesse gefallen.

    Als Hetze habe ich das nicht empfunden. Einfach gestrickt, plump aber nicht ueber das zu tolerierende Mass hinaus.

    Wie weit geht Ihre Toleranz? Eben.
    End deswegen wird es dieser Kommentar auch nicht auf ihre Seite schaffen.
    So, ist das naemlich. Toleranz gilt nur fuer die mit der gleichen Meinung.

  3.   Querschreiber

    In fünf Jahren wird sich die Autorin die Zustände von heute zurück wünschen.

  4.   Jan Ströher

    Wir werden uns sogar an diesen Hass gewöhnen müssen. Wer meint ein Land mit Millionen kulturfremden Menschen fluten zu können, ohne dabei zumindest Argwohn auszulösen, lebt in seiner eigenen heilen, von der Realität abgekapselten Welt.

    Und wer es für perfide und pervers hält, wenn die Polizei eine allgemeine Verkehrskontrolle unweit der Lageso durchführt, zeigt damit, dass er jeglichen Bezug zur Realität verloren hat. Da fragt man sich, was die Autorin denn erwartet. Soll die Polizei ihre Ordnungsaufgaben einstellen und statt dessen die vor Lageso Wartenden mit nach Hause nehmen?

    Soll die Autorin die Wartenden doch zu sich nach Hause einladen. Ach halt, sie wohnt ja nicht in der Gegend. Sie kommt nur mal kurz vorbei, um spontan über ihre Erlebnisse vor Ort zu berichten. Es ist kaum noch zu ertragen, auf welche Art und Weise der normale Bürger von den Medien mit linkem Realitätsverlust bombadiert wird.

    Es ist durch nichts zu rechtfertigen, wenn Ausländer in diesem Land physisch angegriffen werden. Die Autorin bleibt aber eine Antwort schuldig, ob diese Übergriffe durch Deutsche oder durch Ausländer begangen werden.

    Ich persönlich habe dazu eine Meinung, die von der dieser weltfremden all-borders-refugees-welcome Verfechterin jedenfalls erheblich abweicht. Sie ergeht sich lieber in dumpfen Parolen wie „Nazi Fressen“. Damit wird indirekt impliziert, dass natürlich „die Nazis“ für alle Übergriffe verantwortlich sind. Belege dafür hat sie keine, aber in der eingeschränkten linken Welt braucht man ja keine Belege.

    Man ergeht sich stattdessen in inhaltsleerem Gebrabbel.

  5.   julia

    Danke. Genauso fühle ich auch…Es ist ein stetiger Mix aus Verzweiflung, Hoffnung, Wut, Helfen-wollen, Traurigkeit, Nicht-glauben-wollen, etc.
    Wir dürfen den Hass, den Neid und die Dummheit nicht gewinnen lassen!

  6.   Tingeltangel Bob

    Natürlich ist das Ihr Land. Wir leben nicht in einer bunten Eierkuchenwelt mit Zuckergusshäuschen, sondern Deutschland ist vielschichtig und das Negative gehört genauso zu diesem Land wie das Positive. All die Entwicklungen der letzten Monate/Jahre sind ja nicht neu. Rechtsextreme, Fremdenfeindlichkeit, Gewalt, Empörung, Hass gehören zu Deutschland (wie auch zu jedem anderen Land), wie auch Hilfsgruppen, soziales Engagement (Tafeln z.B.), Freundlichkeit im Miteinander etc.

  7.   Wir sind zu Zombies geworden.

    Niemand kann sich doch einen „Aufschrei“ noch leisten. Jemand der täglich 9 Stunden arbeitet und Familie hat, hat für Demonstrationen keine Zeit und Kraft mehr.
    Diejenigen, die ihren Menschenhass auf „auf der Straße“ präsentieren, müssen jedoch sehr viel Zeit und überschüssige Kraft haben.
    Vermutlich weil die meisten keine Arbeit und/oder Familie haben.

  8.   Best Friend Tabitha

    Danke Frau Gorelik, für diesen bewegenden Text. Ich teile Ihre Fassungslosigkeit.

    Man hat laut überlegt, eine Schießbefehl zur Grenz“verteidigung“ (wieder) einzuführen, die Armee gegen Flüchtende einzusetzen, Sie mit dem Privatauto zu überfahren – Äußerungen legitimiert mit einer 1000 jährigen Geschichte, Kultur und Liebe zum Land.

    Man spricht den Menschen das Recht zur Flucht ab, nennt sie Wirtschaftsflüchtlinge oder Parasiten, vergleicht sie mit Lawinen oder Flutwellen, pocht auf (vermeintliche) Paragrafen und Rechte, welche der Situation gar nicht gerecht werden (können) und verhöhnt oder bedroht Helfer und vermeintliche „Gutmenschen“.

    Man unterstellt den Menschen unlautere Motive (Bereicherung, Faulheit, Hintertriebenheit), setzt ihre Religion mit einer Bedrohung oder Waffe gleich, ihre Nöte und Proteste mit Undankbarkeit und Gier oder unterstellt ihnen gleich, Terroristen und Vergewaltiger zu sein.

    In welcher Welt und Zeit lebe ich eigentlich? Ich habe mich immer für die Geschichte des 20. Jh interessiert, für Kaiserreich – Weimarer Republik – Drittes Reich und BRD/DDR. Nie habe ich diese Radikalisierung in der ersten Hälfte und die Folgenlosigkeit ebenjener in der zweiten Hälfte des 20. Jh verstanden, nie die Wurzeln von Militarismus-Nationalismus (dem ersten, fast vergessenen Verbrechen) und Faschismus (dem zweiten, stets um Ausblendung bemühten Verbrechen) so begriffen, wie in diesen Tagen. Es ist eine Schande. Nichts ist überwunden, die hässliche Fratze des Inhumanen, Barbarischen schlummert tief im Bürgerlichen, im Alltag.

  9.   Querschreiber

    „Man muss. Weitermachen.“ Und dann wundert sich die Autorin über solche Zustände? Da möchte man ihr auf die Schulter klopfen und sie ermuntern: „Sie schaffen das.“

  10.   Horsti

    „Während der AfD-Landeschef von NRW Flüchtlinge notfalls mit Schießwaffen abwehren will. “

    …und damit lediglich die aktuell geltende Rechtslage geschildert hat.