‹ Alle Einträge

Man spricht leider nur Deutsch oder Labradorisch

Eigentlich sollten Menschen im Kindergarten gelernt haben, dass es das Fremde gibt und keine Kultur besser ist als andere. Versteht das ein Hund vielleicht besser?

Adele, komm mal her! Mach Sitz! Und hör gut zu. Heute erkläre ich dir, was Rasse ist.

Eins sage ich dir gleich vorweg: Rasse ist eine heikle Angelegenheit. Einerseits schon die Sache an und für sich. Außerdem ist das Wort Rasse in dem Land, in dem wir leben, vor einiger Zeit so über alles bisher bekannte Maß hinaus dämlich und bösartig verwendet worden, dass die meisten Leute es nicht einmal mehr aussprechen wollen, solange es dabei um Menschen geht. Sie haben nämlich ganz zu Recht Angst, sich daran die Zunge zu verbrennen.

Adele, der geduldig lauschende Labrador von Burkhard Spinnen
Adele, der geduldig lauschende Labrador von Burkhard Spinnen

Aber davon weißt du nichts, glückliche Adele, und deshalb können wir beide uns jetzt mal dumm stellen und einfach von vorne anfangen. Und zwar genau da, wo du schon ein gewisses Vorwissen hast.

Was ich damit meine? Nun, nicht alle Hunde sind vollkommen gleich. Im Gegenteil. Das kennst du nur zu gut: Von 20 Hunden, denen wir begegnen, sehen nicht mehr als zwei oder drei einander ähnlich. Es gibt kleine, mittelgroße und große Hunde, solche mit langem oder kurzem Fell, braune, schwarze, weiße oder gefleckte, ihre Ohren und Schnauzen sind verschieden geformt und so weiter und so weiter. Von denen, die sich ähnlich sehen, sagen nun die Menschen, sie gehörten derselben Rasse an. Das heißt, sie sind mehr oder weniger eng miteinander verwandt, jedenfalls haben sie dieselben Vorfahren.

Dabei tun die Menschen übrigens so, als wären die Hunderassen quasi an einem Schöpfungstag vom Himmel gefallen. Das stimmt aber gar nicht. Tatsächlich haben die Menschen hier mal wieder Gott gespielt und durch strategische Heiratsplanung unter Hunden dafür gesorgt, dass es die Rassen überhaupt gibt. Dabei gehören zum Beispiel Bourbon, der Irische Wolfshund, und Dana, der Mikrodackel, genau derselben Art an. Auch die beiden könnten, wenn man sie bloß ließe, eine Familie gründen und quietschfidele Nachkommen kriegen.

Nun unterscheiden sich die Hunderassen aber nicht nur in ihren äußeren Merkmalen, sondern auch, wie soll ich sagen: in ihrem Temperament, also in der Summe ihrer Eigenschaften. Und jetzt wird es kritisch! Du weißt, Adele, du bist ein Labrador. Und wenn ich dich und deinen Hundepapa Monty in den letzten Jahren richtig beobachtet habe, dann kommt ihr mit Labradoren im Schnitt deutlich besser zurecht als mit Hunden anderer Rassen. Von Katzen wollen wir gar nicht reden. Man hat als Labrador nun mal eine bestimmte Art und Weise, sich zu bewegen, auf andere zuzugehen, sie zum Spielen aufzufordern und mit ihnen zu raufen.

Und das ist auch verständlich. Monty und du, ihr seid mit einer Labradormama und sieben Labradorgeschwistern aufgewachsen, daher ist euch das Labradorige ganz früh und dauerhaft ins Herz und in die Seele geschrieben worden. Infolgedessen gibt es im Umgang mit anderen Labradoren für euch weniger Überraschungen und Irritationen als im Umgang mit, zum Beispiel: Rehpinschern, Boxern und Westhighland Terriern. Von Katzen ganz zu schweigen.

Soweit klar? Gut. Dann kommen wir zu den Menschen. Auch die gibt es in ziemlich vielen verschiedenen Ausführungen. Hierzulande haben sie überwiegend weiße Haut, anderswo aber schwarze, die Nasen und Augen sind verschieden geformt, es gibt glattes und krauses Haar, schmale und breite Lippen und so weiter und so weiter. Dazu kommt, dass die verschiedenen Menschenrassen in der Regel verschiedene Sprachen sprechen und ihr Leben miteinander sehr verschieden organisieren. Das nennt man übrigens Kultur, aber das müssen wir später noch viel ausführlicher besprechen.

Nun könnte man den Umstand, dass es verschiedene Menschenrassen gibt, einfach als Faktum hinnehmen, vielleicht sogar als interessant, weil man voneinander etwas lernen kann, das man noch nicht wusste. Doch leider, leider!, haben die Menschen in der Vergangenheit sehr häufig dann, wenn sie auf Angehörige einer anderen Rasse trafen, nicht cool oder interessiert reagiert, sondern verstört und aggressiv.

Woher das kommt? Nun, es wird nicht so ganz anders sein als bei einer Begegnung von Hunden verschiedener Rassen: Man kann den anderen nicht auf Anhieb verstehen. Man versteht seine Sprache nicht, man kann gewissermaßen nicht gut in ihm lesen. Leicht verwechselt man freundliches Lächeln und boshaftes Grinsen, einladende Geste und Drohung. Das lähmt und macht Angst. Es wären jetzt eine gewisse Überwindung, eine Menge Arbeit und vor allem eine Portion guter Wille nötig, um das Problem in den Griff zu kriegen. Doch leider ist der Mensch von Natur aus nicht übermäßig fleißig und gutwillig; lieber will er sich das Problem des Fremden schnell vom Hals schaffen.

Eine Methode dazu ist, laut zu fragen, ob die fremden Rassen eigentlich besser oder schlechter sind als die eigene. Und wenn man sich diese Frage dann umgehend mit „schlechter“ beantwortet, muss man sich um Verständigung und Gedankenaustausch gar nicht mehr kümmern, sondern kann gleich daran gehen, alle Irritationen auszuräumen, indem man die anderen zu bekämpfen, zu berauben oder sogar zu versklaven sucht. Das kann man dann mit gutem Gewissen tun und mit anständigem Profit obendrein.

Manchmal wird sogar gefragt, ob es sich bei den Fremden überhaupt um richtige Menschen handele. Lautet die Antwort „Nein“, hat man sogar die Lizenz, die anderen zu töten.

Und so geht das seit Jahrhunderten: Weiß ist angeblich besser als schwarz oder umgekehrt, blaue Augen sind entweder besser als braune oder schlechter und so weiter und so weiter. Einen Großteil der Menschheitsgeschichte kann, nein, muss man mit solchem Sichbesserfühlen erklären, oder sagen wir lieber: mit solchem Dünkel.

Nun war das alles schon schlimm genug, als die verschiedenen Menschenrassen noch an sehr verschiedenen Plätzen auf der Erde lebten, manchmal durch viele Tausend Kilometer voneinander getrennt, und das zu Zeiten, da man sich auf holprigen Karren oder in kleinen Segelschiffen fortbewegte. Doch mittlerweile ist es noch viel schlimmer, denn diese Zeiten sind längst vorbei. In großen Mengen sind die Menschen heute unterwegs, manche immer noch zu Fuß, andere in modernsten Verkehrsmitteln, teils um zu reisen, teils um ihre Wohnorte zu wechseln, warum auch immer. Sah man noch vor fünfzig Jahren in einer mittelgroßen deutschen Stadt am Samstagmittag in der Fußgängerzone nur mehr oder weniger blonde und weißhäutige Leute mit blau-grauen Augen, so begegnet man dort heute sehr verschiedenen Menschen aller Hautfarben, deren Vorfahren aus allen Ecken der Welt stammen.

Und damit wächst das Problem in höchst gefährliche Höhen. Eigentlich müssten die Menschen heute schon im Kindergarten lernen, dass es neben allem, was ihnen selbstverständlich scheint, noch eine Menge an Andersartigem gibt. Kaum dass sie ihre Muttersprache gelernt haben, müssten sie alle (und ich meine wirklich: alle!) eine zweite und besser noch eine dritte Sprache lernen, damit sie sich mit jedermann verständigen können. Außerdem müssten sie andere Kulturen und Religionen büffeln, um nicht auf die Idee zu kommen, dass die eigenen nichts als toll und die der anderen nichts als primitiv und rückständig sind.

Leider aber erziehen die Menschen überall auf der Welt ihre Kinder wie die Labradormütter ihre Welpen. Man bleibt lange in seinem Körbchen. Das heißt, zunächst mal ist von allem Anderen und Fremden gar nicht die Rede; und kaum stehen die Welpen oder die Kinder auf einigermaßen festen Pfoten und Füßen, glauben sie schon, die Welt bestehe aus lauter Labradoren oder Deutschen und es sei ein Vorzug und Privileg, Labrador oder Deutscher zu sein. Sie sprechen nur Labradorisch oder Deutsch, und bevor sie viel später wenigstens irgendeine universelle Verständigungssprache lernen, sind ihre Hirne und ihre Zungen womöglich schon ziemlich unbeweglich. Von der Sturheit ihrer Herzen ganz zu schweigen.

Da fällt mir etwas ein: Zwischen den schlimmen Meldungen über Menschen, die andere angiften oder gleich totschlagen, weil sie irgendwie anders sind, gibt es im Internet immer kleine Filmchen zu gucken, auf denen Tiere ganz verschiedener Rassen nett zueinander sind. Besonders beliebt sind Filme, in denen Katzen und Hunde miteinander spielen und kuscheln. Menschen, die vielleicht eben noch auf großen Plätzen gegen Fremde demonstriert haben, gucken solche Filmchen und verdrücken dabei manche Träne der Rührung. Ich weiß aber nicht, ob dieser Umstand Anlass gibt, auf eine Lösung des Rassenproblems zu hoffen, oder ob er ein Beweis dafür ist, dass wir das niemals hinkriegen werden.

39 Kommentare

  1.   Elisabeth

    Keine Ahnung ob der Text ernst gemeint ist!? Klarerweise sind Kulturen nicht gleichwertig, wir haben hier in Europa eine sehr hohe Kulturform erreicht, weit überlegen zum Beispiel der Keltischen Kultur zur Zeitenwende oder etwa Stammeskulturen ohne bürgerliche Freiheiten, Menschenrechte, Kinderrechte etc! Wir sollten stolz sein und unsere kulturellen Errungenschaften verteidigen, nur so wird uns Kultur und Freiheit bleiben

  2.   xyza

    „… Nun unterscheiden sich die Hunderassen aber nicht nur in ihren äußeren Merkmalen, sondern auch, wie soll ich sagen: in ihrem Temperament, also in der Summe ihrer Eigenschaften. …“

    und in ihrer Gefährlichkeit. Wurde zumindestens von uns Menschen in diversen Kampfhundeverordnungen so festgestellt. Und da es offensichtlich Unterschiede in den Rassen gibt, werden einige von ihnen mit Maulkorbzwang und Leinenzwang diskriminiert und ausgegrenzt.

  3.   Fountainhead

    Alles ganz nett, aber trotzdem Einspruch: mich stoert, dass man „Rassismus“ mit Kulturkritik gleichsetzt. Natuerlich ist es sinnvoll, dass jeder Mensch „im Kindergarten“ (oder besser zuhause) lernt, dass man Menschen nicht nach unwichtigen Kriterien wie Hautfarbe, Aussehen, etc beurteilt. Schoener noch, wenn diese Erkenntnis verinnerlicht wird und im spaeteren Leben erhalten bleibt.
    Das schliesst aber gerade eben nicht aus, dass man Kulturen – also letzlich Verhaltensweisen – beurteilt. Natuerlich gibt es Kulturen, die besser sind als andere. Oder moechte jemand behaupten, dass die Kultur, die z.B. im Dritten Reich gepflegt, gefoerdert und gefordert wurde, nicht minderwertig gegenueber der heutigen Kultur von Freiheit, Demokratie und Pluralismus war? Und leider gilt das nicht nur fuer zeitliche Vergleiche, sondern auch fuer raeumliche. Kritik an Kuturen, die durch menschenverachtende Ideologien gepraegt sind, ist eben gerade kein Rassismus. Und es wertet auch nicht das Individuum ab, dass dummerweise in solche Kulturen hineingeboren worden ist – und als Mensch immer die Moeglichkeit hat, sich so oder so zu verhalten – oder mitzuhelfen, eine Kultur positiv zu vearendern (siehe ersteren Vergleich).

  4.   izquierd

    „Eigentlich sollten Menschen im Kindergarten gelernt haben, dass es das Fremde gibt und keine Kultur besser ist als andere.“

    Im Duden steht zur Kultur:
    „Gesamtheit der von einer bestimmten Gemeinschaft auf einem bestimmten Gebiet während einer bestimmten Epoche geschaffenen, charakteristischen geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen“
    Nehmen wir noch auch noch einmal Wikipedia hinzu:
    „Kulturleistungen sind alle formenden Umgestaltungen eines gegebenen Materials, wie in der Technik oder der bildenden Kunst, aber auch geistige Gebilde wie Sprachen, Moral, Religion, Recht, Wirtschaft und Wissenschaft.“
    Nimmt man die gängigen Definitionen von Kultur heran, dann muss obiger Aussage unbedingt – auch wenn der Autor etwas von „im Kindergarten gelernt“ faselt, widersprechen. Natürlich hat es im Laufe der Menschheitsgeschichte bessere oder schlechtere Kulturen und damit einhergehend bessere und schlechtere sogenannte kulturelle Errungenschaften gegeben. Das ist ist ja unmittelbar evident!
    Leider scheitert der Autor des Artikels ganz offenbar – trotz seiner „guten Absichten“ – schon in der Überschrift. Damit erweist er seinem Anliegen wirklich keinen guten Dienst…

  5.   Allan Clarke

    „Eigentlich müssten die Menschen heute schon im Kindergarten andere (…) Religionen büffeln“

    Kinder sollen Religionen büffeln. Die ZEIT macht mich nur noch fassungslos. Oder bin ich als links-liberal sozialisierter „alter Sack“ einfach aus der Zeit gefallen? Wahrscheinlich.

  6.   Tägliche Dosis

    Und gib uns unsere tägliche Dosis Gehirnwäsche!

    Amen

  7.   Peter Puter

    Infantile Texte können Sie gerne auch in Zukunft schreiben, das fällt unter ‚künstlerische Freiheit‘.

    Tun Sie sich doch aber bitte den Gefallen und recherchieren Sie das Thema, über das Sie schreiben wollen, vorher zumindest in Grundzügen.

    Allein der durchgängig positive Gebrauch des Begriffs „Menschenrassen“ lässt jeden halbwegs gebildeten sprachlos zurück… davon abgesehen sind mir eine Reihe anderer, ebenfalls sehr peinlicher (ebenfalls kolonialrassistischer) Stellen ins Auge gefallen.

    Hat da vor Veröffentlichung mal irgend jemand drüber geschaut?

  8.   Euphorium

    Die Welt der Welpen sooooooo……süüüüüüüüüüsss verpackt, wau wau, schlecki, schlecki im Kanonakt. Gehen schnell mal gasssi,
    komm, die Leine gleich her im Blickwinkel zurück wie ` nen Massenverkehr?
    Hechel, hechel….. wackelschwanz aller Farbenresonanz – Stöckchen werf und lauf ganz schnell hinterm Busch, waaaaaauuuh ein Rebell, angekommen steht Adele mittendrin der Scheisshauf -Seele. Iegitigit…… Adelchen taumelnd raus der Optik wahrer Stress hin zum guten alten Press…. Nuuu….press oooh press Adelchen press mal schön bis des Wölfchens purer Krön.

  9.   Wozu dieses Feld wenn ich mich doch anmelden muss

    Sehr schöner Artikel. Wirklich! Allein er hat einen Fehler. Rasse bezeichnet eine Gruppe von Individuen, welche durch Zucht entstanden sind und der selben Art angehören. Menschen wurden aber (bis auf wenige Ausnahmen) nicht gezüchtet sondern ihre Abweichungen sind durch Umweltbedingungen entstanden. Da alle Menschen prinzipiell miteinander Nachwuchs zeugen können, welche selbst wieder Nachkommen zeugen können (die richtige Kombination an Geschlechtern vorausgesetzt), gehören sie der selben Art an. Beim Menschen spricht man deshalb auch von Ethnien, weil diese äußerliche und kulturelle Merkmale umfassen. Die UNO hat den Begriff der Rasse ebenso als unpassend abgelegt.

  10.   Zaknafein

    Am Schluss doch noch Rasse und Spezies vermischt!… Naja!