‹ Alle Einträge

Zum Hass erzogen

Antisemitische Ressentiments breiten sich wieder aus und gefährden unsere Demokratie. Auch Flüchtlinge bringen Vorurteile mit. Wir müssen Aufklärung leisten!

© Maja Hitij/dpa
© Maja Hitij/dpa

Nicht, dass ich das Schmock oft besucht hätte. Es war cool, auf diese sterile Weise. Man sagt minimalistisch dazu, aber das Wort erzählt nichts von einer möglichen Kälte. Die Preise waren münchnerisch, und das Hummus war trotzdem nicht weich genug. Aber darum soll es hier nicht gehen, das hier ist keine Restaurant-Kritik. Das Schmock als Restaurant wird man in Zukunft eh nicht kritisieren können: Es schließt nämlich dieser Tage. Das vielleicht bekannteste, auf jeden Fall aber hipste israelische Lokal Münchens schließt. Aufgrund von gestiegenem Antisemitismus.

Als das Schmock vor 16 Jahren eröffnete – in Schwabing, Münchens großem Ausgehviertel, mit diesem Namen – war die Aufregung groß. Der Lokalbesitzer, ein arabischer Jude oder ein jüdischer Deutscher, oder wie auch immer und in welcher Reihenfolge man das benennen muss, stilisierte sich selbst und seinen schnell kultigen Laden zur Überwindung aller deutsch-jüdischer Befindlichkeiten im Umgang miteinander. Er warb mit Sprüchen wie „Deutsche, trinkt bei Juden“ und einer „Klagemauer“, in die Gäste Zettel mit ihren Wünschen stecken konnten. Nun schließt er, weil er genug hat, genug von antisemitischen Anrufen, klischeegetränkten Fragen wie der, ob Juden eigentlich auch Steuern zahlen müssten, Verschwörungstheorien und der offenbar alles entschuldigenden Einleitung „Man kann doch mal fragen“. Der Gastronom, der einst in den Kampf für die viel beschworene Normalität zwischen Juden und Deutschen zog, mit einer wunderbaren Waffe, dem, was er als Humor verstand, glaubt nicht mehr an diese.

Das ist in Zeiten, in denen Einleitungen wie „Man wird doch mal fragen dürfen“ und „Man wird doch mal sagen dürfen“ Menschen zu Massendemonstrationen versammeln und neuen, rechtsorientierten Parteien Aufwind geben, eine Nachricht wert. Das ist in Zeiten, in denen eine neue Art von Antisemitismus möglicherweise in dieses Land fließt, deshalb gefährlich, weil sie zeigt, dass unsere Gesellschaft nicht auf einem stabilen Demokratieverständnis fußt, das als Festung gegen neue Vorurteile und aus dem Nahen Osten importierte Glaubens- und Denkkriege dient. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat bereits im Juni 2016 vor einem neuen Antisemitismus gewarnt, weil die Geflüchteten, die derzeit in unserem Land ankommen, überwiegend aus Staaten stammen, die mit Israel verfeindet sind.

Wie gehen wir damit um?

Nun ist es leider die selbst gewählte Aufgabe des Zentralrats der Juden, vor Antisemitismus zu warnen, und nicht jede dieser Warnungen muss ernst genommen werden. Mit seinem Argument hat Josef Schuster diesmal aber Recht: Viele der Geflüchteten kommen aus Ländern, in denen Israel das Feindbild per se ist, und die Gleichheit der Menschenwürde nicht auf alle gleichermaßen übertragen wird. Das hat nichts mit Bildung zu tun, das ist eine Erziehung, die den Kindern eingeimpft wird.

Diese mitgebrachte Hasspropaganda ist – ähnlich wie übrigens die nach den Silvester-Ereignissen von Köln diskutierte Frage nach dem Frauenbild, das die hierher eingewanderten muslimischen Männer mitbringen – kein Grund zur Panik. Ich wiederhole das, weil ich glaube, dass es an dieser Stelle einer Wiederholung bedarf: Es ist kein Grund zur Panik. Aber dieser Antisemitismus, den viele Geflüchtete als Gefühl, mehr sogar denn als Überzeugung, mitbringen, ist etwas, das diskutiert werden muss. Es muss diskutiert werden, wie man in Schulen mit Kindern und Jugendlichen umgeht, denen der Hass auf Juden als Grundgefühl eingepflanzt wurde. Diskutiert werden darf es selbstverständlich nicht als Frage, ob das in irgendeiner Weise Grund für eine Aufnahmebegrenzung sein könnte – das darf es nicht; es geht darum, Menschenleben zu retten. Sondern als ruhig gestellte und mit dieser Ruhe auch diskutierten Frage: Wie gehen wir damit um?

Wie zum Beispiel passen wir unseren Lehrplan an, wie unterrichten wir die Themen Holocaust oder Geschichte des Antisemitismus? Müssen wir in den Übergangsklassen vielleicht mehr Wert auf multikulturelle Erziehung als auf die Fotosynthese legen? Was passiert – aus psychologischer Sicht – mit Kindern und Jugendlichen, die in der Schule möglicherweise einem anderen Menschen-/Religions-/Frauenbild begegnen als zu Hause. Wie helfen wir ihnen über ein mögliches Gefühl der Zerrissenheit hinweg? Wie beziehen wir ihre Eltern ein ­– über ein obligatorisches, multikulturelles, vom Elternbeirat organisiertes Frühstück hinweg, bei dem Hände so vorsichtig geschüttelt werden, dass die Vorurteile auf beiden Seiten noch mehr bestätigt werden, und Kinder ihre Augen beschämt zu Boden richten?

Wir müssen die großen Fragen diskutieren, und wir müssen sie in die Realität bringen, aus den theoretischen Texten und wohl gemeinten Podiumsdiskussionen ins Leben. Wie können wir zum Beispiel als Gesellschaft festgefahrenen Denkweisen begegnen? Das ist eine Frage, mit der man sozusagen auf beiden Seiten Fliegen fängt – das schiefe Bild sei mir verziehen –, weil sie, unabhängig von Herkunft, Religion und Kultur, ins Grundsein des Menschen eindringt.

Mit anderen Worten: Wie begegnen wir als Gesellschaft festgefahrenen Denkweisen? Denen, beispielsweise, dass Juden die Wurzel aller Übel seien, und denen, dass muslimischen Flüchtlinge alle Juden für die Wurzel aller Übel halten. Und wenn wir schon dabei sind, können wir vielleicht auch folgende festgefahrene Denkweise in Frage stellen, nämlich die, ob Juden mehr Steuern zahlen müssen als Nicht-Juden. Denn Juden wie Nicht-Juden und insbesondere Muslime hätten, wären wir diese Diskussion anders und früher angegangen, nicht soeben einen der wenigen Orte verloren, an denen man echt gute Falafel essen konnte.

_________________

Sie möchten keinen Freitext verpassen? Aufgrund der großen Nachfrage gibt es einen Newsletter. Hier können Sie ihn abonnieren.

42 Kommentare

  1.   David Lejdar

    „Was kann man gegen das Ressentiment tun?“

    Erst mal bei sich anfangen und anerkennen dass Preußen ähnlich wie Israel einen Anspruch hat nicht Provinz Deutscher bzw. Araber zu sein?

  2.   Hesekiel1985

    Und, wie gehen wir denn jetzt damit um? Welchen Effekt können denn all die Lehrplanveränderungen, sollen denn all die Vertrauenslehrer haben, die da Fragen stellend dem religiös strukturierten Antisemitismus und dem archaischen Frauenbild zusetzen sollen?

    Und welchen grandios erfolgreicheren, durchschlagkräftigen Effekt erwarten wir davon, der soviel besser greift und soviel überzeugender wirkt als jener, mit denen man all die Jahre zuvor genau dieselben Ansichten bei muslimischen Einwanderern oder deren Nachkommen angehen wollte?

    Es ist schlicht illusorisch zu glauben, dass man zu jedem ideologischen Konflikt und jeder Antipathie nur mit genügend drüber reden und Fragen stellen eine Lösung finden könnte – wir importieren Anti-Semitismus und wir importieren archaische Welt- und Frauenbilder, von denen wir selbst eigentlich schon mehr als genug hier hätten, auch innerhalb der nicht-muslimischen Bevölkerung.

  3.   BDLB

    So beginnt der Artikel gleich mal: „Antisemitische Ressentiments breiten sich wieder aus und gefährden unsere Demokratie. Auch Flüchtlinge bringen Vorurteile mit. Wir müssen Aufklärung leisten!“

    Und immer, immer wieder frage ich mich, wenn da an ‚Aufklärung‘ und ‚Bildungsmaßnahmen‘ gedacht und appelliert wird: Wer fragt mal, ob man gegen wirklich tief sitzende Vorurteile einfach ‚Aufklärung‘ setzen kann. Ändert die was? (Letzthin habe ich einen Podcast gehört, der dargestellt hat, wie es ist, wenn Kinder aus Ndrangheta-Familien auf richterliche Anordnung hin den Eltern weggenommen und in Umerziehungsmaßnahmen verbracht werden. Weil sich sonst systemische Kriminalität und Blutrache endlos vererben. Ergebnis: Viele der Kinder sind, wenn sie Jugendliche geworden sind, vollkommen zerrissen. — Es ist eben nicht so einfach mit der Aufklärung.)

  4.   Profil bearbeiten

    Flüchtlinge hegen antisemitische Ressentiments. Was eine Ironie. Sie leiden sie ja angeblich unter Rassismus und dann so etwas.

  5.   Kabeljau

    Das ist ein wirklich nachdenklicher, tiefgründiger Text. Heute werden Probleme entweder verleugnet oder dramatisiert, aber es geht auch anders, wie man sieht.

  6.   helmutk1950

    Lena Gorelik: „…und die Gleichheit der Menschenwürde nicht auf alle gleichermaßen übertragen wird. Das hat nichts mit Bildung zu tun, das ist eine Erziehung, die den Kindern eingeimpft wird. […] Wir müssen die großen Fragen diskutieren“

    Da haben Sie vollkommen Recht. Wir müssen diskutieren, dass die Beschneidung des männlichen Kindes gegen dieses Gleichheitsgebot verstößt. Wer glaubt, aus religiösen Gründen Körperteile amputieren zu dürfen, hat das Prinzip der Menschenwürde nicht verstanden.

    Yvonne Christina Schmid fordert: „Die unterschiedliche Behandlung von Jungen und Mädchen nach geltendem Recht lässt sich nicht mit dem Benachteiligungsverbot in Einklang bringen. § 1631d BGB muss für vergleichbare Eingriffe in den weiblichen Körper geöffnet werden.“ (http://www.duncker-humblot.de/index.php/die-elterliche-einwilligung-in-eine-zirkumzision-eine-unzulassige-beschneidung-kindlicher-rechte.html)

  7.   finya-satchmo

    Zitat: „Wie können wir zum Beispiel als Gesellschaft festgefahrenen Denkweisen begegnen?“
    Durch ganz normalen, zivilgesellschaftlichen Umgang der Menschen miteinander. Festgefahrene Denkweisen gibt es bei Menschen – nicht bei einer „Gesellschaft“. Und nur Menschen können können durch offenen, unaufgeregten, normalen Umgang miteinander die vielbeschworenen „Werte“ zum Leben erwecken. Je mehr es werden, desto normaler und selbstverständlicher wird es. Desto „loser“ werden die „festgefahrenen“ Denkweisen. Bis sie dann – hoffentlich – eines Tages verschwunden sein werden.

  8.   Hanna_Waldmann

    „Es muss diskutiert werden, wie man in Schulen mit Kindern und Jugendlichen umgeht, denen der Hass auf Juden als Grundgefühl eingepflanzt wurde. Diskutiert werden darf es selbstverständlich nicht als Frage, ob das in irgendeiner Weise Grund für eine Aufnahmebegrenzung sein könnte – das darf es nicht“

    Warum nicht? Seit wann gibt es ein derartiges Verbot der Diskussion?

    „Wie zum Beispiel passen wir unseren Lehrplan an, wie unterrichten wir die Themen Holocaust oder Geschichte des Antisemitismus?“

    Was stellt sich die Autorin vor? Aufgrund der Tatsache, dass nun hunderttausende Menschen ins Land kamen, die den Judenhass als Eckpfeiler ihres Daseins haben, den Lehrplan „kultursensibel“ umzustellen?

  9.   RPT

    „Diskutiert werden darf es selbstverständlich nicht als Frage, ob das in irgendeiner Weise Grund für eine Aufnahmebegrenzung sein könnte – das darf es nicht; es geht darum, Menschenleben zu retten“

    Doch, das muss diskutiert werden. Nämlich in der Form, dass den muslischem Antisemiten gesagt werden sollte, dass sie sich irgendwie in der muslimischen Welt ihr Menschenleben retten lassen sollen. Sie ist sehr groß, die islamische Welt, da wird sich ganz ein Platz finden lassen, in dem Muslime sicher leben können.

    Ein Platz für Juden gibt es dort, in der ismalischen Welt, allerdings kaum noch mehr, es gibt kein islamisches Land mehr, in dem es noch eine funktionierende, nicht durch Abwanderung schrumpfende und damit in der Existenz bedrohte jüdische Gemeinde mehr gibt.

    Jedenfalls bin ich der Meinung, dass wir das den Juden in diesem Land schuldig sind. Damit nicht das eintritt, was in Frankreich schon eingetreten ist, nämlich, dass die Juden anfangen das Land zu verlassen (1). Es gibt hier schon viel zu viel Antisemitismus, es besteht überhaupt kein Bedarf an Menschen aus Ländern in den Antismitismus, wie Merkel es ausgedrückt hat, „allzu selbstverständlich“ ist. Der Glaube dieser Antisemitsmus mit den diese Leute seit frühester Kindheit sozialisiert wurden, wird in den meisten Fälle nicht duch uns irgendwie rauszubekommen sind, man sollte sich da nichts vormachen.

    Alle die es anders sehen, werden Schuld daran sein, wenn die Juden auch in D irgendwann keine Zukunft mehr sehen wegen des Antisemitismus der eingewanderten Muslime.

    1) http://www.zeit.de/2015/07/antisemitismus-europa-auswanderung

  10.   oxeiama

    „Diese mitgebrachte Hasspropaganda ist – ähnlich wie übrigens die nach den Silvester-Ereignissen von Köln diskutierte Frage nach dem Frauenbild, das die hierher eingewanderten muslimischen Männer mitbringen – kein Grund zur Panik. Ich wiederhole das, weil ich glaube, dass es an dieser Stelle einer Wiederholung bedarf: Es ist kein Grund zur Panik.“ Frau Gorelik, wie wäre es, wenn Sie das mal die Betroffenen entcheiden lassen, ob sie Panik verspüren? Die Auswirkungen dieser Hasspropaganda können nämlich durchaus das Leben der Betroffenen bedrohen, sie traumatisieren, ihnen den Glauben an die Gesellschaft und deren Werte nehmen, wie den zitierten jüdischen Resataurantbetreiber. Aber SIE meinen, das sei kein Grund zur Panik und müsse halt „diskutiert werden“. Das macht mich sprachlos. Es ist menschenverachtend, überheblich, ignorant von Ihnen.