Deutschland-BildFranzosen erkennen in Angela Merkel die Deutschen

Fleißig, ernst und diszipliniert – so sehen die Franzosen die Deutschen. Immer mehr halten das Nachbarland eher für einen Partner als einen Freund. von afp und dpa

Für die Franzosen ist der Nachbar Deutschland wie Angela Merkel : fleißig, ernst, diszipliniert bei der Arbeit und rechtschaffen. Das ergab eine Studie zum Deutschlandbild der Franzosen. Der Bundeskanzlerin bescheinigt die repräsentative Umfrage des französischen Meinungsforschungsinstituts IFOP einen Symbolcharakter.

"Angesichts der hohen Anzahl der Nennungen von Angela Merkel scheint sie diese Werte gut zu verkörpern", schreiben die Autoren. Auf die Frage nach einem spontanen Gedanken beim Wort Deutschland nannten die Befragten den Namen Merkel am zweithäufigsten. Auf Platz eins standen die Begriffe ernst und streng. Auf den hinteren Plätzen landeten Wörter wie Krieg und Hitler, aber auch Europa , Verbündeter, Freund, Bier oder Sauerkraut.

Anzeige

Die meisten der befragten Franzosen sehen in Deutschland mehr einen Partner als einen Freund : 67 Prozent gaben an, das Wort Partnerschaft beschreibe die deutsch-französischen Beziehungen am ehesten. Bei einer ähnlichen Umfrage 2003 waren es nur 57 Prozent gewesen. Damals meinten 34 Prozent der Befragten, Freundschaft charakterisiere die Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland. Dieser Meinung waren diesmal nur noch 24 Prozent.

Wie ein altes Paar

"Die Beziehung ist eher von Vernunft als vom Gefühl geprägt", sagte Jérôme Fourquet vom Ifop-Institut. Deutschland und Frankreich seien in dieser Hinsicht "wie ein altes Paar". Der Nutzen sei inzwischen wichtiger als die menschlichen Beziehungen: Einen Austausch beispielsweise zwischen Schulen oder Gemeinden halten nur noch 13 Prozent für wichtig; 2003 waren es noch 25 Prozent. Für eine engere Zusammenarbeit der Unternehmen sprachen sich dagegen 36 Prozent der Befragten aus – zehn Prozentpunkte mehr als 2003.

Eine klare Mehrheit spricht sich für eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit und Harmonisierung der Arbeits- und Steuersysteme beider Länder aus. Gemeinsamkeiten in Kultur und Werten sehen aber nur drei Prozent der Befragten.

Leserkommentare
  1. Die ganze EU unter das Joch der Wirtschaft - Großkonzerne und Banken - zwingen: Das ist die Politik, die Merkel und Sarkozy betreiben. Das ist nicht das, was ich mir unter einem lebenswerten Europa vorstelle. Und ich glaube nicht, dass ich hier eine Minderheiten-Meinung vertrete.
    Aber leider hat die selbsternannte EU-Elite andere Pläne und Prioritäten als das dumme Volk...

    5 Leserempfehlungen
    • Allora
    • 23. Januar 2012 18:12 Uhr

    ... paßt weder in die Zeit, noch zu den Franzosen.

    Das alte Paar kennt sich außerdem inzwischen einfach zu gut.

    3 Leserempfehlungen
  2. 11. schade

    bei geld hört die freundschaft leider auf. wir sollten aber mehr wert auf freundschaft legen als auf geld.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das unsrige ist.

  3. es ist ein verfehltes bedürfnis, von anderen völkern als volk geliebt werden zu wollen. die franzosen sind es auch nicht. respekt und partnerschaft ist völlig ausreichend. den franzosen dämmert langsam, dass sie in den letzten jahren versäumt haben, was deutschland schon getan hat. sich der situation des weltmarktes und der herausforderungen der demografie zu stellen. sich dann halt mal als südländer zu fühlen (und lieber die notenpresse anzuwerfen um mehr schulden machen zu können) ist natürlich bequemer, als sich der eigenen verantwortung zu stellen.

    2 Leserempfehlungen
  4. Wiedervereinigung Deutschlands und die daran gebundene Währungsunion:

    „Deutschland wird, nachdem die Schwierigkeiten der Vereinigung überwunden sind, wahrscheinlich stärker werden, aber ich denke, dass diese Macht durch die Europäische Union und nur durch sie eingedämmt werden kann. Ich sehe daher anders als Sie in den Unruhen im Osten einen Grund mehr, die Union zu verwirklichen. Ohne eine gemeinsame Währung sind wir alle – Sie und wir – dem Willen der Deutschen unterworfen. Wenn sie ihre Zinssätze anheben, müssen wir ihnen folgen, und Sie, die sie nicht dem Währungssystem angehören, tun dasselbe. Mitreden können wir nur, wenn es eine europäische Zentralbank gibt, wo gemeinsam entschieden wird.“

    Wenn das keine Freundschaft ist.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    In der Politik gibt's keine Freundschaften, nur Interessen!

    Aber in dem Artikel werden ja Franzosen erwähnt, nicht französische Politiker.

  5. das unsrige ist.

    Antwort auf "schade"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ihr geld ist es sowieso nicht. oder haben sie persönlich den reichtum deutschlands erwirtschaftet?

  6. Jeder hat die Politiker, die er/sie verdient: Kohl, Schröder, Merkel...

  7. ihr geld ist es sowieso nicht. oder haben sie persönlich den reichtum deutschlands erwirtschaftet?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Oder sich gefragt, woher sich das Wort "Bürger" ableitet?
    Nicht?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa
  • Schlagworte Angela Merkel | Beziehung | Bier | Freundschaft | Jahrestag | Partnerschaft
Service