Indien : Wo Kinder auf dem Gehsteig lernen

In der indischen Stadt Ahmedabad hat ein Unternehmer eine Schule für arme Kinder gegründet – auf dem Bürgersteig. Bilder vom Unterricht mitten im Verkehrslärm

Kamalbhai Parmar ist eigentlich Schotterfabrikant. Vor zwölf Jahren kam er auf die Idee, Kindern von Lumpensammlern, Hausbediensteten und Arbeitern Zusatzunterricht und eine warme Mahlzeit anzubieten. Dazu stellten er und seine Söhne einfach eine Tafel und Schulbänke auf den Fußweg. Seine Schule heißt deshalb die "Bürgersteig-Schule". In Indien besteht zwar Schulpflicht zwischen 6 und 14 Jahren und der Unterricht ist frei. Trotzdem brechen viele arme Kinder die Schule vorzeitig ab.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Lernen fürs Leben

... ja, ich arbeite für eine Organisation, die mit 500.000 Schülern die größte private Schule Indiens betreibt - sie heisst „Maharishi Ved Vigyan Vishva Vidya Peeth" - ihre Spezialität ist, dass die Technik der Transzendentalen Meditation nach Maharishi Mahesh Yogi in den Unterricht integriert ist - dadurch entwickeln die Schüler auf vollkommen anstrengungslose Weise alle in ihnen schlummernden Resourcen -
Die Funktionsweise des Gehirns spielt nicht nur beim Lernen sondern auch in dem darauf folgenden Erwachsenenleben eine entscheidende Rolle. Die T.M. ist so einfach zu erlernen und so mühelos in der Praxis, dass sie auch von Kindern gerne selbstständig ausgeübt werden kann. Das Resultat ist eine integrierte Funktionsweise aller Hirnbereiche.

Die Transzendentale Meditation findet immer mehr ihren Weg in die Schulsysteme der Welt: in Grossbritanien wurde sie im vergangenen Jahr offiziell ins öffentliche Schulsystem integriert, verschiedene Länder in Lateinamerika haben das gleiche getan, in den USA werden mit diesem System der dort so genannten „Consciousness Based Education" Problemschulen in Ghetto-Situationen quasi über Nacht von der unerträglichen Gewaltbereitschaft befreit.
In Deutschland bemühen sich die Kirchen und andere Lobbies seit Jahren vehement, diese wundervolle Methode der Bewusstseinsentfaltung und Stressbewältigung in widerwärtiger Art und Weise zu verleumden.

Schade ...

... dass Sie hier mit missionarischem Übereifer wahre Wunderdinge (... über Nacht von der unerträglichen Gewaltbereitschaft befreit. ...) einer Entspannungsmethode verbreiten. Dadurch wird das allerdings nicht glaubwürdiger, Sie schaden der Sache eher.

Auch verstehe ich nicht, warum Indien solcherartig gestrickte Leute dermaßen anzieht - die Inder selbst haben jedenfalls ganz Sorgen, wie man auch anhand der Fotostrecke erkennen kann.

Und dem Foristen, der nun gern Lehrer in Indien werden möchte: Hilfe ist sicher möglich. Welche der über 120 indischen Sprachen können Sie denn, um darin Kinder zu unterrichten?