Gesetz zu Großprojekten : Bürger sollen mehr mitreden dürfen

Der Protest gegen Flugrouten oder gegen Stuttgart 21 zeigt erneut Wirkung: Die Regierung kündigt bessere Bürgerbeteiligung an. Helfen soll ein Handbuch.

Die Bundesregierung will die Bürger per Gesetz stärker an Großprojekten beteiligen und deren Umsetzung dadurch beschleunigen. Die Öffentlichkeit solle dadurch früher in die Projektentwicklung eingebunden sein, erläuterte Verkehrsminister Peter Ramsauer ( CSU ). Die Regierung habe daher vor wenigen Wochen ein Gesetz zur Vereinheitlichung der Planung bei Großprojekten beschlossen, sagte sein Parteikollege, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich . Dadurch sollten Verzögerungen etwa durch langwierige Gerichtsverhandlungen nach Baubeginn vermieden werden.

Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass die zuständigen Behörden versuchen sollen, die Bürger über Bauprojekte in ihrer Umgebung zu informieren. Personen und Verbände sollen die Möglichkeit erhalten, sich vor einem Bauantrag mit den Verantwortlichen auseinanderzusetzen. Dadurch sollen nach Angaben des Verkehrsministeriums Konflikte früh erkannt und behoben werden. Die Planer von Bauvorhaben sollten auch von dem Wissen in der Gesellschaft profitieren, sagte Ramsauer. Friedrich sagte, das derzeit in Arbeit befindliche E-Government-Gesetz solle die Bürgerbeteiligung über das Internet stärken.

Ramsauer sagte aber auch, dass Großprojekte in Deutschland weiterhin durchführbar sein müssten, um Standortvorteile und allgemeinen Wohlstand zu erhalten. "Wir dürfen nicht nur das Land der Ideen sein, sondern auch das Land des Umsetzens", sagte der Verkehrsminister. Eine Musterlösung, mit der alle Bürger zufrieden sind, könne es nicht geben.

Handbuch vorgestellt

Das Gesetz soll im Herbst in Kraft treten. Die Diskussion über eine größere Bürgerbeteiligung bei Bauvorhaben war 2010 aufgekommen. Damals hatte es massiven Protest gegen das Milliardenprojekt Stuttgart 21 gegeben – den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofes und einer Schnellbahnlinie. Auch der Streit um die Start- und Landerouten um den Neubau des Berliner Großflughafens BBI zeigt, dass sich die Betroffenen nicht genügend einbezogen fühlten.

Ramsauer stellte auch ein Handbuch vor, das eine stärkere Bürgerbeteiligung ohne zusätzliche Gesetzesänderungen ermöglichen soll. "Schneller bauen bei mehr Bürgerbeteiligung" sei die Kernbotschaft. Die Verkehrspolitiker der Opposition halten das für unmöglich. "Bundesminister Peter Ramsauer redet von Beteiligung und will eigentlich nur die Menschen ruhig stellen", sagte SPD-Politiker Sören Bartol. "Ich bezweifle, dass man bei der geltenden Gesetzeslage zu einer guten Bürgerbeteiligung kommt", sagte auch Stephan Kühn von den Grünen . Das Handbuch ist eine Art Handreichung für die Bildung von Runden Tischen, Bürgersprechstunden und die Nutzung des Internets für die Bürgerbeteiligung.

Mehrere Interessensgemeinschaften hatten den Gesetzesentwurf zur Bürgerbeteiligung bereits im Vorfeld kritisiert. So schrieb der Bundesverband deutscher Verwaltungsrichter in einer Stellungnahme, der Gesetzesentwurf sei die "denkbar kleinste" Lösung. Es handle sich um eine eher unverbindliche Regelung. Der Vorschlag bleibe weit hinter den Erwartungen zurück.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

8 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

unverbindliche Regelungen sind unverbindlich

unverbindliche Regelungen hatten wir schon zuviele. Wer erinnert sich nicht an das große Stuttgart 21 Schlichtungs-Spektakel. Herr Geissler vollbrachte das Kunststück, die an der Schlichtung Beteiligten seinen Schlichterspruch anzuerkennen. Mit Handschlag und Versprechungen. Alles live im Fernsehen von Millionen sichtbar. Ganz großes Kino

Selbst der Landtag in BW fasste einen Bbeschluss den Schlichterspruch 'ohne wenn und aber' umzusetzen, getragen von allen Parteien.

Ein Punkt des Schlichterspruch war dass keine gesunden Bäume gefällt werden. Ein anderer, dass der neue Bahnhof eine Leistungssteigerung von 30% bringen muss.

Was ist davon geblieben? Der Schlichterspruch wäre nicht rechtlich bindend, heisst es nun. Die gesunden Bäume zu verplanzen wär zu teuer.

Dass die Software, die die Leistung berechnete gravierende Fehler beinhaltet, interessiert keinen mehr. Dass Unterlagen der Bahn zu Tage kamen, aus der deutlich wird, dass Stuttgart21 für 30 züge pro Stunde gebaut wird (und nicht wie die immer beschworenen 49 Züge) interessiert niemanden.

Unverbindliche Regelungen dienen ausschliesslich dazu Luft aus den Segeln zu nehmen, die Leute zu besänftigen und das Großprojekt wie geplant durchzubringen.

Dokumente belegen: Stuttgart 21 immer nur für 30 Züge geplant: http://tinyurl.com/6rlsa86
http://www.ingenieure22.de/
http://tinyurl.com/88bmpq6
http://de.wikireal.org/wi...
Schlichterspruch im Wortlaut:
http://phoenix.de/content...