Bouba Kaba © Kilian Müller für ZEIT ONLINE

"Rassismus gehört in Berlin zum Alltag", sagt der kleine, schmächtige junge Mann mit den Dreadlocks, die ihm bis zum Kinn reichen. "Auch heute noch". Er schaut seinem Gegenüber fest in die Augen und strahlt in seiner knielangen, grauen Sporthose, den weißen Turnschuhen und der Trainingsjacke lässige Selbstsicherheit aus. Um seinen Hals liegt eine Kette mit einem kleinen rot-gelb-grünen Anhänger. I love Africa steht darauf.

Mehrfach wurde er von der Bundespolizei angehalten, ohne etwas Verdächtiges getan zu haben, erzählt Bouba Kaba. Ausweiskontrolle. In seiner Tasche suchten die Beamten nach Drogen. Als Kaba in seine Jackentasche greifen wollte, hielten sie ihm ihre Pistolen entgegen und brüllten: "Hände hoch!" "Ich habe die Hände hoch gerissen – und der Polizist hat eine Banane aus meiner Jackentasche gezogen", sagt Kaba und lacht.

Lachen ist ein Weg, solche Erfahrungen auszuhalten. Aber er konnte nicht immer lachen. Er war auch wütend: "Das ist manchmal immer noch so. Ich lasse es mir zwar nicht anmerken, aber ich bin wütend."

Gaffer statt Zeugen

Als 15-Jähriger hatte Kaba seine Heimat Guinea wegen des Bürgerkrieges verlassen. Er kam nach Berlin. Allein. Drei Jahre später, nach Aufenthalten in verschiedenen Flüchtlingsheimen, wohnte Kaba 2008 schließlich in der Moabiter Turmstraße. Eine Gegend, "in der man Gewalt gegen Schwarze nicht unbedingt erwartet".

Doch in einem Supermarkt pflaumte ihn ein Wachmann an: "Hey, du schwarzer Affe, geh' hier raus", und machte Anstalten, Kaba gewaltsam aus dem Geschäft zu werfen. Kaba wehrte sich. Es kam zu einer Rangelei. Kein Kunde griff ein, vielmehr filmten einige die Szene mit ihren Handys. Angestellte verständigten die Polizei. Als sie eintraf und Kaba Anzeige erstatten wollte, erklärten ihm die Beamten, seine Chancen, damit durchzukommen, stünden schlecht. Keiner der Zeugen war zu einer Aussage bereit. In dem Moment packte der Wachmann Kaba an der Schulter und beleidigte ihn abermals: "Du schwarzer Affe. Geh' hier raus!"

Jetzt hatte Kaba seinen Zeugen: einen der Polizisten.