Die EM schauen vor allem diejenigen, die auch die griechische Liga verfolgen. Die Fußballfans eben. Anders als es in vielen Medien dargestellt wurde, blieb die Jubelfeier in Athen nach dem Einzug ins Viertelfinale verhältnismäßig klein. In der Fünf-Millionen-Metropole trafen sich gerade einmal einige Hundert Fans auf dem zentralen Omonia-Platz.

Selbst wenn die Bundeskanzlerin am Abend im Stadion bei einem Sieg der Deutschen ausgelassen jubelt, wird das nicht irgendein Feindbild schüren. Soll sie jubeln, es wird ihr keiner übel nehmen. Keiner erwartet falsches Mitleid.

Für den unwahrscheinlichen Fall aber, dass Griechenland gewinnt, dürft Ihr aber auch nicht beleidigt sein!