Lebensstil : Schöner wohnen in der Wagenburg

Solaranlagen, Holzöfen, Ferienlagerromantik: In Lüneburg kultivieren Aussteiger einen alternativen Lebensstil. Der Fotograf Patrick Lux hat sie besucht.

In der Wagenburg Fango in Lüneburg leben rund 30 Menschen. Sie wohnen in alten Bauwagen, heizen mit weggeworfenem Holz und erzeugen Strom über Solaranlagen. Manche sammeln Essen, das in den Mülltonnen der Supermärkte gelandet ist. Die Bewohner sehen sich als Vertreter eines alternativen Lebensstils – es ist eine Absage an die Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Der Fotograf Patrick Lux hat die Aussteiger besucht.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Es ginge auch anders

Ich dachte immer, je kleiner die Wohnfläche, je mehr schafft Ordnung Platz! Hier scheint es umgekehrt zu funktionieren wenn überhaupt. Ich kann mir gut vorstellen in so einer Umgebung zu leben, jedenfalls eine zeitlang, da wäre aber alles tiptop aufgeräumt und deshalb auch gemütlicher. Enge muss nicht immer totale Unordnung bedeuten, diese scheint aber sowohl bei den heutigen Austeigern als auch bei den ex-Hippies die Regel zu sein um sich wohl zu fühlen. Wie auch immer, jedem sein Dasein wie er meint es gestalten zu müssen.

Sehr schöne Bilder

So sehr minimalistisch Leben die aber jetzt nicht, wenn ich das richtig sehe. Ich habe auch kaum mehr als die Aussteiger in meinem Besitz. Wenn ich es bekomme, dann heize ich meinen Ofen auch mit weggworfenem Holz, ist es alle, dann stelle ich den Heizkörper auf 3. Gut, fließendes Wasse und Toilette würde ich schon sehr vermissen. Meinen Compi auch. Ich habe also doch mehr als die Wagenburgbewohner.

Vermissen würde ich natürlich auch den Gang zum Supermarkt. Bisher bin ich nachts noch nicht in Markttonnen nach Lebensmitteln wühlen gewesen, ich habe aber Hochachtung vor den Menschen, die das aus Überzeugung oder Hunger (scheint ein grassierendes Problem zu werden in Deutschland) freiwillig machen oder machen müssen.

Kurz, die Bilder machen mich neugierig. Ich bin überzeugt, dass die Nachbarschaft in der Wagenburg besser ist, als ich sie kenne.

Ach ja, schöner wohnen stelle ich mir allerings ein wenig anders vor.

Wenn ich groß bin, will ich auch Spießer werden (LBS)

warum komme ich nur auf die Werbung der LBS???

Es ist zwar schon ein Weilchen her, aber vielleicht erinnert sich noch der eine oder andere an das Vater-Tochter Gespräch...

Malou will vielleicht auch Spießer werden.

Wobei ich den Ansatz nicht sinnentleert zu konsumieren gut finde. Das geht aber auch in Küchen, bei denen der Herd nicht im Freien steht, sondern der Grill. Wichtig ist was oben drauf kommt und nicht nur hinten raus kommt.

Die werden sich noch wundern...

wenn das Räumungskommando der Polizei vorbeikommt und brandschatzt. Dann hat's sich ausstudiert und die verbleibenden werden in die Gesellschaft zwangsintegriert. Ist ja auch unverantwortlich, dass dort sogar noch Kinder herangezogen werden, die habens besser wenn sie vor einem H4-Wohnblock auf- und abschaukeln.