Am Vorabend des Versöhnungstages Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, wird unter Tausenden orthodoxen Juden ein Sühneopfer praktiziert, das sich "Kappores schlagen" nennt. Dabei wird ein lebendiges Huhn um den Kopf geschwenkt und man sagt dreimal: "Das ist mein Stellvertreter. Das ist mein Auslöser. Das ist meine Sühne." Kappores bedeutet Sühne, das Ritual soll die Sünden des vergangenen Jahres auf das Huhn übertragen. Jom Kippur wird 2012 am 26. September gefeiert. Wir zeigen Bilder der vergangenen Tage aus Jerusalem.