Pakistan : Unterricht unter freiem Himmel

Was braucht eine Schule? Ein Dach nicht unbedingt. In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad unterrichten Freiwillige arme Kinder in einem Park, unter freiem Himmel.

Seit 25 Jahren engagiert sich eine Gruppe von Freiwilligen des pakistanischen Zivilschutzes für arme muslimische und christliche Kinder. Oft sind es Studenten, die den Vier- bis 15-Jährigen Unterricht geben. Zum Beispiel in einem Park in Islamabad.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

Und alle diese Kinder können, wie nicht in Deutschland der Fall,

nach 9 Jahren Schule ordentlich lesen und schreiben.

Wie schafft es Deutschland eigentlich, Kinder, die von Anfang an die deutsche Schule bis zur 9. Klasse durchlaufen haben, ohne elementare Kenntnisse ins Leben zu entlassen. Das muss man im Land der "Dichter und Denker" erst schaffen können!?!

So "schön" ist Deutschlands selektierende Schullandschaft

Aus dem Statement Bundespressekonferenz zum LBS-Kinderbarometer:

"Das größte Ausmaß an negativem Wohlbefinden wird von den Kindern im Lebensbereich
Schule angegeben. 16% der 9-14-jährigen Kinder geht es in diesem Lebensbereich nicht gut.
Im Vergleich zur letzten Erhebung fühlen sich interessanterweise die Viertklässler in der
aktuellen Erhebung weniger gut als 2009 und die Siebtklässler dafür weniger schlecht.
Schule hat aber nach der Familie den größten Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden der Kinder."

So "schön" ist Deutschlands selektierende Schullandschaft

Aus dem Statement Bundespressekonferenz zum LBS-Kinderbarometer:

"Das größte Ausmaß an negativem Wohlbefinden wird von den Kindern im Lebensbereich
Schule angegeben. 16% der 9-14-jährigen Kinder geht es in diesem Lebensbereich nicht gut.
Im Vergleich zur letzten Erhebung fühlen sich interessanterweise die Viertklässler in der
aktuellen Erhebung weniger gut als 2009 und die Siebtklässler dafür weniger schlecht.
Schule hat aber nach der Familie den größten Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden der Kinder."