MedienBritischer Abhörskandal erreicht "Daily Mirror"

Nicht nur Zeitungen des Murdoch-Konzerns sollen Prominente abgehört haben: Auch gegen die "Daily Mirror"-Gruppe gibt es entsprechende Vorwürfe.

Der Abhör-Skandal in Großbritannien betrifft Medienberichten zufolge Zeitungen über die Gruppe des Unternehmers Rupert Murdoch hinaus. Vier Persönlichkeiten wollten gerichtlich gegen die Mirror-Zeitungsgruppe vorgehen, meldeten der Guardian und die BBC.

Die vier Kläger werfen Zeitungen der Mediengruppe unter anderem vor, Telefone abgehört zu haben. Die Anschuldigungen betreffen einen Zeitraum von vor mehr als zehn Jahren. Zur Mirror-Gruppe gehören The Daily Mirror, Sunday Mirror und The People. Das Unternehmen wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern.

Anzeige

Unter den Klägern seien der frühere englische Fußball-Trainer Sven-Göran Eriksson sowie die ehemalige Nanny von David und Victoria Beckham, sagte Medienanwalt Mark Lewis der BBC.

Der Abhör-Skandal in Großbritannien betraf bis jetzt Zeitungen, die dem australischen Unternehmer Murdoch gehören, wie etwa The Sun oder die mittlerweile eingestellte News of the World.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • TDU
    • 25. Oktober 2012 11:06 Uhr

    Man sieht: Den Erzfeind gibt es nicht, und bei seiner Beschwörung lenkt man nur ab von den kleinen Teufeln.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, tis
  • Schlagworte Rupert Murdoch | BBC | Victoria Beckham | Zeitung | Großbritannien
Service