Für Nicola Lo Calzo war es wichtig, das Vertrauen der Menschen zu gewinnen, die er in Niger porträtierte. Sie selbst bestimmten, wie sie sich präsentieren wollten. So entstand ein intimer Blick auf das Leben entlang des Flusses, der die Lebensader nicht nur dieses westafrikanischen Landes ist. Sein Buch Inside Niger zeigt Schlachthausarbeiter, Bauern oder Gerber bei ihrer Arbeit, er kommt ihnen dabei nahe – und hält doch Abstand: "Ich urteile nicht über diese Menschen", sagt der Italiener. "Ich gebe ihnen eine Chance, durch meine Bilder zu sprechen."