BBC-SkandalEin unglaubwürdiger und überforderter BBC-Chef tritt ab
Seite 2/2:

Entwistle-Nachfolger hat keine journalistische Erfahrung

"Unakzeptabel schludriger Journalismus", gab der Vorsitzende des BBC-Aufsichtsrats, Lord Patten , zu, der nun nicht nur im Schnellverfahren nach einem neuen Generaldirektor suchen, sondern Reformen der Organisation beschleunigen muss. Inzwischen ist auch Chris Patten selbst in die Kritik geraten. Der konservative Parlamentsabgeordnete Philip Davies forderte des Rundfunkrats-Chefs. Er sei unhaltbar geworden. Davies übte Kritik an Plänen, dem zurückgetretenen Entwistle eine Abfindung von 450 000 Pfund (563 000 Euro) zu zahlen.

Vor zwei Monaten kam die BBC unter Beschuss, weil sie ein "Newsnight"-Exposé des pädophilen Moderators Jimmy Savile auf Eis legte. Ob die BBC lieber ihr Renommee schützen als seinen unrühmlichen Umgang mit jungen Mädchen aufdecken wollte, ist Gegenstand einer Untersuchung. Nun steht die BBC in der schwersten journalistischen Krise ihrer Geschichte.

Zum heikleren Zeitpunkt hätte die Krise nicht kommen können. In den nächsten Wochen wird die Kommission von Richter Leveson ihren Bericht über neue Regulierung der Zeitungen vorlegen. Eine nervöse Presse, vor allem die von Rupert Murdoch kontrollierte, neidet der BBC ihre unabhängige Selbstverwaltung. Lord Patten selbst räumte gestern in einem BBC-Interview ein, "Regulierung von außen" könne in Zukunft nicht mehr ausgeschlossen werden. "Braucht die BBC eine radikale Umstrukturierung? Ja, ganz sicher", so Patten.

Die Tragödie sei, dass sich Entwistle gerade darangemacht habe, die zu zentralisierten BBC-Managementstrukturen und -Entscheidungsprozesse wieder zu entzerren. Als amtierender Generaldirektor wurde provisorisch der künftige Chef des BBC-Kommerzarms BBC Worldwide, Tim Davie, benannt – ein Mann aus dem Marketing, ohne journalistische Erfahrung.

Erschienen im Tagesspiegel

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. wie die Bereinigung beim BBC, Hut ab.

    Ich erinnere mich persönlich an viele journalistische Meisterleistungen im Radio und TV .

  2. Ich wollte eigentlich nur kurz anmerken, daß am Ende des ersten Absatzes ein t vor raten fehlt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Oh Schreck, das haben wir soeben korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis

  3. Redaktion

    Oh Schreck, das haben wir soeben korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... "Der konservative Parlamentsabgeordnete Philip Davies forderte des Rundfunkrats-Chefs." ist auch nicht ganz vollständig, oder?

    • luyken
    • 12. November 2012 14:56 Uhr

    "Vor zwei Monaten kam die BBC unter Beschuss, weil sie ein "Newsnight"-Exposé des pädophilen Moderators Jimmy Savile auf Eis legte."

    Sollte das nicht heißen: Des der Pädophilie beschuldigten Moderators...

    Sonst gerät man schnell auf die MacAlpine-Schiene der BBC!

    2 Leserempfehlungen
  4. ... "Der konservative Parlamentsabgeordnete Philip Davies forderte des Rundfunkrats-Chefs." ist auch nicht ganz vollständig, oder?

    Antwort auf "raten -> traten"
  5. haben die den Anstand das Mindeste zu tun und zurueckzutreten.

    So lief das auch einmal hier bei uns. Das Haus brennt, der Chef uebernimmt die Verantwortung und tritt zurueck. Schon einmal davon gehoert Herr Friedrichs? Oder muessen seine Staatssekretaere erst einmal einen 12-jaehrigen Jungen falsch anfassen, damit Herr Friedrichs sich fuer die Taten seiner Angestellten und die Arbeit seines Ministeriums verantwortlich fuehlt?

    Hut ab vor diesem Mindestmass and "british correctness".

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Chris Patten | BBC | Rupert Murdoch | Orkan | Twitter
Service