WutbürgerWir lassen Euch nie mehr in Ruhe

Lenz Jacobsen hat zwei Schwaben besucht, die sich mit dem Staat anlegen. Sie bekämpfen im Kleinen, was sie im Großen stört. von 

Mit Megaphon, Hut und Flyern: Der pensionierte Lehrer Eberhard Frasch kämpft gegen Stuttgart 21 – und gegen die Arroganz der Mächtigen.

Mit Megaphon, Hut und Flyern: Der pensionierte Lehrer Eberhard Frasch kämpft gegen Stuttgart 21 – und gegen die Arroganz der Mächtigen.  |  © privat

Eberhard Frasch ist seinem Feind aufs Dach gestiegen. Er steht auf dem Turm des Stuttgarter Hauptbahnhofs, vor ihm die Gleise und Baugruben, direkt unter ihm das Hauptquartier derer, die er seit mehr als zwei Jahren bekämpft: das Kommunikationsbüro von Stuttgart 21 .

Endlich richtig streiten - die Themenwoche

Wir müssen dringend wieder streiten – auch laut und heftig. Denn ohne solche Konflikte gehen gehen unsere Beziehungen kaputt, unsere Identität – und am Ende unsere Demokratie. ZEIT ONLINE will in einer Themenwoche zeigen, wie man sich konstruktiv und erfolgreich auseinandersetzen kann: in der Partnerschaft und der Familie, am Arbeitsplatz und in der Schule, unter Bürgern und im Bundestag, sogar im Internet und in der Religion.

Die Folgen der Serie

Streitkultur: Streitet euch! Ein Essay

Sexualität: Streiten öffnet das Herz und andere Teile der Anatomie

Familie: Wenn Eltern "Ich will" sagen

Schule: Ohne Streit kein Unterricht

Internet: Ist das Netz ein Streitbeschleuniger? Eine Leserdebatte

Arbeit: Lass uns streiten, Chef

Unternehmen: Die Wohlfühl-Lüge

Politik: Geistige Terroristen sind ausgestorben

Wutbürger: Wir lassen Euch nie mehr in Ruhe

Religion: Elefanten-Gott trifft Lamm

ALS E-BOOK

Die Serie Endlich richtig streiten gibt es unter dem Titel Streiten hilft auch als E-Book. Jetzt für Ihren eReader in einer hochwertig aufbereiteten Fassung. Unser E-Book steht Ihnen dabei als EPUB-Version für Ihren eReader, sowie als MOBI-Version für Ihr Kindle Lesegerät von Amazon zur Verfügung.

Entdecken Sie auch weitere E-Books von ZEIT ONLINE unter www.zeit.de/ebooks.

Blinkende Simulationen, riesige Modelle, schicke Schauwände: Auf vier Stockwerken präsentieren die Werber ihre Argumente für das umstrittenste Bauprojekt Deutschlands. Alles sieht danach aus, als sollten sie ihren Bahnhof bald bekommen. "Auch wenn sie bauen sollten", sagt der pensionierte Gemeinschaftskundelehrer Frasch oben auf dem Dach, "wird vom Protest bleiben, dass die Mächtigen nicht mehr einfach machen können, was sie wollen."

Anzeige

Stuttgart 21 ist zum Symbol dafür geworden, wie Bürger heute mit dem Staat streiten. Dass es für weite Teile der Bevölkerung kein Tabu mehr ist, sich mit der Obrigkeit anzulegen. Ob gegen Atomkraft, Bankenmacht, das umstrittene Produktpiraterie-Abkommen Acta oder eben den Stuttgarter Bahnhof: Auf die Straße gehen nicht nur junge Radikale, sondern alle, Bürgerliche und Linke , Senioren, Angestellte.

Eberhard Frasch
Eberhard Frasch

ist 63 Jahre alt und lebt in Reutlingen bei Stuttgart. Dort organisiert er auch das örtliche Bündnis gegen den Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs mit.

Dabei wurden die Protestierenden zunächst selbst zur Zielscheibe. Bis heute wird ihnen vorgehalten, sie seien egoistische Besitzstandswahrer und überalterte Fortschrittsfeinde, die nur auf die Straße gehen, wenn ihre eigene, kleine Welt bedroht ist. Bremser eben, unpolitische Wutbürger. Eine andere Kritik lautet: Diese Proteste bringen sowieso nichts. Ein bisschen rumlaufen und Schilder hochhalten, ein paar Sprüche auf Plakaten – letztendlich wirkungslos.

Auf die Straße gehen alle

Ist das berechtigt? Zwei Männer, für die Protest längst Alltag geworden ist, können Antworten geben.

S21-Gegner Frasch ist ein Altachtundechziger und gehört wie selbstverständlich dazu. Es hat sich sozusagen aus seiner Protest-Biographie ergeben, die voller Demonstrationen ist, offener Briefe, Bürgerinitiativen.

Ganz anders der Anzug- und Schnäuzerträger Jürgen Maier. Er ist Physiker bei einem Großkonzern in Stuttgart, 56 Jahre alt, Einfamilienhaus-Besitzer. Maier hat den neuen Bahnhof lange befürwortet. "Wenn ein Schwabe irgendwo einen Baukran sieht, dann ist er ja gleich begeistert, der kommt ja nicht auf die Idee, dass da einer was baut, was keinen Sinn macht", sagt er. Zum Protestierenden wurde er, weil er den alten Bahnhof mag. Stundenlang kann er durch das Bahnhofsviertel führen, von unterbrochenen Sichtachsen erzählen, von abgerissenen Seitenflügeln und sich gegenseitig zitierenden Fassaden.

Wenn Fragen nicht willkommen sind

Noch wichtiger für Maiers Wandlung zum S21-Gegner war der 16. Februar 2011. Die damalige Verkehrsministerin Tanja Gönner war zu einer Wahlkampfveranstaltung der CDU in Maiers Nachbardorf gekommen. Maier, der früher selbst CDU wählte, stellte zwei Fragen: Erstens wollte er wissen, warum denn die Seitenflügel des Bahnhofs unbedingt abgerissen werden mussten. Zweitens fragte er nach der politischen Legitimation des Bauprojektes. Aber das ging schon in empörten Buhrufen der Parteigänger unter. Er sei geradezu "niedergebrüllt" worden, erinnert sich Maier, sein Sitznachbar beschimpfte ihn als Faschist.

"Das war ein Schlüsselerlebnis für mich, dass ich da noch nicht mal meine Fragen stellen durfte, dass noch nicht mal diskutiert wurde." Vorher, sagt Maier, sei er ein relativ unpolitischer Mensch gewesen. "Ich dachte: Die Politiker wissen schon, was sie tun, die Dinge sind schon in Ordnung so, wie sie sind." Diesen Glauben hat Maier an jenem Tag verloren.

Leserkommentare
  1. ... kommt aus Südamerika und ihr gefällt es sehr gut.
    Es gab keine negativen Erfahrungen, warum auch?
    die meißten Menschen sind offen und freundlich....
    Idioten gibt es aber überall.

    Ich bin übrigens Wahlbayer.. und kein gebürtiger....

    KOMMENTAR 48 bitte löschen, ist leider falsch verlinkt.
    DANKE

    Antwort auf "Ironie?"
  2. das sagt alles! Sie sind also, gleich nach ihrem Zuzug nach Bayern sofort in den lokalen CSU-Ortsverein eingetreten, haben sich einen Masskrug gekauft und einen Gamsbart-Hut aufgesetzt - und denken nun, Sie wären ein "richtiger Bayer".

    P.S. Ich bin in Niederbayern(Passau)geboren und aufgewachsen und lebe seit über 30 Jahren in München - und ich versichere Ihnen; ich hab' mein Lebtag noch nicht die CSU gewählt ....

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "meine Frau..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    des Bairischen nicht mächtig sein sollten: Zuagroaster heisst auf Hochdeutsch "Zugezogener". Aber bitte versuchen Sie ja nie Bairisch zu reden - Bairisch aus dem Mund von jemand, der das nicht von klein auf gelernt hat, hört sich einfach nur grausam an.

    warum sollte ich denken ich sei ein echter Bayer?
    ich bin Rheinhesse mit leib und Seele... trotzdem darf es mir doch in Bayern gefallen?
    Trotzdem darf ich doch die Vorteile sehen? Das Gute am Freistaat?
    oder darf nur ein echter Bayer loben?

    Also Ich kimm aus Straubing und mir wuerds mein Lebtag nicht einfallen nach Muenchen (Minga) zu ziehen. Weil Muenchen ist nicht Bayern.

  3. des Bairischen nicht mächtig sein sollten: Zuagroaster heisst auf Hochdeutsch "Zugezogener". Aber bitte versuchen Sie ja nie Bairisch zu reden - Bairisch aus dem Mund von jemand, der das nicht von klein auf gelernt hat, hört sich einfach nur grausam an.

  4. warum sollte ich denken ich sei ein echter Bayer?
    ich bin Rheinhesse mit leib und Seele... trotzdem darf es mir doch in Bayern gefallen?
    Trotzdem darf ich doch die Vorteile sehen? Das Gute am Freistaat?
    oder darf nur ein echter Bayer loben?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das Gute sehen, aber bitte nicht diese unkritische Lobhudelei. Trotz gegenteiliger Parteipropaganda - die CSU hat die Alpen nicht erschaffen... und auch im Freistaat gibt es mehr als genug, was man kritisch sehen muss.

  5. Stuttgart 21 Der unheilbare Mangel

    Von Andreas Zielcke

    Den Gegnern des Bahnprojekts Stuttgart 21 wird vorgeworfen, sie hätten ausreichend Gelegenheit zum Mitreden. gehabt. Doch von wegen. Ein Blick in die Archive zeigt: Diese Unterstellung ist schlicht falsch. Ein längst überfälliger Rückblick. http://www.sueddeutsche.d...

    Selbst Heiner Geißler sieht seinen Schlichtungsversuch nicht als Ersatz für ein

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "merkwürdig"
  6. Das sind keine " kritischen" Bürger, dass sind Wohlstandsquerulanten, denen vor lauter Saturiertheit der Sinn des Lebens abhanden gekommen ist, Bahnhofsbekämpfer eben, in der ganzen Absurdität, die in dieser Bezeichnung liegt. Und deshalb werden sie völlig zu Recht verachtet.

    Der Versuch der Zeit, diese Menschen zu "Kritikern" zu stilisieren, ihnen eine konstruktive Gesinnung unterzuschieben, ist verdächtig, schließlich kennt man diese Pappenheimer doch allenthalben und es ist ja auch beispielsweise noch niemand auf die Idee gekommen, linken und rechten Protestierern gegen (ausschließlich!) westliche Militärinterventionen Friedenswillen zu unterstellen. Hass ist das Motiv, Hass gegen USrael oder eben "die Obrigkeit" (selbstredend nur die Obrigkeit in unserem bürgerlich-neoliberalen Staat). Und diese im Artikel beschriebene Mentalität mutet einem sehr deutsch an, sie erinnert an gewisse Traditionen des Hasses auf "das System" und des Willens zur Zerschlagung desselben - nicht umsonst findet man ja in Kreisen der Bahnhofsbekämpfer regelmäßig auch die Neider und Gierschlunde, die Ungleichheit und den Erfolg des Anderen als Ungerechtigkeit empfinden und per staatlich erzwungener Umverteilung an dessen Hab und Gut wollen.

    Die Leute, die hier beschrieben werden, scheinen mir eher dem Zeitgenossen von vor 1989 und 1945 zu entsprechen, das ist eher der Humus für die Errichtung ziemlich unerbittlicher Regime und nicht Ausdruck des Respekts vor dem Mehrheitswillen oder einer nicht präferierten Gesellschaftsform. Keine gute Tendenz, der sich die Zeit da hingibt.

    3 Leserempfehlungen
    • lezteul
    • 24. November 2012 12:58 Uhr

    an sich schon als Verunglimpfung. Der Staat sollte lieber froh sein dass sich Bürger politisch engagieren. Nun tun es die Bürger endlich, trotzdem wird sich darüber aufgeregt. Insbesondere hört man solche Beschwerden von den sogenannten "Politikverdrossenen", die zu faul -- ach Entschuldigung darf man so ja nicht sagen -- also längst resigniert haben, weil sich ja "sowieso" nichts ändern lässt.

    Liebe "Wutbürger", empört Euch bitte weiter! Unsere Gesellschaft braucht Euch!

    9 Leserempfehlungen
  7. das Gute sehen, aber bitte nicht diese unkritische Lobhudelei. Trotz gegenteiliger Parteipropaganda - die CSU hat die Alpen nicht erschaffen... und auch im Freistaat gibt es mehr als genug, was man kritisch sehen muss.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Endlich richtig streiten
  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte CDU | SPD | Die Linke | Acta | Bahnhof | Bundestag
Service